Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Experten erwarten 2019 ein Comeback des Goldpreises

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Experten erwarten 2019 ein Comeback des Goldpreises

    Experten erwarten 2019 ein Comeback des Goldpreises

    Turbulente Börsen und politische Wirren beunruhigen die Anleger.
    So steigt auch das Interesse am Gold. Experten rechnen für 2019 mit Spitzenpreisen.


    Frankfurt, das Jahr 2019 könnte ein Jahr des Goldes werden. Immer mehr Experten erwarten ein Comeback des Edelmetalls in seiner klassischen Funktion: als Rettungsanker in bewegten Zeiten.
    „Die politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten nehmen zu. Das ist positiv für Gold als klassischer sicherer Hafen“, sagte Hans-Günter Ritter, Leiter Edelmetallhandel beim Technologiekonzern Heraeus, auf einer Veranstaltung in Frankfurt. Die Politik sei mehr auf Konfrontation und Egoismus angelegt, was Gold stärke.
    Ritter hat auch die Finanzmärkte im Blick: „Wenn die Aktienmärkte turbulent bleiben, könnten Anleger Gold wieder stärker zur Risikostreuung einsetzen.“
    Der Heraeus-Mann prognostiziert für dieses Jahr einen Top-Preis von 1.450 Dollar je Feinunze. Damit gehört er zu den größten Optimisten unter den 30 Edelmetallanalysten, die die Handelsorganisation London Bullion Market Association nach ihren Preisvorstellungen für dieses Jahr befragte.

    Nur Eddie Nagao von der Sumitomo Corporation übertrifft ihn, er rechnet mit 1.475 Dollar. Seit vergangenem August ist Gold bereits um zwölf Prozent teurer geworden und hat die Marke von 1.300 Dollar überwunden (siehe Grafik).
    Ritter ist in guter Gesellschaft von Vermögensverwaltern. Der bekannte Fondsmanager Jens Ehrhardt findet viele Argumente für das Metall: „Gold kann weiter steigen, ist auch ein Spiegel der Unsicherheit, etwa durch den Brexit, und der steigenden Schulden.“ Mehr Schulden und vielleicht höhere Inflation wären seiner Meinung nach ebenfalls gut für Gold, glaubt der Chef von DJE Kapital.
    Gold und andere Edelmetalle genießen Steuerprivilegien
    Investoren seien kaum in dem Edelmetall engagiert, kaum jemand erwarte einen größeren Preisanstieg. So wagt Ehrhardt die These: „Wenn das Anlegerinteresse steigt, kann der Preis über 1.500 Dollar steigen – das wäre die Überraschung 2019.“
    In eine ähnliche Richtung denkt einer der erfolgreichsten Fondsmanager für Edelmetallaktien. Mark Burridge vom Verwalter Bakersteel nennt gleich mehrere Kaufgründe für Gold: steigende Finanzmarktrisiken, geopolitische Krisen und weiter tiefe Realzinsen bei anhaltendem Inflationsdruck.
    Auch Ritter sieht einen Pluspunkt in der gesunkenen Wahrscheinlichkeit weiterer US-Zinserhöhungen. Diese Aussicht belaste den Dollar und stütze spiegelbildlich die Alternativwährung Gold. Der Brite Burridge hat als nächstes Preisziel 1.400 bis 1.500 Dollar im Kopf. Er denkt jedoch weit darüber hinaus: „In einem richtigen Bullenmarkt würden wir über das alte Hoch von vor knapp acht Jahren bei 1.900 Dollar kommen.“
    So erscheint Gold als ein Investment für skeptische Börsianer.

    Die Performance einer Auswahl unserer Depot-Favoriten:

    Barrick Gold Aktie: (WKN: 870450 - ISIN: CA0679011084)
    Gold Standard Ventures: (WKN: A0YE58 - ISIN: CA3807381049)
    Ximen Mining Corp: (WKN: A2JBKL - ISIN CA98420B1013)


Lädt...
X