Mitglieder: 91.485 | Beiträge: 2.542.746 | Online: 3 Benutzer u. 308 Gäste | Neues Mitglied: Dacpanoaq8u
 

MORNING BRIEFING - USA/Asien

Deutschland
0
Dioxin – 4. Juni 2012 – 6:39
Eingestellt in:

DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

In China dürfte die Konjunkturflaute nun auch das Nicht-Verarbeitende Gewerbe erfassen, der Einkaufsmanagerindex für diesen Sektor sank im Mai auf 55,2 von 56,1 Punkten im Vormonat und damit den niedrigsten Stand seit März 2011. Das Nicht-Verarbeitende Gewerbe trägt mittlerweile 43 Prozent zur chinesischen Wirtschaftsleistung bei.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US
16:00 Auftragseingang Industrie April
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: -1,9% gg Vm

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX Stand +/- %
S&P-500-Future 1.265,80 -0,64%
Nasdaq-Future 2.435,00 -0,81%
Nikkei-225 8.277,39 -1,93%
Hang-Seng-Index 18.141,33 -2,25%
Shanghai-Composite 2.330,33 -1,82%
Kospi 1.782,80 -2,82%
S&P/ASX 200 3.988,20 -1,86%

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Schwache US-Arbeitsmarktzahlen und negative Konjunkturzahlen aus China sorgen an den asiatischen Börsen zu Wochenbeginn für einen kollektiven AUsverkauf. Bei den Investoren verstärkten sich die Bedenken bezüglich der globalen Konjunkturentwicklung, was zu massiven Umschichtungen in die "sicheren Häfen" führe, heißt es. So ist in China der Einkaufsmanger-Index für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe im Mai den zweiten Monat in Folge gefallen - ein weiteres Anzeichen für eine Abschwächung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. In Tokio fällt der Topix-Index auf den niedrigsten Stand seit 1983 und der Hang-Seng-Index in Hongkong hat mit den Verlusten am Berichtstag die Gewinne des Gesamtjahres wieder abgegeben.

US-NACHBÖRSE

Groupon haben am Freitag im nachbörslichen US-Handel auf nasdaq.com nach den starken Verlusten aus der regulären Sitzung weiter nachgegeben. Das Papier verlor bis 19.58 Uhr Ortszeit weitere 0,9 Prozent auf 9,60 Dollar. Zuvor hatte die Aktie rund 9 Prozent eingebüßt und war zwischenzeitlich auf das Rekordtief von 9,53 Dollar gefallen. Händler machten für die Verluste das Ende der Haltefrist von Insidern für insgesamt 600 Millionen Groupon-Aktien verantwortlich. Groupon war ein halbes Jahr zuvor an die Börse gekommen. Hewlett-Packard stabilisierten sich dagegen von ihrem Minus von gut 6 Prozent und erholten sich um 0,2 Prozent auf 21,30 Dollar. Im regulären Handel hatte die Aktie unter einer Herabstufung durch Jefferies auf "Hold" von "Buy" gelitten.

WALL STREET

INDEX zuletzt +/- % absolut
DJIA 12.118,57 -2,22 -274,88
S&P-500 1.278,04 -2,46 -32,29
Nasdaq-Comp. 2.747,48 -2,82 -79,86
Nasdaq-100 2.458,83 -2,62 -66,04

Vortag
Umsatz (Aktien) 1,00 Mrd 1,33 Mrd
Gewinner 448 1.468
Verlierer 2.630 1.564
Unverändert 61 119

