Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Startschuss für eine der wohl grössten Erfolgsgeschichten im Goldmarkt!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Startschuss für eine der wohl grössten Erfolgsgeschichten im Goldmarkt!

    Startschuss für eine der wohl grössten Erfolgsgeschichten im Goldmarkt: Und zwar zum Wohle der Aktionäre!

    Ximen Mining: Der Weg zum Erfolg ist nun geebnet


    Alle Wege führen nach Greenwood: Die moderne Greenwood Mill Verarbeitungsanlage von Golden Dawn nahe der Stadt Greenwood im Süden von British Columbia, Kanada.

    Diese News verändert alles! Chris Anderson, der Präsident und CEO von Ximen Mining Corp., übernimmt die Geschäftsführung von Golden Dawn Minerals Inc.

    Obwohl dieser Report mit 13 Seiten etwas lang erscheinen mag, kann ich Ihnen nur ans Herz legen, sich alles in aller Ruhe durchzulesen, denn das, was hier gerade passiert, ist eine einmalige Chance für alle, die erkennen, wohin die unaufhaltsame Reise für Ximen Mining Corp. und Golden Dawn Minerals Inc. geht.

    Wie Sie sehen werden, sollte diese News erfreuliche Auswirkungen für Ximen haben, und langfristig auch für Golden Dawn. Ein genialer Schachzug für beide Unternehmen, jetzt voll durchstarten zu können.

    Wenn man sich die News genauer anschaut und mit den Ximen-Pressemitteilungen der letzten Wochen (inkl. der heutigen Ximen-News) verknüpft, dann ergibt sich nun ein roter Faden, der im wahrsten Sinne des Worte “schnurstracks” zu einem gemeinsamen Ziel führt: Produktionsstart und Cashflows – dank der bereits genehmigten und betriebsbereiten Verarbeitungsanlage von Golden Dawn.

    Und das Beste daran: Ximen muss keine Finanzierungen im hohen Millionen-Bereich durchführen, um dieses Ziel zu erreichen. Schmerzhafte Verwässerungen bestehender Aktionäre können vermieden werden. Dieser Aspekt ist nämlich entscheidend, um zu verstehen, dass die Ximen-Aktie vor einer Performance steht, die viele für unmöglich oder gar ungesund halten (werden). Sie werden überrascht sein, was hier aktienkursmäßig noch möglich sein wird und viele werden wohl den Fehler machen, viel zu früh zu verkaufen.


    Vollversion / Die Greenwood Verarbeitungsanlage: 2016 akquirierte Golden Dawn dieses Asset zusammen mit den ehemals produzierenden Lexington und Golden Crown Minen, wobei der vorherige Betreiber etwa $35 Mio. in diese Vermögenswerte investierte.

    Die heutigen News zeigen, wie man es richtig macht, um Aktionäre nicht über den Tisch zu ziehen, sondern am Erfolg teilhaben zu lassen.

    Entscheidend ist, dass Ximen 3 Minenprojekte im Süden von British Columbia besitzt, wobei das Gold Drop Projekt neben der Greenwood Mill Verarbeitungsanlage liegt. Heute wurde bekannt, dass das Frühlings-Bohrprogramm bereits begonnen hat. Dies wird wohl eines der hochgradigsten Gold-Silber-Tellur-Projekte in ganz Nord-Amerika werden und möglicherweise schneller in Produktion gehen, als viele gedacht haben (bis heute). Das gleiche gilt für das Brett Goldprojekt, wo es bereits eine entwickelte Untergrundmine gibt.

    Zudem fokussiert sich Ximen nun auf die Übernahme der extrem hochgradigen Kenville Goldmine. Heute gab Ximen eine Schlüsselpersonalie bekannt, um die Mine schnellstmöglich wieder in Produktion zu bringen.

    Wie Sie in diesem Report sehen werden, beginnt heute der Erfolgsweg. Wohl dem, der dabei ist!

    Der Schlüssel zum Erfolg

    Eines der wichtigsten Schlüsselelemente für jedes Explorationsunternehmen, das in die Produktion gehen will: Eine funktionstüchtige Verarbeitungsanlage, in der das Erz hineingeht und Metallbarren zum sofortigen Verkauf an eine Schmelzerei herauskommen.

