Boeing Aktienwert fällt nach weiterem Flugzeugunglück in Äthiopien

Diesen Beitrag bewerten

Nachdem eine weitere Boeing 737 Max 8 in Äthiopien abgestürzt ist, wächst das Misstrauen an dem Flugzeugtyp. Die Anleger reagieren verschreckt und lassen die Aktie um fast 7 Prozent abstürzen.

Bei dem tragischen Absturz in Äthiopien sind alle 157 Passagiere gestorben. Bei dem Unfall sind laut dem Auswärtigen Amt auch 5 Deutsche gestorben. Eine Maschine des gleichen Typs ist am 8. Oktober in Indonesien abgestürzt, bei dem 189 Menschen umkamen. Die Umstände, unter den die beiden Flugzeuge verunglückten, ähneln sich. Beide Flugzeuge starteten bei gutem Wetter und stürzten anscheinend ohne bisher identifizierten Grund nach dem Start ab.

China hat jetzt als erstes Maßnahmen ergriffen und alle Fluglinien angewiesen, Flüge mit der Boeing 737 Max 8 einzustellen, bis alle Sicherheitsrisiken ausgeschlossen werden können. Auch Äthiopien will vorerst keine Boeing 737 Max mehr starten lassen. Bei der abgestürzten Maschine handelte es sich um eine Maschine der Ethiopian Airlines, die am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Addis Abeba gestartet war und in das kenianische Nairobi fliegen sollte. Sie stürzte genauso wie die Boeing 737 in Indonesien ohne ersichtlichen Grund kurz nach dem Start ab.

In Äthiopien hat die Identifizierung der Opfer und die Untersuchung der Unglücksursache begonnen. Beide Blackboxen wurden mittlerweile gefunden, eine davon soll allerdings stark beschädigt sein. Die Maschine stürzte nur 50 Kilometer von dem Flughafen auf einem Feld in der Nähe von der Stadt Bishoftu ab. Der Pilot hatte kurz nach dem Start einen Notruf abgesetzt und bekam die Erlaubnis zur Rückkehr. Die Maschine wurde zuletzt am 4. Februar gewartet und beim Start-Check fielen keine Probleme auf. Die 737 wurde Ende letzten Jahres von der Fluglinie gekauft und hat seitdem 1200 Flugstunden ohne Probleme hinter sich gebracht. Der Pilot hat auch schon über acht Jahre für die Ethiopian Airlines gearbeitet.

Bislang hat Boeing sich zu den Abstürzen noch nicht geäußert. Auf der Webseite hat das Unternehmen den Angehörigen der Opfer ihr Beileid ausgesprochen und versprochen Experten zu schicken, die bei der Untersuchung der Unglücksursache helfen können.

Kritiker machen die Produktionsweise von Boeing für die Unfälle verantwortlich. Die Boeing 737 wird schon seit 1967 gebaut. Die Modellreihen wurden teilweise nur modifiziert, um mit der Kompetenz mithalten zu können. Besonders bei dem Modell Boeing 737 Max handelt es sich um eine Modifizierung der 737-800. Sie musste schnell auf den Markt gebracht werden, um mit der Airbus 320neo mithalten zu können.

Bis jetzt haben China, Indonesien, Cayman Airways und die Ethiopian Airlines für den Flugzeugtyp ein Flugverbot ausgesprochen. Auch deutsche Flugunternehmen haben angekündigt, die Flugzeuge dieses Typs bis auf weiteres nicht mehr einzusetzen.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

2 Antworten auf „Boeing Aktienwert fällt nach weiterem Flugzeugunglück in Äthiopien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − fünf =