Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

    Guten Tag,
    ich bin (leider) ein sehr sehr frischer Neuling hier und das ganze Thema und dieses Aktienboard ist für mich noch absolutes Neuland, weshalb ich es zu entschuldigen bitte falls ich irgendetwas falsch gemacht habe

    Nun zu meinen eigentlichen Fragen:
    Ich wollte einfach mal stumpf mich mit 100€ beim Daytrading zu probieren. Einfach zu zocken. Ich weiß auch, dass dieses Geld mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einfach weg sein wird.
    Ich habe die nächsten Wochen Urlaub und wollte diese Erfahrung einfach mal machen.

    Nun habe ich von Nachschüssen, "ins Minus geraten" und diversen anderen Horrorszenarien gelesen und wollte euch mal um Rat fragen, wie ich mich gegen sowas schütze.
    Ich weiß ja prinzipiell wie ein Stop-Loss funktioniert. Wenn ich ihn jetzt so setze, dass er die Position schließen soll wenn ich bei 0 bin dürfte doch eigentlich das Konto NIEMALS ins Minus kommen oder?

    Mit besten Grüßen

  • #2
    AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

    Zitat von ook Beitrag anzeigen
    Nun habe ich von Nachschüssen, "ins Minus geraten" und diversen anderen Horrorszenarien gelesen und wollte euch mal um Rat fragen, wie ich mich gegen sowas schütze.
    Einfach Knock-Outs nehmen. Mehr als Deine 100 € kannst Du da nicht verlieren, und sie sind einfach zu begreifen und relativ fair (zumindest auf [WIKI]Indizes[/WIKI]).
    A bottle a day keeps the doctor away.

    Kommentar


    • #3
      AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

      Jein, sobald der Stoploss getriggert wird, wird deine Order [WIKI]bestens[/WIKI] ausgeführt. Sollte jetzt wieder ein Bekloppter irgendein Flugzeug in ein Hochhaus [WIKI]steuern[/WIKI] kannst du auch mit Stopploss ins Negative fallen.

      Da du jedoch Neuling bist solltest du erstmal Demo traden und herausfinden ob dir Intraday überhaupt liegt. Die 100 € solltest du dann erstmal in Lektüre investieren als bei irgendeinen Pommesbuden-[WIKI]Broker[/WIKI] zu verbrennen. Das wird dir über kurz oder lang mehr helfen als die 100€ in ein paar Trades zu verzocken.

      Kommentar


      • #4
        AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

        Zitat von Papst1988 Beitrag anzeigen
        Jein, sobald der Stoploss getriggert wird, wird deine Order [WIKI]bestens[/WIKI] ausgeführt. Sollte jetzt wieder ein Bekloppter irgendein Flugzeug in ein Hochhaus [WIKI]steuern[/WIKI] kannst du auch mit Stopploss ins Negative fallen.
        Ich denke mal hier ging es um Nachschusspflicht. Mit einem KO kann er max seine 100€ verlieren, mehr aber auch nicht. Egal was passiert er hat keine Nachschusspflicht.
        << "Eigentum verpflichtet" oder "Verpflichtet kein Eigentum zu haben"...? >>
        >> Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer << F. Nietzsche

        Kommentar


        • #5
          AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

          Wenn es denn CFD's sein sollen dann vielleicht Admiral Markets, bei diesem [WIKI]Broker[/WIKI] gibt es keine Nachschusspflicht.

          https://admiralmarkets.de/ueber-uns/...tection-policy

          Kommentar


          • #6
            AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

            Zitat von ook Beitrag anzeigen
            Guten Tag,
            ich bin (leider) ein sehr sehr frischer Neuling hier und das ganze Thema und dieses Aktienboard ist für mich noch absolutes Neuland, weshalb ich es zu entschuldigen bitte falls ich irgendetwas falsch gemacht habe

            Nun zu meinen eigentlichen Fragen:
            Ich wollte einfach mal stumpf mich mit 100€ beim Daytrading zu probieren. Einfach zu zocken. Ich weiß auch, dass dieses Geld mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einfach weg sein wird.
            Ich habe die nächsten Wochen Urlaub und wollte diese Erfahrung einfach mal machen.

            Nun habe ich von Nachschüssen, "ins Minus geraten" und diversen anderen Horrorszenarien gelesen und wollte euch mal um Rat fragen, wie ich mich gegen sowas schütze.
            Ich weiß ja prinzipiell wie ein Stop-Loss funktioniert. Wenn ich ihn jetzt so setze, dass er die Position schließen soll wenn ich bei 0 bin dürfte doch eigentlich das Konto NIEMALS ins Minus kommen oder?

            Mit besten Grüßen
            Warum fängt man
            a) als Neuling der keine Ahnung hat mit Daytrading an?
            b) mit so wenig Geld an?

            Aber wenn du schon zocken willst und keine Nachschusspflicht, dann rate ich von CFD´s ab und ebenso wie Ramonet zu Knockouts, das Geld ist dann zwar weg aber keine Nachschusspflicht.
            Klüger wäre es aber, sich erstmal schlau zu machen und dann auszuforschen welches Engagement am besten zu einem passt.
            "Wer 24 Stunden vor allen anderen Recht hat, gilt 24 Stunden lang als Narr."

            "Wenn Sie nicht an sich selbst glauben, wird es auch niemand sonst tun."