    Es gibt tausende Explorationsaktien im Rohstoffmarkt weltweit, die Millionen Dollar für unzählige Bohrprogramme und Wirtschaftlichkeitsstudien ausgegeben (wollen), nur um über viele Jahre hinweg zu versuchen, eine abbauwürdige Lagerstätte nachzuweisen.

    Aber auch wenn sich ein Minenprojekt nach vielen Jahren tatsächlich als machbar erweist (auf dem Papier), so wird das grösste Problem meist verschwiegen: Wie soll man in Produktion gehen? Wie soll eine benötigte Verarbeitungsanlage finanziert werden?

    Die Baukosten einer solchen Anlage mitsamt Absetzteich liegen schnell im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich, und verschlingen nicht selten auch Milliardenbeträge. Zudem ist es sehr aufwändig, einen Anlagenbetrieb genehmigen zu lassen, wobei Genehmigungen auch in minenfreundlichen Rechtsprechungen oftmals uneinholbar sind.

    Aus diesem Grund bleibt den meisten Explorern nur noch die verzweifelte Hoffnung, dass irgendwann einmal vielleicht ein grosses Minenunternehmen vorbeikommt und ein Übernahmeangebot abgibt. Denn die einzigen Alternativen wären riskante Schulden- oder schmerzhaft verwässernde Aktien-Finanzierungen, die – wie die Vergangenheit schon unzählige Male gezeigt hat – verheerende Folgen für das Unternehmen und seinen Aktionären haben können.

    Zum Beispiel: Schauen Sie sich das bekannte Unternehmen Nemaska Lithium Inc. (TSX: NMX) an, das über viele Jahre erfolgreich eine “Weltklasse”-Lithiumlagerstätte in Kanada mit hunderten von Bohrungen und höchst erfreulichen Wirtschaftlichkeitszahlen nachgewiesen hat – nur um anschliessend eine so schmerzhaft verwässernde Finanzierung für den Bau einer Verarbeitungsanlage durchzuführen. Seit dem Allzeithoch bei $2,44 kollabierte die Nemaska-Aktie auf aktuell $0,32: Eine wenig inspierierende Performance von -87% und dass, obwohl es Nemaska geschafft hat, was die Meisten eben nie schaffen: Mit namhaften Industriepartnern in die Produktion zu gehen.

    Wie dieses jüngste Beispiel aus der Lithiumbranche zeigt, ist es nämlich für einen Börsenerfolg nicht entscheidend, dass die Produktionsaufnahme gelingt, sondern das wie ist ausschlaggebend!

    Das A und O: Schutz der Aktionäre

    Wenn Aktionäre nicht geschützt und kontinuierlich mit Aktienkurs-Aufwertungen zufriedengestellt werden, sondern immer wieder – oder wie bei Nemaska praktisch auf einen Schlag – stark verwässert werden, dann rächt sich das früher oder später.

    Umso genialer ist der heutige Schachzug von Chris Anderson für seine Ximen, bei der es nur 33 Mio. Aktien im Markt gibt, wobei der grösste Teil wohl in sehr festen Händen liegt.Allein Anderson erhöhte seine Ximen-Aktienbestände letztes Jahr auf über 4,3 Mio. Stück und kontrolliert bei einer Ausübung seiner 2 Mio. Warrants und Optionen insgesamt 6,3 Mio. Aktien. Also wenn einer von der Zukunft der Ximen-Aktie überzeugt ist – und kein Interesse an übermäßiger Verwässerung hat – dann ist es der Ximen-Chef höchst persönlich.

    Anderson hat seit heute die Zügel in der Hand, um glückliche Aktionäre von Ximen und Golden Dawn zu produzieren, denn er ist nicht nur einer der Hauptaktionäre von Ximen, sondern wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Kürze zum grössten Aktionär von Golden Dawn aufsteigen (letzte Woche wurde bekannt, dass Herrn Anderson angeboten wurde, sich bis zu 15,5 Mio. Aktien von Golden Dawn verdienen zu können (bis Mitte Juli 2019).