Zu den Sorgen über die Schuldenkrise haben sich am Freitag auch noch massive Konjunktursorgen gesellt. Die US-Arbeitsmarktdaten waren so schlecht ausgefallen wie selten. Abgerundet wurde das düstere Konjunkturbild von enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus Europa und China. Der Dow verzeichnete den höchsten Verlust 2012. Zudem rutschte der Leitindex auf Jahressicht ins Minus. Der Euro machte dagegen deutlich an Boden gut, die Gemeinschaftswährung erholte sich vom zuvor gesehenen Zweijahrestief bei 1,2294 Dollar. Im Devisenhandel wurde dies mit der Erwartungen einer neuen Runde geldpolitischer Lockerungen in den USA begründet. Am Aktienmarkt wies kein Sektor ein positives Vorzeichen auf. Im Dow wurde die Liste der Verlierer von H-P mit einem Abschlag von 6,3 Prozent angeführt. Die Analysten von Jefferies hatten die Titel abgestuft. Walt Disney ernannte Alan Horn zum Chairman der Walt Disney Studios. Die Titel fielen um 2,9 Prozent. Händler schrieben die Kursentwicklung aber mehr dem schwachen Marktsentiment zu. Verizon Communications übernimmt Hughes Telematics für 12 Dollar je Aktie. Verizon verbilligten sich um 1,5 Prozent, Hughes Telematics katapultierten um 171 Prozent auf 11,79 Dollar in die Höhe. OmniVision Tchnologies brachen um 17,2 Prozent. Das Unternehmen verschreckte Anleger mit einem schwachen Gewinnausblick.

TREASURYS

Änderung Rendite
10-Jährige 102-24/32 + 31/32 1,45%
30-Jährige 110-02/32 +2-22/32 2,52%

Nutznießer der negativen Stimmung an den US-Märkten waren einmal mehr die US-Staatsanleihen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel auf ein weiteres Allzeittief bei 1,437 Prozent, die Rendite der 30-jährigen markierte bei 2,50 Prozent ein Rekordtief.

DEVISEN

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 10.00 Uhr
EUR/USD 1,2408 -0,3% 1,2440 1,2347
EUR/JPY 96,9981 -0,2% 97,1929 96,89489
USD/JPY 78,1630 +0,1% 78,0855 78,485
USD/KRW 1182,5000 +0,2% 1182,5000 1177,45
USD/CNY 6,3724 +0,1% 6,3724 6,3724
AUD/USD 0,9654 -0,5% 0,9705 0,967555

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

Sorte/Handelsplatz aktuell Vortag (Settlmt) Bewegung % Bewegung abs.
WTI/Nymex 81,73 83,23 -1,80 -1,50
Brent/ICE 96,83 98,43 -1,63 -1,60

Weiter im freien Fall befanden sich die Ölpreise. Brent fiel erstmals seit Langem unter die wichtige Marke von 100 Dollar und ging auf dem niedrigsten Preisniveau seit 17 Monaten aus dem Handel. Zum Settlement verbilligte sich der Julikontrakt auf ein Barrel WTI um 3,8 Prozent oder 3,30 Dollar auf 83,23 Dollar. Der Julikontrakt für ein Fass Brent ermäßigte sich um 3,4 Prozent bzw 3,44 Dollar auf 98,43 Dollar. "Das Angebot ist zu hoch, die Nachfrage zu niedrig. Die größten Sorgen drehen sich aber um die künftige Nachfrageentwicklung", erläuterte ein Ölanalyst den Preisverfall.

METALLE

Metall aktuell Vortag Bewegung % Bewegung abs.
Gold (Spot) 1.624,33 1.623,70 +0,0% +0,63
Silber (Spot) 28,51 28,60 -0,3% -0,09
Platin (Spot) 1.430,75 1.432,25 -0,1% -1,50

+++++ MELDUNGEN SEIT FREITAG, 20.00 UHR +++++

GELDPOLITIK JAPAN

Der Gouverneur der Bank of Japan will den Anstieg des Yen genau im Auge behalten. "Die BoJ beobachtet genau die Auswirkungen eines starken Yen auf die Wirtschaft des Landes", sagte Masaaki Shirakawa in Tokio. Die Krise in Europa sei derzeit das größte Risiko für Japan.

THYSSENKRUPP

verhandelt mit potenziellen Käufern über sein Stahlwerk in Brasilien. "Wir führen Gespräche mit Vale und allen anderen Interessierten", sagte ein Unternehmenssprecher DJN.

US-AUTOMOBILABSATZ

Mai 2012 2011 Veränderung gg Vj
GM 245.256 221.192 +11%
CHRYSLER 150.041 115.363 +30%
TOYOTA 202.973 108.387 +87%
HONDA 133.997 90.773 +48%
NISSAN 91.794 76.148 +21%
HYUNDAI 67.019 59.214 +13%
===
DJG/flf/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 04, 2012 01:39 ET (05:39 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.