Anleger feiern Gewinnausblick von IBM

Diesen Beitrag bewerten

Gestern Abend hat IBM den operativen Gewinn und den Umsatz des Unternehmens veröffentlicht. Obwohl beide Werte gesunken sind, nahmen die Anleger den Gewinnausblick des Unternehmens positiv auf.

Die Aktie von IBM stieg heute um 8,49% an, nachdem das Unternehmen gestern Abend die Ergebnisse des 4. Quartals von 2018 veröffentlicht hatte. Demnach nahm das Hauptgeschäft des Unternehmens auch im Jahre 2018 weiter ab. Auch die Wechselkurse haben den Umsatz im letzten Quartal belastet.

Der operative Gewinn von IBM liegt bei 4,4 Milliarden Dollar, acht Prozent weniger als im Vorjahr. Durch den schwachen Dollarkurs wurden auch die Einnahmen aus dem Ausland geschmälert, die als einzige Werte im vergangenen Jahr anstiegen. Trotzdem sind die Gewinnaussichten für das Jahr 2019 positiv. Der operative Gewinn je Aktie soll auf mindestens 13,90 USD steigen.

Im vergangenen Jahr hatte IBM einen Gesamterlös von 79,6 Milliarden USD erzielt. Der Gewinn aber stieg um 52% an, auf 8,7 Milliarden USD.

Mehr Erfolg durch Cloud Dienste

Ginni Rometty ist eine der wenigen Frauen in den US-Techunternehmen. Als IBM-Chefin will sie vor allen Dingen auf die wachstumsstarken Cloud-Dienste setzen. Diese Sparte von IBM konnte im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 19,2 Milliarden USD erzielen. Rometty versucht das Unternehmen mehr auf diesen Markt auszurichten und Unternehmen dabei zu helfen ihre verschiedenen Cloud Lösungen zu kombinieren. Dabei spielen die Datenanalyse und die Sicherheitsdienstlösungen eine ganz besonders große Rolle. Mit der Flexibilität mit verschiedenen Cloud Plattformen zusammen arbeiten zu können, will sich IBM von Amazon und Google abheben.

Erst letztes Jahr hatte IBM das Softwareunternehmen Red Hat für 34 Milliarden USD gekauft, die bisher teuerste Übernahme in der mittlerweile 100-jährigen Geschichte des Unternehmens. Obwohl der Kauf viele Investoren verunsichert hat, versichert IBM, das die Kunden die Übernahme sehr positiv aufgenommen haben.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − fünfzehn =