    Wichtig: Je weniger Aktien im Markt verfügbar sind, desto stärker kann die Aktie auch mit guten News ansteigen (wie in den letzten Wochen und vor allem heute von Ximen). Mit einer aktuellen Unternehmens-bewertung von lediglich 17 Mio. EUR gibt es noch grossen Spielraum für Aktienkursanstiege weit über die 1 EUR Marke hinaus und es würde mich nicht überraschen, wenn die Aktie in wenigen Monaten auf mehrere Euro ansteigt, und zwar nachhaltig.

    Der Grundstein für einen solch starken und langfristig nachhaltigen Aktienkursanstieg wurde heute gelegt.


    Vollversion / “Ein Teil der Infrastruktur für das Greenwood Edelmetallprojekt umfasst eine moderne Gesteinsmühle-Flotationsanlage mit einer Kapazität von 212 t pro Tag, Assay-Labor- und Absetzteich- (tailing) Einrichtungen, die vollständig genehmigt sind und seit dem Betrieb Ende 2008 im Wartungszustand sind. Diese Mühle und Tailings-Anlage wurde zwischen September 2007 und Mai 2008 auf den Zip-Claims im Golden Crown-Grundstück von Merit errichtet, als die Anlage mit der Verarbeitung von Material aus der Lexington-Grenoble Mine beauftragt wurde. Merit betrieb die Greenwood Mill und die Tailing Anlage, in der das Erz aus Lexington von Mai 2008 bis Ende Dezember 2008 verarbeitet wurde. Der Betrieb wird derzeit gewartet und gepflegt. Die Gesteinsmühlen und Transportbänder befinden sich ausserhalb des Anlagengebäudes und erscheinen in angemessenem Zustand. Die Ausrüstung im Gebäude umfasst eine Kugelmühle, eine Zerkleinerungsmühle, ein Zentrifugal-Schwerkraft-Konzentratorsystem, eine Reihe von Flotationsbanken und einen Filter, die alle in gutem Zustand erscheinen. Es gibt auch einen Trocken- und Lunchraum im Inneren des Gebäudes. Im Anlagengebäude gibt es auch einen Gabelstapler und einen tragbaren Wohnanhänger. Das Assay-Prüflabor ist für die Gold- und Kupferuntersuchung in einem Seacan vollständig ausgestattet und befindet sich in der Nähe des Gebäudes. Dieses Labor stand dem vorherigen Betreiber nur wenige Tage zur Verfügung bevor der Betrieb eingestellt wurde.“ (Siehe weitere Details zur existierenden Infrastruktur der Greenwood Mill & Tailings Verarbeitungsanlage auf den Seiten 43-44 in der aktualisierten Juni 2017 PEA)

    Die Meisterleistung

    Chris Anderson hat etwas geschafft, was viele nicht für möglich gehalten haben, und sein primäres Ziel ist es, die Aktionäre von Ximen und Golden Dawn glücklich zu machen, zumal er ja auch selbst der grösste Aktionär von Ximen ist (und demnächst wohl auch von Golden Dawn).

    Herr Anderson bzw. Ximen hätte auch warten können, bis Golden Dawn den Konkurs anmeldet, um dann die Greenwood Verarbeitungsanlage billigst aus der Insolvenzmasse herauszukaufen. Oder Ximen hätte Golden Dawn auch schlicht und ergreifend per feindlicher Übernahme zu $0,10 oder $0,20 pro Aktie übernehmen können versuchen, womit er zwar Ximen stark verwässert hätte, aber sein Ziel erreicht hätte: Die Greenwood Verarbeitungsanlage zu kontrollieren, um mit Ximen in Produktion gehen zu können.

    Dass er nicht den einfachen Weg über den Konkurs bzw. Verwässerung oder Übernahme gegangen ist, sondern die Aktionäre von sowohl Ximen als auch Golden Dawn schützen und belohnen will, ehrt ihn und unterscheidet ihn von den meisten CEOs in der Branche, wobei wie bereits angesprochen er sich ja auch ein grosses Eigeninteresse als Hauptaktionär beider Gesellschaften aufgebaut hat.

