Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hertha BSC Berlin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • AW: Hertha BSC Berlin

    Galgenhumor gegen Ausfall-Sorgen

    Hertha-Coach Dardai verbietet
    seinen Spielern Kaltgetränke




    Bei so viel Verletzungspech kann es Dardai nur mit Humor nehmen ...


    Zuletzt kassierte Hertha sieben Tore in zwei Spielen. Doch die Abwehr-Probleme werden immer größer. Derzeit sind alle drei Stamm-Innenverteidiger verletzt. Trainer Pal Dardai (42) nimmt's mit Galgenhumor.

    „Ich habe den Spielern gesagt, dass sie keine kalten Getränke trinken dürfen. Es soll niemand Halsschmerzen bekommen und mit einer Erkältung ausfallen.“

    Beim Test gegen Aue (1:1) musste Abwehr-Boss Karim Rekik (23) mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel ausgewechselt werden. Rekik: „Ich habe einen Stich gespürt und wollte sofort raus.“ Das Trainerteam muss nun mehrere Wochen auf den Holländer verzichten.



    Beim Spiel gegen Aue verletzte sich Karim Rekik (l.) am Oberschenkel. Hier im Zweikampf mit Aue-Stürmer
    und Hertha-Leihgabe Maximilian Pronichev (M.). Rechts daneben: Herthas U23-Spieler Panzu Ernesto



    Hertha gehen die Innenverteidiger aus!

    Niklas Stark (23, Mittelfußprellung) fällt den Rest der Hinrunde aus. Jordan Torunarigha (21) kann derzeit wegen einer Wadenverletzung nicht trainieren. Dardai: „Jordan steigt vielleicht nächste Woche wieder ins Training ein. Aber es ist trotzdem nicht so einfach.“

    Selbst Innenverteidiger-Talent Florian Baak (19, Leiste) fehlt verletzt. Möglich, dass ausgerechnet im wichtigen Heimspiel gegen Hoffenheim (24.11.) eine Not-Abwehr spielen muss. Fabian Lustenberger (30), und Derrick Luckassen (23) müssen wohl hinten aushelfen.


    Quelle: https://www.bz-berlin.de/berlin-spor...-kaltgetraenke








    Ojay
    Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!!

    Wer nichts kann, muss das Nichtskönnen auch erstmal können.

    Kommentar


    • AW: Hertha BSC Berlin

      Duell der Erzrivalen

      Hertha-Bubi Dilrosun will Jogi ärgern



      Javairo Dilrosun brennt auf seine Premiere für das Oranje-Team.


      Gelsenkirchen - Deutschland gegen Holland. Kaum ein Spiel polarisiert mehr. Am Monntagabend (20.45 Uhr/ARD) treffen die beiden Erzrivalen im letzten Länderspiel des Jahres aufeinander. Während das DFB-Team das verkorkste WM-Jahr als Absteiger halbwegs versöhnlich zu Ende bringen will, hat Oranje noch Großes vor. Dazu beitragen will Hertha-Talent Javairo Dilrosun.

      Immer dann, wenn Javairo Dilrosun ein Tor erzielt hat, formt er die Finger seiner rechten Hand zu einem W. Vier Mal hat der 20-Jährige diesen persönlichen Jubel in diesem Jahr schon zelebriert – zwei Mal in der Bundesliga bei Hertha BSC, je einmal in der niederländischen U20- und U21-Nationalmannschaft. „Das W steht für Westside“, erklärt Dilrosun und grinst. Da weiß jemand nur zu gut, wo er herkommt.


      Nachkomme surinamischer Einwanderer

      Als Nachkomme surinamischer Einwanderer wuchs Javairo Dilrosun in Spaarndammerbuurt, einem armen Arbeiterviertel am westlichen Stadtrand von Amsterdam auf. Dort lernte der Hertha-Profi das Kicken. Auf der Straße. Auf Asphalt. Auf käfigähnlichen Bolzplätzen. „Ich werde immer an diese Zeit zurückdenken“, sagt Herthas Shootingstar.

