Mitglieder: 84.284 | Beiträge: 2.525.371 | Online: 17 Benutzer u. 432 Gäste | Neues Mitglied: uhmsk29
 

Investor Personal Finance – Interview mit Alpesh Patel

Morgan – 28. Juli 2009 – 13:33
Eingestellt in:

IPF ist ein relativ neuer Anbieter von automatischen Tradingstrategien. Speziell im ersten Quartal 2009 hatten ziemlich alle Systemhändler zum Teil massive Probleme mit Ihren Handelsansätzen – IPF blieb davon im Vergleich zu den anderen aber mehr oder weniger verschont. Grund genug, um mit dem Entwickler der Systeme zu sprechen.


Christoph Radecker: Wann hast Du mit der Entwicklung von Handelssystemen angefangen?
Meine ersten Tradingsysteme entwickelte ich vor vier Jahren – es waren Swingsysteme auf den S&P 500. Seit 2007 entwickele ich Daytrading-Systeme.

CR: Welche Märkte handelst Du? Warum handelst Du diese Märkte?
Ich ziehe die US – Futures vor, da ich mich einerseits schon sehr lange damit beschäftigt habe und große Erfahrung mit den US Aktienmärkte habe. Andererseits mag ich die große Liquidität der US – Futures
Schildere uns bitte Deine ersten Eindrücke vom Trading?
Disziplin und eine funktionierende Strategie sind meiner Meinung nach die entscheidendsten Kriterien, um erfolgreich zu sein. Das ist das Fazit meiner ersten Erfahrungen.

CR: Warum bist Du Systemhändler geworden?
Wie viele anderen erfahrenen Händler erkannte ich, dass ein systematischer Ansatz die menschlichen Schwächen beseitigt – somit können stetige Ergebnisse erzielt werden.

CR: Was sind für Dich die entscheidenden Prinzipien für den erfolgreichen Handel?
Ich habe die Regeln meiner Strategien auf den größtmöglichen Zeitraum getestet, um konstante Ergebnisse zu bewerkstelligen. Viele Systeme funktionieren nur in einem Zeitraum, danach aber nicht mehr. Meine Systeme beinhalten Regeln für DrawDowns als auch für das Sichern der Profite.

Eingefügt ein System von IPF auf den YM (Mini DowJones)


CR: Was ist Dein bevorzugter Tradingstil? (intraday, swing)
Es kommt wirklich auf das Verhalten der Märkte an. Falls volatiles Marktgeschehen vorhanden ist ziehe ich das Daytrading vor. Wenn die Märkte stabil sind bevorzuge ich das Swingtrading.

CR: Wie würdest Du die Herangehensweise Deiner Strategien beschreiben? Ist das Volumen wichtig?
Generell versuchen meine Systeme zu erkennen, ob ein Trend vorliegt oder nicht. Dazu habe ich diverse einzigartige Herangehensweisen gefunden. Mein Ansatz untersucht auch, ob beispielsweise ein Index stärker/ schwächer ist als ein anderen und zieht dann Informationen daraus.

CR: Wie viele Strategien hast Du entwickelt?
Ich habe mehr als 20 verschiedene Strategien entwickelt, die auch aktiv gehandelt werden. Diese basieren auf 4 Kernstrategien. Nachdem die Strategien nun ein Jahr real gehandelt werden läßt sich auch festellen, dass die Ergebnisse auch genau dem Baktesting entsprechen.

CR: Wie geht man an die Entwicklung von Handelssystemen heran? Wie lange hat es bei Dir gedauert? Änderst Du danach noch verschiedene Parameter, wenn die Systeme schon aktiv gehandelt werden?
In den letzten 4 Jahren habe ich hunderte verschiedener Tradingstrategien getestet und konnte meine 4 Core – Strategien daraus ableiten. Mein Hauptaugenmerk war, dass die Strategien simpel, aber auch einzigartig sind. Sie sollten auch Sinn machen und keine „Curve fitting“ Parameter enthalten.
SDie Strategien brauchten bisher keine Änderung in den Parametern, daher wurde hier nichts verändert. Falls Strategien die angedachten Risk/Return Verhältnisse verletzen sollten müsste ich mich entscheiden, ob Änderungen vorgenommen werden müssen. Falls die Märkte aber so bleiben sollten wie in den letzten 10-15 Jahren werden keine Änderungen nötig sein..

CR: Viele Anbieter von Strategien hatten in den letzten 6 Monaten Schwierigkeiten – wie bereitest Du Dich oder besser gesagt Deine Systeme auf eine solche Zeit vor?
Ich denke, es kommt vor allem auf die Trader der Strategien an, viele Trader sehen anfangs nur die potentiellen Profite – können aber nicht mit den kleinsten Draw Downs umgehen. Generell braucht jede Strategie Zeit – sprich die Trader brauchen Geduld. Mindestens 3-6 Monate müssen immer einkalkuliert werden.

CR: Ist es möglich Systeme zu bauen, die in fast allen Marktlagen funktionieren?
Eindeutig Ja! Es war und ist mein Ziel.

Beispiel eines $20000 Portfolios von IPF



CR: Benutzt Du Money- Management für Deine Strategien?
Bei einigen meiner Strategien sind Algorithmen implementiert, die Profite sichern oder realisieren sollen. Bei einigen meiner Strategien wird beispielsweise ein Kontrakt eher glattgestellt, es wird ein Teilgewinn realisiert.

CR: Thema Diversifikation. Wie Du schon gesagt hast hast Du 20 verschienden Systeme – daher hast Du ja einen breit gestreuten Basket. Hast Du ein Lieblingssystem?
Wie gesagt, es sind 20 Systeme auf den Emini S&P, den Russell 2000 und den Midacap EMD.
Meine “Lieblinge” sind Krishna, Laxmi, and Durga

CR: Bei welchen Marktbedingungen arbeiten Deine Systeme am besten?
Eindeutig bei volatilen Märkten.



Nachtrag: