Mitglieder: 96.814 | Beiträge: 2.551.652 | Online: 7 Benutzer u. 339 Gäste | Neues Mitglied: voigiavcl44
Aktienboard > Trading und Finanzen > Anfänger- und Einsteigerforum > Tipp Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 06.10.2017, 20:31   #3041
weiß, das er nichts weiß
 
Benutzerbild von DalaiLamer
 
Registriert seit: 16.04.2015
Ort: Absurdistan
Beiträge: 183
Wikibeiträge: 0
Status: DalaiLamer ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Abend zusammen!

Sorry für die Anfängerfrage, möchte nur sichergehen das ich keinen Fehler mache... Betrifft das Thema Aktiengewinne mit Verlusten verrechnen.

Eines meiner Investments ist gut gelaufen und ich möchte nun meinen Einsatz herausholen um Ihn anderweitig zu investieren.

Alles als Beispiel:

Ich verkaufe nun einen Teil der Aktien im Wert von 5000€. Pauschbetrag ist bereits ausgeschöpft. Ich müßte nun die volle KEST bezahlen - also knapp 1319€.

Nun habe ich noch einen Verrechnungstopf aus früheren Verlustverkäufen stehen in Höhe von 1000€, d.h. ich müßte nur 5000€ - 1000€ / 26,375% = 1055€ Steuern bezahlen?

Da ich in meinem Depot noch zwei Unternehmen habe, welche aktuell im Minus liegen, welche ich aber weiter behalten möchte, ist es dann sinnvoll diese ebenfalls zu verkaufen und danach wieder zu kaufen um die Verluste zu realisieren und die Höhe meines Verlustverrechnungstopfes zu steigern?

Wenn ich also nochmals 1000€ Verluste realisiere heisst das dann 5000€ - 2000€ / 26,375 = 791,25€ zu zahlende Steuern auf meinen Gewinn-Verkauf?

Ich weiss zwar, dass es Leute gibt die das insbesondere am Jahresende so machen, weiss aber nicht inwiefern es in D einfach so machbar ist oder ob es Vorgaben gibt die verhindern das man seine Gewinne in diesem Sinne kleinrechnet...

Würde mich freuen wenn mich jemand belehrt..


__________________
"Denk an die goldene Regel, - wer das Geld hat, bestimmt die Regeln!"

("Rich Dad, Poor Dad" Robert T. Kiyosaki)
 
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2017, 21:38   #3042
Elite Aktienboarder
 
Registriert seit: 20.07.2010
Beiträge: 3.321
Wikibeiträge: 0
Status: bimbes ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von DalaiLamer Beitrag anzeigen
Abend zusammen!

Sorry für die Anfängerfrage, möchte nur sichergehen das ich keinen Fehler mache... Betrifft das Thema Aktiengewinne mit Verlusten verrechnen.

Eines meiner Investments ist gut gelaufen und ich möchte nun meinen Einsatz herausholen um Ihn anderweitig zu investieren.

Alles als Beispiel:

Ich verkaufe nun einen Teil der Aktien im Wert von 5000€. Pauschbetrag ist bereits ausgeschöpft. Ich müßte nun die volle KEST bezahlen - also knapp 1319€.

Nun habe ich noch einen Verrechnungstopf aus früheren Verlustverkäufen stehen in Höhe von 1000€, d.h. ich müßte nur 5000€ - 1000€ / 26,375% = 1055€ Steuern bezahlen?

Da ich in meinem Depot noch zwei Unternehmen habe, welche aktuell im Minus liegen, welche ich aber weiter behalten möchte, ist es dann sinnvoll diese ebenfalls zu verkaufen und danach wieder zu kaufen um die Verluste zu realisieren und die Höhe meines Verlustverrechnungstopfes zu steigern?

Wenn ich also nochmals 1000€ Verluste realisiere heisst das dann 5000€ - 2000€ / 26,375 = 791,25€ zu zahlende Steuern auf meinen Gewinn-Verkauf?

Ich weiss zwar, dass es Leute gibt die das insbesondere am Jahresende so machen, weiss aber nicht inwiefern es in D einfach so machbar ist oder ob es Vorgaben gibt die verhindern das man seine Gewinne in diesem Sinne kleinrechnet...