      Es ist schon irgendwie verrückt, dass dieser Dilrosun, den vor einem halben Jahr noch kaum jemand auf dem Schirm hatte, am Sonntag mit der holländischen A-Nationalmannschaft in Bochum Quartier bezog und sich auf das Match gegen Deutschland vorbereiten darf. „Das ist eine große Ehre für mich. Als Kind habe ich immer davon geträumt“, sagt der Flügelflitzer, der in der Ajax-Akademie ausgebildet wurde und mit 16 Jahren zu Manchester City gewechselt war.


      Neffe von 1860-Profi

      Freitagabend saß der Neffe von Ex-1860-Profi Gerald Vanenburg (54) zwar nur auf der Bank, gehörte aber immerhin zum Kader der jungen Wilden, die Weltmeister Frankreich in Rotterdam mit 2:0 schlug und damit auch gleich Jogi Löw und Co. zum Nations-League-Absteiger machte. Heute könnte Bondscoach Ronald Koeman dem jungen Dilrosun sogar das Nationalelf-Debüt schenken. „Mein größter Wunsch ist es, wenn ich in Gelsenkirchen, wo ich mein erstes Spiel für Hertha gemacht habe, auch gegen Deutschland ein Debüt feiern darf. Wenn ich dann sogar noch treffen würde, würde das alles übertreffen.“

      Zusammen mit einer jungen, hungrigen Oranje-Truppe, die nach den Nicht-Teilnahmen an der EM 2016 und WM 2018 wiedererstarkt ist, geht Dilrosun topmotiviert ins Spiel. „Die letzten drei Jahre waren für Holland nicht schön. Wir waren, ähnlich wie jetzt Deutschland, in einem Umbruch und haben eine talentierte Gruppe. Ich merke, dass da etwas Großes heranwächst. Es sind viele junge Spieler dabei, die das Zeug zum Superstar haben.“



      Vor allem in den ersten Saisonspielen überzeugte Dilrosun im Trikot von Hertha BSC sehr.


      Brisantes Spiel

      Das Spiel zwischen den beiden Erzrivalen auf Schalke, nur 80 Kilometer von der Ländergrenze entfernt, bleibt brisant. Schließlich können die Holländer bei einem Sieg sogar noch Erster in der Dreier-Gruppe werden, Weltmeister Frankreich vom Thron stoßen und um den Nations-League-Titel mitspielen. Das Löw-Team dagegen will mit einem Sieg versöhnlich aus dem desolaten WM-Jahr gehen und gleich auch die Ausgangslage für die Quali zur EM 2020 verbessern.


      Dagegen hat Hertha-Bubi Dilrosun sicher etwas einzuwenden!



      Quelle: https://www.berliner-kurier.de/sport...rgern-31609062








      Ojay
      Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!!

      Wer nichts kann, muss das Nichtskönnen auch erstmal können.

      Kommentar


      • AW: Hertha BSC Berlin

        Fans im Dialog mit den Bossen

        Neues Hertha-Stadion soll im Juli 2025 öffnen



        Präsident Werner Gegenbauer von Hertha BSC während „Hertha im Dialog“.
        Links Manager Preetz, rechts Geschäftsführer Ingo Schiller



        Selten verlief die Veranstaltung „Hertha im Dialog“ so harmonisch wie am Montag. Diesmal ging es ausschließlich ums neue Hertha-Stadion, das 2025 fertig sein soll.

        Klaus Teichert (64), Geschäftsführer der „Hertha BSC Stadion GmbH“, erklärte den rund 200 Fans den Zeitplan für den Bau.



        Der neue Entwurf der möglichen Arena: Der Neubau ist nun weiter in Richtung Rominter Allee verschoben


        Die Themen Lage, Funktion, Struktur (also Aufbau, Nutzung der Stadioneinrichtungen) sind laut Teichert erledigt.

