Mitglieder: 87.699 | Beiträge: 2.534.851 | Online: 1 Benutzer u. 162 Gäste | Neues Mitglied: Voganes8ydf
 

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Deutschland
0
Dioxin – 27. Mai 2016 – 6:36
Eingestellt in:

DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

FREITAG: In den USA findet wegen des Feiertags Memorial Day (am Montag) ein verkürzter Anleihehandel statt.

MONTAG: In den USA bleiben die Börsen wegen des Feiertags Memorial Day geschlossen. In Großbritannien ruht der Börsenhandel wegen des Feiertags Spring Bank Holiday.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat den Emissionspreis für den Teilbörsengang seiner Lichtsparte etwas näher am unteren Ende der Spanne festgelegt. Philips hat den 25-Prozent-Anteil an der Sparte zu 20 Euro je Aktie veräußert, zuvor war eine Emissionsspanne von 18,50 bis 22,50 Euro genannt worden. Damit wird das 125 Jahre alte Traditionsgeschäft mit drei Milliarden Euro bewertet. Die Aktien von Philips Lighting werden erstmals am Freitag an der Euronext Amsterdam gehandelt. Es ist einer der größten Börsengänge in Europa in diesem Jahr. Der Verkauf war zuerst im September 2014 angekündigt worden und ist der letzte Schritt in dem jahrelangen Konzernumbau unter Leitung von Frans von Houten.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Weitere Termine:

07:45 DE/WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG, Ergebnis 1Q, Frankfurt

10:00 DE/Kuka AG, HV, Augsburg

Im Tagesverlauf:

- AT/C.A.T. oil AG, Ergebnis 1Q, Wien

DIVIDENDENABSCHLAG

Energiekontor: 0,80 EUR

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

-FR
08:45 Verbrauchervertrauen Mai
PROGNOSE: 94
zuvor: 94

-IT
10:00 Geschäftsklimaindex verarbeitender Sektor Mai
PROGNOSE: 102,9
zuvor: 102,7

10:00 Verbrauchervertrauen Mai
PROGNOSE: 114,3
zuvor: 114,2
-US
14:30 BIP 1Q (2. Veröffentlichung)
annualisiert
PROGNOSE: +1,0% gg Vq
1. Veröff.: +0,5% gg Vq
zuvor: +1,4% gg Vq
BIP-Deflator
PROGNOSE: +0,7% gg Vq
1. Veröff.: +0,7% gg Vq
zuvor: +0,9% gg Vq

16:00 Index der Verbraucherstimmung der Uni Michigan Mai
(2. Umfrage)
PROGNOSE: 95,0
1. Umfrage: 95,8
zuvor: 89,0

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

Keine wichtigen Auktionen angekündigt.

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX Stand +/- %
S&P-500-Future 2.090,60 +0,04%
Nikkei-225 16.849,46 +0,46%
Shanghai-Composite 2.812,02 -0,37%

INDEX zuletzt +/- %
DAX 10.272,71 +0,66%
DAX-Future 10.264,50 +0,63%
XDAX 10.264,64 +0,63%
MDAX 20.743,90 +0,51%
TecDAX 1.690,18 +0,35%
EuroStoxx50 3.071,21 +0,31%
Stoxx50 2.922,21 -0,02%
Dow-Jones 17.828,29 -0,13%
S&P-500-Index 2.090,10 -0,02%
Nasdaq-Comp. 4.901,77 +0,14%
EUREX zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 164,04 +30

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Mit einem ruhigen und stabilen Wochenausklang rechnen Händler am deutschen Aktienmarkt. "Die Umsätze dürften nach dem Feiertag dünn bleiben", sagt ein Händler. Einerseits gönnten sich viele Händler einen Brückentag, andererseits fehlten aber auch neue Katalysatoren für die Kurse. Weder vom leichten Rückgang der Ölpreise noch von der Devisenseite kämen nennenswerte Impulse. Auch der G7-Gipfel habe keine Beschlüsse gefasst, die als Kurstreiber dienen könnten. Damit warte der Markt auf die Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen am Abend. Nachdem zuletzt vor allem nicht stimmberechtigte Notenbankgouverneure die Spekulation um Leitzinserhöhungen angeheizt hatten, ist es nun laut Händlern umso spannender, wie die Notenbankchefin selbst in ihrer ersten Rede seit längerem die Lage beurteilt. Im Vorfeld werden noch überarbeitete Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum und zur Michigan-Verbraucherstimmung veröffentlicht. In Europa gibt es schon am Vormittag Daten zum Verbrauchervertrauen in Frankreich und zum Geschäftsklima in Italien.

Rückblick: Gute Vorgaben aus dem Rohstoffsektor stützten. Für den Rohtoffsektor ging es gleich um 3,1 Prozent nach oben. Brent-Öl stieg erstmals im laufenden Jahr zeitweise über die Marke von 50 Dollar. Auch andere Rohstoffpreise zogen angesichts jüngst wieder positiverer Konjunktursignale an. Innerhalb des Rohstoffsektors wurden Stahlaktien klar favorisiert, allen voran Arcelormittal mit einem Plus von 6,9 Prozent. Für die Thyssenkrupp-Aktie ging es um 3,6 Prozent nach oben, für Salzgitter um 3,8 Prozent. Im Bankensektor belasteten Gewinnmitnahmen. Daneben schürte eine Kapitalerhöhung in Spanien Befürchtungen, dass andere Banken dem folgen könnten. Der Branchenindex verlor 0,5 Prozent und stand damit am Tabellenende. Die Banco Popular besorgte sich durch Ausgabe neuer Aktien 2,5 Milliarden Euro. Die Aktie quittierte dies mit einem Kurseinbruch um 26,5 Prozent.

