Mitglieder: 110.790 | Beiträge: 2.580.737 | Online: 7 Benutzer u. 258 Gäste | Neues Mitglied: Veresse1
 

MÄRKTE EUROPA/Starker ifo-Index lässt DAX nach oben ausbrechen

Dax-30
0
Dioxin – 25. Mai 2016 – 14:31

DJ MÄRKTE EUROPA/Starker ifo-Index lässt DAX nach oben ausbrechen

Von Benjamin Krieger

FRANKFURT (Dow Jones)--Der DAX könnte am Mittwoch den Ausbruch nach oben schaffen. Ein starker ifo-Index im Mai sorgt für steigende Börsen. Am Nachmittag zieht der DAX um 1,2 Prozent auf 10.178 Punkte an. Sollte der Leitindex die Gewinne bis zum Handelsschluss halten, wäre er aus einer drei Wochen langen Handelsspanne ausgebrochen, die von etwa 9.750 bis zu 10.100 Punkten reicht. Der Euro-Stoxx-50 rückt um 1,4 Prozent auf 3.051 Punkte vor. Von der zunehmenden Risikoneigung der Investoren profitieren wie so oft vor allem die Kurse von Banken und Automobilherstellern.

Schon vor der Veröffentlichung des ifo-Indexes hatten Händler zugegriffen und Aktien gekauft. Der ifo-Index als die wohl wichtigste europäische Umfrage zu Lage und Erwartungen in Unternehmen bestätigte dann den Optimismus: Der Index ist im Mai auf 107,7 gestiegen von 106,7 im April. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 106,8 Punkte prognostiziert.

Deutsche Wirtschaft hat keine Angst vorm "Brexit"

"Besonders der dritte Anstieg der Komponente der Geschäftserwartungen in Folge vor dem Referendum über den EU-Verbleib Großbritanniens sagt viel aus", sagt Andreas Rees von Unicredit. Bislang gebe es im verarbeitenden deutschen Gewerbe offensichtlich keinerlei Ängste, dass Großbritannien die EU verlassen könnte. Im Gegenteil, die Stimmung im Bausektor sei sogar auf den höchsten Stand seit 1991 gestiegen.

Sehr verhalten haben die Devisen- und Rentenmärkte auf die guten Daten zur deutschen Wirtschaft reagiert: Der Euro tritt nach den hohen Kursverlusten des Vortages zum US-Dollar zwischen 1,1135 und 1,1160 auf niedrigem Niveau auf der Stelle. Bundesanleihen haben im Verlauf des Handels leicht zugelegt, zehnjährige Papiere werfen eine Rendite von 0,168 Prozent ab.

Positiv für die Finanzmärkte werten Händler auch die von der Eurogruppe erzielte Einigung über die weitere Unterstützung für Griechenland. Die Euro-Finanzminister haben laut Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem einer weiteren Auszahlung von 10,3 Milliarden Euro in mehreren Tranchen an Athen zugestimmt - nach fast elfstündigen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch in Brüssel.

Verkaufsgespräche treiben Stada-Kurs hoch

Größter Kursgewinner aller deutschen Standardwerte sind Stada mit einem Aufschlag von 6,4 Prozent. Zwischenzeitlich waren es sogar 10 Prozent. Der Generikahersteller macht offenbar Ernst mit einem Verkauf des eigenen Unternehmens. Es seien informelle Gespräche mit einer Beteiligungsgesellschaft geführt worden, sagten mehrere Informanten zu Dow Jones Newswires. Der Generikahersteller könne mit rund 3,7 Milliarden Euro bewertet werden.

Der US-Saatguthersteller Monsanto hat das Übernahmeangebot von Bayer indes wie erwartet abgelehnt. Ein Händler spricht von "taktischem Geplänkel". Monsanto setze mit der Ablehnung auf einen höheren Kaufpreis. Nach Einschätzung der Deutschen Bank hat Bayer durchaus Spielraum, das Gebot von derzeit 122 Dollar je Monsanto-Aktie zu erhöhen. Für die Analysten ist ein Preis von bis zu 140 Dollar sinnvoll.

Die DZ-Bank äußert sich etwas zurückhaltender. Für Analyst Peter Spengler ist ein Übernahmepreis von bis zu 129 Dollar noch sinnvoll. Bei noch höheren Preisen sei schwer abzuschätzen, ob der Deal für Bayer noch wertsteigernd sei. Der Bayer-Kurs hat nach der Stabilisierung vom Vortag wieder ins Minus gedreht und verliert 1 Prozent. Die Commerzbank hat Bayer von "Halten" auf "Kaufen" hoch gestuft.

Britische Einzelhändler unter Kursdruck

Marks & Spencer brechen in London um 9 Prozent ein. Der Einzelhandelskonzern hat laut Analysten die Erwartungen im Geschäftsjahr 2015 verfehlt, vor allem beim Gewinn vor Steuern. Ein negativer Kommentar von Credit Suisse zu Tesco drückt den Kurs des britischen Handelskonzerns um 2,6 Prozent. Tesco habe in den großen Filialen in diesem Jahr bislang weniger umgesetzt als im Vorjahreszeitraum.

Bei den deutschen Nebenwerten geben Vossloh um 5,3 Prozent nach. Der Hersteller von Bahntechnik will mit einer Kapitalerhöhung 127 Millionen Euro einsammeln. Das in Kürze an den Markt kommende Aktienangebot drückt auf den Kurs. Independent Research vermutet, dass Vossloh mit dem Erlös Zukäufe tätigt, möglicherweise in Nordamerika.

JP Morgan hat die Aktie der Deutschen Post auf "Neutral" abgestuft, der Post-Kurs bleibt daraufhin hinter dem Gesamtmarkt zurück. Eine Abstufung von "Kaufen" auf "Halten" durch Kepler Cheuvreux drückt Salzgitter um 1 Prozent nach unten. Eine Kaufempfehlung von Warburg lässt die Aktie des Automobilzulieferers Norma um 2,2 Prozent zulegen.

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.050,83 1,35 40,71 -6,63
Stoxx-50 2.912,77 1,46 41,97 -6,05
DAX 10.178,36 1,20 121,05 -5,26
MDAX 20.620,33 0,46 94,07 -0,74
TecDAX 1.684,03 0,61 10,21 -8,01
SDAX 9.217,56 0,57 52,65 1,31
FTSE 6.250,74 0,51 31,48 0,13
CAC 4.469,72 0,86 38,20 -3,61

Bund-Future 163,67 12 5,06

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:13 Di, 17.30 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1150 +0,02% 1,1148 1,1158 +2,7%
EUR/JPY 123,00 +0,28% 122,65 122,67 -3,5%
EUR/CHF 1,1048 -0,12% 1,1061 1,1071 +1,6%
GBP/EUR 1,3176 +0,54% 1,3105 1,3109 -3,0%
USD/JPY 110,31 +0,26% 110,03 109,96 -6,0%
GBP/USD 1,4691 +0,55% 1,4611 1,4629 -0,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 49,07 48,62 +0,9% 0,45 +18,7%
Brent/ICE 49,20 48,61 +1,2% 0,59 +18,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.221,12 1.226,50 -0,4% -5,38 +15,1%
Silber (Spot) 16,29 16,22 +0,4% +0,07 +17,8%
Platin (Spot) 994,77 999,50 -0,5% -4,73 +11,6%
Kupfer-Future 2,10 2,07 +1,5% +0,03 -2,2%

Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

DJG/bek/cln

(END) Dow Jones Newswires

May 25, 2016 09:31 ET (13:31 GMT)

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.