Mitglieder: 83.766 | Beiträge: 2.522.734 | Online: 12 Benutzer u. 183 Gäste | Neues Mitglied: agmdngagd3p
 

G20/Schäuble: Formulierung zu offenen Märkten noch umstritten

Deutschland
0
Dioxin – 17. März 2017 – 12:46

DJ G20/Schäuble: Formulierung zu offenen Märkten noch umstritten

Von Andreas Kißler

BADEN-BADEN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass die Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) bei ihrem Treffen am Freitag in Baden-Baden über das strittige Thema Freihandel eine Einigung erreichen werden. "Ich bin zuversichtlich, das wir zu einer guten Lösung kommen", sagte er zu Journalisten mit Blick auf das gesamte Treffen vor dessen Beginn.

Allerdings räumte Schäuble mit Blick auf den Handel ein, die G20 seien "noch dabei, einen Weg zu suchen, wie wir diese unterschiedlichen Sichtweisen zu einer gemeinsamen Lösung führen". Es gehe "um die richtige Formulierung" zur Offenheit der Märkte in der Abschlusserklärung. US-Finanzminister Steven Mnuchin wisse aber, dass eine gute Entwicklung des Welthandels auch gut für die USA sei. "Er ist auch für offene Märkte und für offenen Welthandel", sagte Schäuble, der sich am Donnerstag mit seinem neuen US-Kollegen getroffen hatte. Über Protektionismus habe bisher in Baden-Baden niemand gesprochen, meinte Schäuble zudem.

Mit Blick auf die Handelsfrage deutete sich in den bisherigen Vorbesprechungen in Baden-Baden eine Kontroverse an. Dabei sei es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verhandlern aus den USA, China und anderen Ländern über das genaue Bekenntnis zum Handel gekommen, berichteten Teilnehmer vor den Äußerungen Schäubles. Diskutiert werde zum Beispiel, ob der Handel "frei" oder "fair" sein solle. Möglicherweise werde mit der genauen Formulierung noch gewartet, bis sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) später am Freitag mit US-Präsident Donald Trump getroffen habe, sagte ein mit den Verhandlungen Vertrauter.

Mnuchin hatte sich am Donnerstagabend nach dem Gespräch mit Schäuble in Berlin für einen freien, aber zugleich "fairen" Handel ausgesprochen. "Wir wollen keinen Handelskrieg", hatte er betont und gesagt, Trump wolle bestehende Abkommen in diesem Sinne überprüfen lassen. "Der Präsident glaubt an freien Handel - aber der Handel muss auch fair sein," so Mnuchin. Trump lege Wert darauf, dass die Abkommen auf Wechselseitigkeit beruhten, und es gebe dort Bereiche, in denen noch Verbesserungsbedarf bestehe.

Schäuble, der der Gastgeber der G20-Tagung ist, will dabei nach einer früheren Ankündigung "Prinzipien" dafür erarbeiten, wie die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft insgesamt und die der einzelnen Länder gestärkt werden könne. Weitere Schwerpunkte des deutschen G20-Vorsitzes sollen unter anderem Chancen und Risiken der Digitalisierung im Finanzbereich sein und eine Verbesserung der Bedingungen für öffentliche und private Investitionen in Afrika durch eine Rahmenvereinbarung mit internationalen Organisationen.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

(END) Dow Jones Newswires

March 17, 2017 07:46 ET (11:46 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.