            "Es ist schwer zu gewinnen, das heisst aber nicht dass es kompliziert ist."

            Kommentar


            • #7
              AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

              ich würde auch sagen, einfach mit was zocken, was weg ist wenns weg ist und keine Nachschusspflicht hat.

              Bei wem ist denn das Konto? Muss ja schon bestehen, wenn es nächste Woche "einfach" losgehen soll.
              We all have to play the ball as it lies.

              Pain is inevitable, suffering is optional

              Kommentar


              • #8
                AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                ist man eigentlich schon "ins Minus geraten", wenn die 100 Euro "einfach weg" sind, auch wenn keine Nachschusspflicht besteht?
                We all have to play the ball as it lies.

                Pain is inevitable, suffering is optional

                Kommentar


                • #9
                  AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                  Zitat von uhg Beitrag anzeigen
                  Wenn es denn CFD's sein sollen dann vielleicht Admiral Markets, bei diesem [WIKI]Broker[/WIKI] gibt es keine Nachschusspflicht.

                  https://admiralmarkets.de/ueber-uns/...tection-policy
                  Auf Seite 2 von 3 stehen übrigens die Ausnahmen wann der Schutz vor Nachschusspflicht nicht greift. Auch wenn angeblich noch kein deutscher Kunde zum Nachschiessen aufgefordert wurde finde ich die Liste schon ziemlich lang. Und der Schutz gilt auch nur für einen der 3 Kontotypen, das "Admiral.Markets" Konto.

                  https://admiralfiles.s3.amazonaws.co...tection_DE.pdf

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                    Hallo,
                    wie oben schon erwähnt: Erst mal papertrades und vergiss Hebelprodukte wie ko, cfd etc. Die Wahrscheinlichkeit damit etwas zu erwirtschaften, kannst Du übriges auch gut mit papertrades abchecken. Und vergiss die Demo-Konten der ganzen Devisen und cfd-Brocker. Die ganze Sache ist ein Hütchen-Spiel auf hohen Niveau. Du wirst dort gezielt in Richtung overconfidence getrimmt und wenn Du dann ein real-Konto hat, lassen sie einen trade nach den anderen an die Wand fahren.
                    Selbst Aktien-Depots, die kein Problem mit daytrading haben, zicken ziemlich umher, wenn Du [WIKI]im Geld[/WIKI] liegst und von heute auf Morgen das [WIKI]Depot[/WIKI] auflösen willst. Da gibt es dann plötzlich eine 3-Tage Frist wegen miss-Trading und so andere Spinnereien. Ist mir bei flatex so gegangen.

                    Wenn Du Dir sicher bist, kannst Du mit etwas mehr Geld bei Aktien einsteigen. Bei 100Euro geht das auch, ist aber auch nur ein papertrade, da die Gebühren auch einen guten Trade auffressen - wenn man die Position nicht gerade 10 Jahre offen lässt.
                    Um sich an das Adrenalin bei echten Geld zu gewöhnen und an die Handelsplattform incl. der technischen Handhabung, gehst aber auch.
                    Zuletzt geändert von steve008; 18.02.2017, 20:08.
                    Grüsse

                    Steve

                    ...die Gewinne übertrafen die Prognosen teilweise um ein Vielfaches - aber irgendwie hatte man sich mehr erwartet...

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                      steve, der Threaderöffner will "einfach stumpf" probieren, "einfach zocken", und dafür "einfach mal im Urlaub" 100 Euro auf den Kopf hauen.

                      Da sind so eher auf Investieren abzielende Ratschläge ein wenig am Thema vorbei.
                      We all have to play the ball as it lies.

                      Pain is inevitable, suffering is optional

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                        Zum Zocken würde ich eher ins Casino gehen.

                        Alles auf rot. Oder schwarz.
                        Mfg,
                        Rascal

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                          Zitat von Rascal Beitrag anzeigen
                          Zum Zocken würde ich eher ins Casino gehen.

                          Alles auf rot. Oder schwarz.
                          Volle Zustimmung - ist dann auch ein netter Abend und schöne Erinnerung.
                          Grüsse

                          Steve

                          ...die Gewinne übertrafen die Prognosen teilweise um ein Vielfaches - aber irgendwie hatte man sich mehr erwartet...

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                            und das Ambiente stimmt auch...
                            We all have to play the ball as it lies.

                            Pain is inevitable, suffering is optional

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Als blutiger Anfänger am besten nicht ins Minus geraten, aber wie?

                              Sooo hätte erstmal nicht gedacht, dass hier so die Post abgeht. Danke erstmal für die Antworten (auch wenn manche nicht ganz ernst gemeint waren )

                              Papertrades sind anscheinend eine gute Sache, vielen Danke für den Tipp!
                              Ich lese halt immer wieder, dass bei 100 Euro die Gebühren einen auffressen würden. Kann mir jemand ein Beispiel geben (und ggf. vorrechnen)? Darüber wäre ich sehr dankbar, da ich noch keine so genaue Vorstellung habe davon.

                              Als [WIKI]Broker[/WIKI] habe ich Ayondo im Auge, da die dort auch keine Nachschusspflicht haben und der [WIKI]Hebel[/WIKI] auf frei einstellbar ist.

                              Mit besten Grüßen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X