DAX/MDAX/TECDAX

Freundlich - Heidelcement legten nach einer erfolgreichen Anleiheemission im Volumen von 750 Millionen Euro um 1,5 Prozent zu. "Die Anleihen-Emission ist durch, damit kann Italcementi nun übernommen werden", so ein Marktteilnehmer. Die EU-Kommission hat die Übernahme genehmigt, allerdings muss Italcementi das Belgien-Geschäft verkaufen. Auch Autoaktien legten kräftig zu. BMW gewannen 2,2 Prozent, Daimler 1,3 Prozent und VW 0,7 Prozent. Gegen den Trend büßten Bayer 1,7 Prozent ein. Im Handel hieß es, die Anleger warteten auf das erhöhte Gebot von Bayer für Monsanto. Dieses dürfte schon sehr bald vorgelegt werden. Munich Re legten 1,3 Prozent zu. Hier stützte eine kräftige Hochstufung durch Goldman Sachs um zwei Stufen auf "Buy". Deutsche Telekom schlossen mit einem optisch hohen Minus von 2,8 Prozent bzw. 0,47 Euro. Das war vor allem der Dividendenausschüttung von 0,55 Euro geschuldet. Aareal Bank gaben 3,2 Prozent nach, auch hier wegen des Dividendenabschlags. Trotz einer Abstufung durch Moody's lagen SGL mit einem Plus von 6,6 Prozent sehr fest im Markt. Investoren seien an einer SGL-Produktionsstätte im italienischen Narni interessiert, so das italienische Nachrichtenportal Umbria24.it.

XETRA-NACHBÖRSE/XDAX (22 Uhr): XDAX -0,1% auf 10.265 Punkte

Von einem ruhigen Feiertagsgeschäft sprach ein Händler von Lang & Schwarz. Die Bayer-Aktie erholte sich vorübergehend von den Tagesverlusten, notierte dann aber wieder um den Xetra-Schlusskurs. Deutsche Wohnen legten nachrichtenlos 1,5 Prozent zu.

USA / WALL STREET

Wenig verändert - Nach einer zweitägigen Rally haben die Aktienkurse eine Pause eingelegt. Teilnehmer vermissten die Impulse. Auch besser als erwartete US-Konjunkturdaten gaben dem Markt kaum einen Anstoß. Im Vorfeld der Rede von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen am Freitag herrschte zudem Zurückhaltung. Bei den Einzelwerten sprangen HP um 6,8 Prozent nach oben. Der PC- und Druckerhersteller hat mit seinen Geschäftszahlen die Erwartungen des Marktes übertroffen, auch wenn im Jahresvergleich Umsatz und Ergebnis des Konzerns dessen ungeachtet zurückgingen. Die Aktien von Lions Gate Entertainment schossen um 7,6 Prozent nach oben. Das Medienunternehmen hat die Erwartungen der Analysten an die Quartalszahlen deutlich übertroffen. Dollar General stiegen um 4,6 Prozent. Der Discount-Einzelhändler hat mit seinen Quartalszahlen die Prognosen klar übertroffen. Die Apple-Aktie stieg erstmals seit dem 26. April über 100 Dollar. Das Papier hatte in jüngster Zeit von einem milliardenschweren Kauf durch den Großinvestor Warren Buffett profitiert. Am Donnerstag stieg es um 0,8 Prozent auf 100,41 Dollar.

+++++ DEVISENMARKT +++++

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 18.21 Uhr
EUR/USD 1,1195 +0,0% 1,1193 1,1175
EUR/JPY 122,84 -0,0% 122,85 122,75
EUR/CHF 1,1073 +0,0% 1,1072 1,1072
GBP/EUR 1,3109 +0,0% 1,3102 1,3105
USD/JPY 109,73 -0,0% 109,76 109,84
GBP/USD 1,4676 +0,0% 1,4669 1,4644

Nach den jüngsten Abgaben zeigt sich der Dollar wieder statbilisiert gegenüber Yen und Euro. Zur japanischen Währung notiert der Dollar knapp unter der Marke von 110 Yen. Die Gmeinschaftswährung zeigt sich unter dem Niveau von 1,12 Dollar. Impulse für den Devisenmarkt dürften vor allem von den US-Daten am Nachmittag und der Rede von US-Präsidentin Janet Yellen am Abend ausgehen.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

Sorte/Handelsplatz aktuell Vortag +/- % +/- USD Vortag
. . (Settlmt.) (Schluss)
WTI/Nymex 49,11 49,48 -0,75 -0,37 49,48
Brent/ICE 49,21 49,59 -0,77 -0,38 49,33

Die Ölpreise bauten zunächst ihre jüngsten Gewinne aus und stiegen vorübergehend über 50 Dollar. "Der Sprung über 50 Dollar ist ein wichtiger Meilenstein", so Analyst Julian Jessop von Capital Economics. Allerdings konnten die Aufschläge nicht gehalten werden, nachdem die Preise in jüngster Zeit bereits massiv zugelegt hatten. Am Vortag hatten sie von den rückläufigen US-Rohöllagervorräten profitiert. Am Ende gab das Barrel der Sorte WTI 0,2 Prozent nach auf 49,48 Dollar. Im Tageshoch war es auf 50,21 Dollar gestiegen und hatte damit erstmals in diesem Jahr die 50er-Marke geknackt. Im asiatischen Handel bauten die Ölpreise ihre Abgaben noch leicht aus. Teilnehmer verwiesen auf Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Anstieg.

METALLE

Metall aktuell Vortag Bewegung % Bewegung abs.
Gold (Spot) 1.222,68 1.221,60 +0,1% +1,08
Silber (Spot) 16,30 16,31 -0,1% -0,01
Platin (Spot) 995,84 994,50 +0,1% +1,34

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

May 27, 2016 01:36 ET (05:36 GMT)

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.