    Herr Anderson wird sich mit dem heutigen Schachzug wohl viele Freunde machen, und auch ich schätze mich glücklich, dass Ximen zu einer meiner grössten Aktienpositionen im Portfolio zählt, wobei ich noch lange nicht ans Verkaufen denken werde. Denn hier entsteht ab heute etwas Grosses und Einmaliges – eine Erfolgsgeschichte, die in der Rohstoffbranche seinesgleichen suchen wird.

    “Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert”

    Seit heute bin ich mir umso sicherer, dass Ximen und Golden Dawn fortan zu den am besten performenden Aktien der gesamten Rohstoffbranche gehören werden und über eine Aktionärsstruktur verfügen, die durch viele feste Hände gekennzeichnet ist. Dies ist, wie bereits erwähnt, das A und O des nachhaltigen Börsenerfolgs. Mit akribischer Vorarbeit und in perfekter Manier hat Herr Anderson die Weichen gestellt, dass dieser Plan nun aufgeht – dank der heutigen News und dem, was jetzt bevorsteht...

    Die Kenville Goldmine

    Es gibt einen weiteren, unschätzbar wertvollen “Schlüssel”, damit das Vorhaben von Ximen mit der Kenville Goldmine und den anderen Ximen-Projekten gelingt: Manager, die vor Ort die Projekte voranbringen.

    Heute verkündete Ximen, dass der erfahrene Minenmanager Lloyd Penner angestellt wurde, um mehrere Projekte in die Produktion zu bringen. Er war es, der mit Bohrungen bis 2012 zahlreiche neue Adersysteme mit hochgradigem Gold in zuvor nicht explorierten Stellen auf dem Kenville Grundstück entdeckte. Es gibt wohl niemanden, der Kenville besser kennt als er, wobei auch wichtig ist, dass er in Nelson wohnt und somit der perfekte Mann ist, damit ein Minenbetrieb dort für viele Jahre beginnen kann.

    Vor genau einer Woche verkündete Ximen die geplante Akquisition der Kenville Goldmine nahe der Stadt Nelson im Süden von British Columbia.


    Der neu instandgesetzte Minenlevel 257 ist praktisch produktionsbereit.



    Extrem hochgradige Gold- und Silbervererzungen innerhalb Quarzader aus der Kenville Mine.


    Allerdings liegt noch viel mehr Gold in der Mine abbaubereit. Die 2009-Ressourcenschätzung konnte nämlich noch 522.321 Tonnen Erz (“Inferred”) mit Gehalten von 23 g/t Gold nachweisen. Dies entspricht 356.949 Unzen Gold, die aktuell einen Verkaufswert von $464 Mio. USD haben. Bei einer Förderrate von 100 t/Tag reicht diese Ressource also für mehr als 14 Jahre Minenbetrieb.




    2010 sagte der vorherige Betreiber, dass die Kenville Mine “in einem produktionsbereiten Zustand” sei, jedoch machte der einsetzende Goldpreis-Einbruch offenbar einen Strich durch diese Rechnung.

    Was jedoch noch wichtiger ist: Der vorherige Besitzer hatte keine Verarbeitungsanlage, ganz zu schweigen von einem Absetzteich (“tailings pond”), der mit grosser Sicherheit schwierig bis unmöglich zu genehmigen ist, da schlicht und ergreifend der Platz dafür fehlt bzw. das Minengrundstück an einem Berghang (Risiko einer grossen Umweltkatastrophe, da der Absetzteich in den grossen Fluss am Fusse des Hangs abrutschen könnte). Auch die Alternative getrocknet-gelagerter Tailings ("dry stack tailings") wäre mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht machbar/durchsetzbar.

    Die Wichtigkeit einer genehmigten Verarbeitungsanlage darf niemals unterschätzt werden, ganz gleich wie grossartig die Bohrergebnisse und wie riesig die Ressourcenschätzungen auch sein mögen. Ohne Verarbeitungsanlage geht jedes Projekt irgendwann den Bach runter. Dieses fehlende Schlüsselelement dürfte auch der Hauptgrund gewesen sein, wieso der vorherige Betreiber nicht erfolgreich war, in Produktion zu gehen.