Würde mich freuen wenn mich jemand belehrt..
AFAIK Wenn ich also nochmals 1000€ Verluste realisiere heisst das 5000€ - 2000€ / 26,375 = 791,25€ zu zahlende Steuern auf meinen Gewinn-Verkauf!


__________________
________________________
Experience is what you get, if you expect anything else!

Alles ist Zahl - die Vollkommenen --> 6; 28; 496; 8128; 33550336; 8589869056

Geändert von bimbes (06.10.2017 um 21:39 Uhr) Grund: AFAIK
 
  Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2017, 13:38   #3043
Premium Mitglied
 
Registriert seit: 25.04.2013
Beiträge: 253
Wikibeiträge: 0
Status: Lanco ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von DalaiLamer Beitrag anzeigen
Abend zusammen!
...
Ich verkaufe nun einen Teil der Aktien im Wert von 5000€. Pauschbetrag ist bereits ausgeschöpft. Ich müßte nun die volle KEST bezahlen - also knapp 1319€.

Nun habe ich noch einen Verrechnungstopf aus früheren Verlustverkäufen stehen in Höhe von 1000€, d.h. ich müßte nur 5000€ - 1000€ / 26,375% = 1055€ Steuern bezahlen?
...
Hallo,

Die Angaben sind für mich etwas unklar. Die 5000€ sind nach deiner Darstellung der Wert der Aktien und nicht der Gewinn. Demnach müsstest Du erstmal die Anschaffungskosten noch abziehen. Dann sollte der Verlust im Topf gegen den reinen Gewinn gegengerechnet werden und dann schau mal, ob überhaupt Geld übrig bleibt, welches zu versteuern wäre....



LG


__________________
Bitte keine Freundschaftsanfragen, schließlich geht es hier um Geld
 
  Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2017, 18:08   #3044
weiß, das er nichts weiß
 
Benutzerbild von DalaiLamer
 
Registriert seit: 16.04.2015
Ort: Absurdistan
Beiträge: 183
Wikibeiträge: 0
Status: DalaiLamer ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von Lanco Beitrag anzeigen
Hallo,

Die Angaben sind für mich etwas unklar. Die 5000€ sind nach deiner Darstellung der Wert der Aktien und nicht der Gewinn. Demnach müsstest Du erstmal die Anschaffungskosten noch abziehen. Dann sollte der Verlust im Topf gegen den reinen Gewinn gegengerechnet werden und dann schau mal, ob überhaupt Geld übrig bleibt, welches zu versteuern wäre....



LG
Hey!

Danke für die Nachfrage - das ist mir selber unklar. In diesem Beispiel um es einfach zu halten: Ich habe damals für 5000€ gekauft, der Kurs stieg dann um 100% auf 10.000€. Nun möchte ich die Hälfte verkaufen um meinen Einstand rauszuholen und anderweitig investieren, also die besprochenen 5000€. Wieviel davon zählt dann als Gewinn?

Danke für die Hilfe!


__________________
"Denk an die goldene Regel, - wer das Geld hat, bestimmt die Regeln!"

("Rich Dad, Poor Dad" Robert T. Kiyosaki)
 
  Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2017, 18:19   #3045
Elite Aktienboarder
 
Registriert seit: 20.07.2010
Beiträge: 3.321
Wikibeiträge: 0
Status: bimbes ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von DalaiLamer Beitrag anzeigen
Hey!

Danke für die Nachfrage - das ist mir selber unklar. In diesem Beispiel um es einfach zu halten: Ich habe damals für 5000€ gekauft, der Kurs stieg dann um 100% auf 10.000€. Nun möchte ich die Hälfte verkaufen um meinen Einstand rauszuholen und anderweitig investieren, also die besprochenen 5000€. Wieviel davon zählt dann als Gewinn?