        Auch die Finanzierung steht laut Teichert. Hertha hatte zuletzt eine 40 Millionen Euro schwere [WIKI]Anleihe[/WIKI] aufgelegt, um Investor KKR auszuzahlen und sich für neue Investoren aufzuhübschen. Teichert: „Wir werden keine höhere Belastung haben als bisher. Es ist nicht teurer, als wenn wir im Olympiastadion mit teurerer Miete haben würden.“

        Nach B.Z.-Informationen forderte der Senat von Hertha 15 Millionen Euro Jahresmiete für den Fall, dass die Berliner auch nach 2025 weiter in einem dann umgebauten Olympiastadion spielen würden. Für Hertha ein Argument mehr für einen Neubau.



        Der Gesamtüberblick über das neue Stadion-Gelände


        Noch bis zum Jahresende will Hertha beim Thema Nachbarschaft des künftigen Stadions entscheidende Fortschritte machen. Da geht es um Lärmschutz und ähnliche Themen.

        Ab 2019 soll es für Teichert dann um einen Erbbau-Vertrag mit dem Land Berlin gehen. Hertha wird den Baugrund für die Arena also nicht kaufen können, sondern wird für die Fläche eine Pacht zahlen.

        2020 wollen die Berliner dann Entwürfe für die endgültige Architektur der Arena reinholen. Für den besten wollen sich die Herthaner im zweiten Quartal 2021 entscheiden.

        Anfang 2022 soll der Bau endlich starten. Eröffnung: Nach drei Jahren hofft Hertha ab dem 25. Juli 2025 im eigenen Stadion spielen zu können.


        Quelle: https://www.bz-berlin.de/berlin-spor...i-2025-oeffnen








        Ojay
        Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!!

        Wer nichts kann, muss das Nichtskönnen auch erstmal können.

        Kommentar


        • AW: Hertha BSC Berlin

          Hertha-Youngster gegen Deutschland ein- und ausgewechselt

          Dardai verärgert wegen Dilrosun-Verletzung:
          "Das ist nicht normal"


          Er startete fast kometenhaft in die Saison, jetzt muss Javairo Dilrosun eine Zwangspause einlegen: Herthas Senkrechtstarter verletzte sich am Montagabend bei seinem Debüt in der niederländischen Nationalmannschaft - und vergrößert die Berliner Personalsorgen.



          Ein- und wieder ausgewechselt:
          Herthas Youngster Javairo Dilrosun.



          Dilrosun war beim 2:2 gegen Deutschland unmittelbar vor der Halbzeitpause für Ryan Babel eingewechselt worden und musste wegen muskulärer Probleme in der 66. Minute seinen Arbeitsplatz schon wieder räumen. Anfang September hatte der 20-Jährige mit einem spektakulären Auftritt für Hertha in Gelsenkirchen seine Bundesliga-Premiere gefeiert.

          Beim Debüt für die Elftal an selber Stelle nun die Verletzung - und ein weiterer Schlag ins Kontor für die seit fünf Spielen sieglosen Berliner. "Wir konnten in dieser Saison noch nie zwei-, dreimal in Folge dieselbe Mannschaft spielen lassen, weil wir immer irgendwelche Probleme hatten", sagte Hertha-Coach Pal Dardai am Dienstagvormittag. Einen Einsatz Dilrosuns gegen die TSG Hoffenheim am Samstag schloss er aus: "Egal, ob Zerrung oder Faserriss - Jeff wird sicher ausfallen. Er geht jetzt zum Doc, mehr kann ich noch nicht sagen."

          Die Gründe für die Muskelblessur des Flügelspielers verortet der Trainer "im Kopf - es war einen Tick zu viel für ihn: hier angekommen und hochgejubelt". Dardai weiter: "Jeff war eigentlich fit. Vielleicht war's auch die schnelle Einwechslung. Er ist durchtrainiert, normal ist das nicht. Aber wir müssen es akzeptieren."