    Das Besondere an der Kenville Mine ist, dass keine unzähligen Bohrprogramme mehr nötig sind und eine Produktion innerhalb weniger Monate beginnen könnte – und zwar ohne grossen Kapitalbedarf, denn die Infrastruktur ist bereits vorhanden: Ein Kompletter und praktisch unbenutzter Minenfuhrpark mitsamt -zubehör, Bürogebäude, Werkstatt, Bohrkernlager, Unterkünfte). Die Mine verfügt zudem über einen direkten Starkstrom-Anschluss zu einem nahegelegenen Wasserkraftwerk. Die Mine liegt nur 8 km westlich der Stadt Nelson und ist über eine gepflasterte Strasse ganzjährig zugänglich.

    Mit anderen Worten: Die Kenville Goldmine hat alles, was das Herz höher schlagen lässt – mit Ausnahme einer Verarbeitungsanlage mitsamt Absetzteich.


    Die Kenville Untergrundmine ist leicht zugänglich und verfügt über moderne Infrastruktur.

    Da sich der Goldpreis wieder in einem Aufwärtstrend befindet, sollte die Zeit für Ximen nun reif sein, in einem der historisch produktivsten Goldminenbezirke Nord-Amerikas Geschichte zu schreiben, vor allem dank der betriebsbereiten und genehmigten Greenwood Anlage, die über einen grossen, bereits genehmigten und praktisch unbenutzten Absetzteich verfügt.

    In diesem Zusammenhang erhält die News von letzter Woche zur Akquisition der Kenville Mine eine ganz neue Dimension. Da Anderson die Geschäftsführung von Golden Dawn übernimmt, hat gleichzeitig Ximen einen Fuss in der Tür von der Greenwood Mill, sodass Ximen wohl den Fokus auf die Kenville Goldmine legen wird, um diese schnellstmöglich in Produktion zu bringen.

    Das Gold Drop Projekt

    Das Gold Drop Projekt, das aktuell zu 100% Ximen gehört und nur wenige Kilometer von der Greenwood Verarbeitungsanlage entfernt ist, machte vor kurzem Schlagzeilen mit extrem hochgradigen Bohrergebnissen in nur 20 m Tiefe: 129 g/t Gold und 1154 g/t Silber über 7,28 m Bohrkernlänge. Dies sind die weltweit 7. besten Bohrergebnisse des Jahres laut einem Artikel von Mining.com.




    Wie die obige Karte zeigt, kontrollieren Ximen, GGX und Golden Dawn einige der grössten Grundstücke im Greenwood Minendistrikt (neben Kinross), wobei Grundstückskäufe von anderen Unternehmen und Privatpersonen in letzter Zeit merklich zugenommen haben.




    Vollversion


    Vollversion / Die Greenwood Mill ist eine moderne Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 212 t/Tag (72.000 t/Jahr), die lediglich mit der Hinzufügung einer zweiten Gesteinsmühle und Modifikationen des bestehenden Flotationskreislaufs auf 424 t/Tag verdoppelt werden kann. Das konventionelle Verarbeitungsverfahren kann sowohl Gold-Gravitätskonzentrate als auch Kupfer-Gold-Flotationskonzentrate produzieren, die anschliessend an Schmelzereien zur sofortigen Cashflow-Generierung verkauft werden können. Das nahegelegene Absetzbecken, das im obigen Foto im Hintergrund erkennbar ist, verfügt über eine genehmigte Kapazität von 400.000 t.

    Im März 2018 schritt Golden Dawn in Richtung Produktionsstart mit der Lexington Mine und der Greenwood Anlage: “Die Genehmigungen wurden eingeholt, die Lexington Mine wurde entwässert (was aufgrund der grösseren Wassermengen länger dauerte als geplant), die Verarbeitungsanlage wurde saniert und für die Inbetriebnahme innerhalb eines Monats aufgerüstet, die untertägigen Anlagen und Geräte wurden repariert, und die Werkstätte und Bürogebäude im Bereich der Lexington Minenportale wurden wiederaufgebaut.“ Quelle:
    http://rockstone-research.com/index....der-Aktionaere
Lädt...
X