Danke für die Hilfe!
5000 + KOsten = KK
5000 - KOsten = Erlös

Bsp

5000 + 50 Kosten = 5050 davon 50% Verkauf, wie folgt:
5000 - 50 KOsten = 4950

= -2025+4950=2725 zu versteuern


__________________
________________________
Experience is what you get, if you expect anything else!

Alles ist Zahl - die Vollkommenen --> 6; 28; 496; 8128; 33550336; 8589869056
 
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 13:06   #3046
Premium Mitglied
 
Registriert seit: 25.04.2013
Beiträge: 253
Wikibeiträge: 0
Status: Lanco ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Hallo,

müsste die Rechnung (bei Annahme von 50 flat pro turn, unabhängig von der Umsatzhöhe) nicht eher so lauten:

1. Anschaffung zu 5000 + 50 Kosten = 5050

2. Kurssteigerung um 100% = Wert des Investments 10000

3. Verkauf der Hälfte zu 5000

4. Verkaufswert 5000 - 50 (Kosten) minus Anschaffungswert der Hälfte in Höhe von (2500 + 25 (=50% der Kosten der Anschaffung)) = 2425 Gewinn

5. davon noch weiter abzuziehen, was laut Verlusttopf aus den Vorjahren übrig ist, also 2425 - 1000 = 1425

6. Steuer ist zu bezahlen von 1425...



LG


__________________
Bitte keine Freundschaftsanfragen, schließlich geht es hier um Geld
 
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 14:12   #3047
wahnsinnig wissbegierig
 
Benutzerbild von mmmmmax
 
Registriert seit: 11.12.2016
Ort: Aachen
Beiträge: 616
Wikibeiträge: 0
Status: mmmmmax ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von Lanco Beitrag anzeigen
Hallo,
müsste die Rechnung (bei Annahme von 50 flat pro turn, unabhängig von der Umsatzhöhe) nicht eher so lauten:

1. Anschaffung zu 5000 + 50 Kosten = 5050

2. Kurssteigerung um 100% = Wert des Investments 10000

3. Verkauf der Hälfte zu 5000

4. Verkaufswert 5000 - 50 (Kosten) minus Anschaffungswert der Hälfte in Höhe von (2500 + 25 (=50% der Kosten der Anschaffung)) = 2425 Gewinn

5. davon noch weiter abzuziehen, was laut Verlusttopf aus den Vorjahren übrig ist, also 2425 - 1000 = 1425

6. Steuer ist zu bezahlen von 1425...

LG
sollte so korrekt sein

siehe auch z.b.
Zitat:
Bemessungsgrundlage für den Abzug der Abgeltungsteuer an der Quelle ist der Veräußerungsgewinn. Es gilt folgendes allgemeines Berechnungsschema für die Ermittlung des Veräußerungsergebnisses (§ 20 Abs. 4 Satz 1 EStG):

Veräußerungserlös (Verkaufspreis, Rücknahmepreis etc.)
./. Veräußerungskosten (Transaktionskosten)
./. Anschaffungskosten (inkl. Nebenkosten)
=
Veräußerungsgewinn/-verlust
https://www.smartsteuer.de/online/le...#D063026000025
http://www.steuernetz.de/aav_steuern...entModule=home


__________________
"Die Wahrheit ist wie Poesie. Und die meisten Leute hassen Poesie." (The Big Short)
 
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 20:04   #3048
Elite Aktienboarder
 
Registriert seit: 20.07.2010
Beiträge: 3.321
Wikibeiträge: 0
Status: bimbes ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von Lanco Beitrag anzeigen
Hallo,

müsste die Rechnung (bei Annahme von 50 flat pro turn, unabhängig von der Umsatzhöhe) nicht eher so lauten:

1. Anschaffung zu 5000 + 50 Kosten = 5050

2. Kurssteigerung um 100% = Wert des Investments 10000

3. Verkauf der Hälfte zu 5000

4. Verkaufswert 5000 - 50 (Kosten) minus Anschaffungswert der Hälfte in Höhe von (2500 + 25 (=50% der Kosten der Anschaffung)) = 2425 Gewinn

5. davon noch weiter abzuziehen, was laut Verlusttopf aus den Vorjahren übrig ist, also 2425 - 1000 = 1425

6. Steuer ist zu bezahlen von 1425...



LG
Danke
Natürlich sind 50% von 5000 = 2500 (Asche auf mein Haupt)