          Plattenhardt trainiert wieder - Leckie trifft

          Immerhin: Nach dem bereits am Montag ins Mannschaftstraining zurückgekehrten Arne Maier (nach muskulären Beschwerden im Oberschenkel) mischten am Dienstag auch Marvin Plattenhardt (nach Infekt) und Jordan Torunarigha (nach Wadenverletzung) wieder mit. Während Plattenhardt angesichts der Sperre von Maximilian Mittelstädt (Gelb-Rot in Düsseldorf) hinten links gegen Hoffenheim dringend benötigt wird, wird sich Torunarigha aller Voraussicht nach gedulden müssen.

          Dardai will das Abwehrzentrum am Samstag nach jetzigem Stand mit Derrick Luckassen und Fabian Lustenberger besetzen - und muss sich nach Dilrosuns Ausfall verstärkt Gedanken machen über die Besetzung der offensiven Außenbahnen. Ein möglicher Kandidat kommt zwar mit einem Erfolgserlebnis im Gepäck zurück nach Berlin, ist nach Länderspiel-Trips erfahrungsgemäß aber selten richtig frisch: Mathew Leckie traf am Dienstagvormittag - beim letzten Länderspiel von Socceroo-Legende Tim Cahill- zum 3:0-Endstand für Australien in Sydney gegen den Libanon.


          Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/b...ht-normal.html








          Ojay
          Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!!

          Wer nichts kann, muss das Nichtskönnen auch erstmal können.

          Kommentar


          • AW: Hertha BSC Berlin

            Not in der Defensive

            Lustenberger wird Herthas Abwehr-Boss
            gegen Hoffenheim




            Mittelfeldmann Lustenberger ist als Innenverteidiger gesetzt, weil alle anderen verletzt sind.
            Er muss Neuzugang Luckassen führen



            Montag stiegen Arne Maier (19, Muskelprobleme) und Palko Dardai (19, Infekt) bei Hertha wieder ins Mannschaftstraining ein. Doch die größte Sorge bleibt: Hertha hat keine Abwehr!

            Die Innenverteidiger Niklas Stark (Fußprellung) und Karim Rekik (Faserriss) fallen wochenlang aus. Und Innenverteidiger Jordan Torunarigha (Wade) wird noch getestet.



            Niklas Stark fällt mit einer Fußprellung bis Ende des Jahres aus


            Angeblich soll Torunarigha m Dienstag voll einsteigen, doch Trainer Pal Dardai (42) bleibt skeptisch: „Jordan muss ich erst mal richtig prüfen. Vielleicht haben wir ihn zuletzt beim 1:4 in Düsseldorf nach seiner Verletzung zu früh eingesetzt. Er wirkte verunsichert, hat sich gleich wieder verletzt. Bisher habe ich nur zwei Innenverteidiger.“



            Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha hatte bei drei Gegentoren bei der 1:4-Pleite in Düsseldorf
            das Nachsehen



            Das sind Fabian Lustenberger und Derrick Luckassen – dieses Duo ist Herthas Not-Abwehr!

            Besonders Luckassen spielte in Düsseldorf schwach (B.Z.-Note 6). Dardai: „Derrick ist fußballerisch am besten geschult von allen Verteidigern. Aber in der Bundesliga herrscht ein ganz anderes Tempo und Niveau als in Holland. Da muss er reinkommen. Ich lasse ihn jetzt jeden Tag mit Lusti zusammen im Training spielen, damit das am Wochenende gegen Hoffenheim funktioniert…“



            Derrick Luckassen wirkte zuletzt komplett überfordert


            Übrigens: Auch Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt (Gelb-Rot-Sperre), Rechtsverteidiger Lukas Klünter (Faserriss) fallen gegen die Tor-Maschinen aus Hoffenheim (14 Tore in den letzten vier Spielen) aus. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für Dardai: Linksverteidiger Plattenhardt soll nach Infekt am Dienstag zurückkehren.


            Quelle: https://www.bz-berlin.de/berlin-spor...gen-hoffenheim








            Ojay
            Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht !!!

            Wer nichts kann, muss das Nichtskönnen auch erstmal können.

            Kommentar


            • Ich fand die Hertha am anfang der Saison schon sehr gut, aber irgendwie ist Hertha einfach abgestürzt, einfach schade
              für die Mannschaft

              Kommentar

              Lädt...
              X