__________________
________________________
Experience is what you get, if you expect anything else!

Alles ist Zahl - die Vollkommenen --> 6; 28; 496; 8128; 33550336; 8589869056
 
  Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2017, 09:21   #3049
wahnsinnig wissbegierig
 
Benutzerbild von mmmmmax
 
Registriert seit: 11.12.2016
Ort: Aachen
Beiträge: 616
Wikibeiträge: 0
Status: mmmmmax ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Ich habe eine Frage bezüglich der Stamm- und Vorzugsaktien.
In letzter Zeit ist mir häufiger aufgefallen, dass die Stammaktie deutlich unter der Vorzugsaktie notiert, die Dividende aber nur marginal geringer ist. Im Endeffekt hat also häufig die Stammaktie eine höhere Dividendenrendite als die Vorzugsaktie.
Jetzt denke ich mir auf die Schnelle, dass das dadurch kommt, dass die VZ-Aktie vlt in einem Index oder so steckt und dadurch "aufgebläht" wird.
Im eigentlichen Sinne des Erfinders sollte doch die Stammaktie niedriger bewertet sein, oder?

Ist das als Vor- oder Nachteil zu sehen, dass die Vurzugsaktie höher steht (z.b. dadurch dass sie in einem Index steckt) und könnte man sich dadurch z.b. gegen eine "ETF-Blase", sollte es so eine geben, absichern?


__________________
"Die Wahrheit ist wie Poesie. Und die meisten Leute hassen Poesie." (The Big Short)
 
  Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2017, 09:43   #3050
Elite Aktienboarder
 
Benutzerbild von GUHU
 
Registriert seit: 02.06.2008
Ort: Köln-Nähe
Beiträge: 2.251
Wikibeiträge: 0
Status: GUHU ist offline
Standard AW: Ich habe eine Frage und weiß nicht ob ich einen Thread eröffnen soll

Zitat:
Zitat von mmmmmax Beitrag anzeigen
Ich habe eine Frage bezüglich der Stamm- und Vorzugsaktien.
In letzter Zeit ist mir häufiger aufgefallen, dass die Stammaktie deutlich unter der Vorzugsaktie notiert, die Dividende aber nur marginal geringer ist. Im Endeffekt hat also häufig die Stammaktie eine höhere Dividendenrendite als die Vorzugsaktie.
Jetzt denke ich mir auf die Schnelle, dass das dadurch kommt, dass die VZ-Aktie vlt in einem Index oder so steckt und dadurch "aufgebläht" wird.
Im eigentlichen Sinne des Erfinders sollte doch die Stammaktie niedriger bewertet sein, oder?

Ist das als Vor- oder Nachteil zu sehen, dass die Vurzugsaktie höher steht (z.b. dadurch dass sie in einem Index steckt) und könnte man sich dadurch z.b. gegen eine "ETF-Blase", sollte es so eine geben, absichern?
Es ist m. W. kein "Gesetz", dass die Vorzüge im Index sind und nicht die Stämme. Die Stämme haben den Vorteil, dass sie Stimmrecht haben, deshalb haben Großanleger lieber diese. Ich würde immer die billigeren Aktien nehmen, egal welche.

Der Trend geht ohnehin dahin, nur eine Aktiengattung zu haben. Das hat für die Unternehmen Vorteile bzgl. Index. Deshalb hat bspw. Fresenius vor ein paar Jahren die Vorzugsaktien abgeschafft. Die haben eine KGaA geschaffen und so konnte die Kontrolle der Else-Kroener-Stiftung auch bei einheitlicher Aktiengattung erhalten bleiben.
 
  Mit Zitat antworten
Antwort

Diese Seite empfehlen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are an
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich möchte ein Depot eröffnen und habe einige fragen zu den konditionen? joi62 Anfänger- und Einsteigerforum 11 21.03.2010 19:44
Hilfestellung soll ich oder nicht? pesion Daytrading - Futures, OS 3 06.01.2009 19:48
Tipp Ich weiß nicht ob sie es schon wussten buuzzz Devisen/Forex - Edelmetalle, Rohstoffe 0 30.05.2003 19:34
Frage Ich habe da einmal eine Frage?? Odo Fun & Games 8 28.02.2003 16:59

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:01 Uhr.