Compugroup Medical – Medizinischer Softwarehersteller im Aufwind!

Compugroup Medical – Medizinischer Softwarehersteller im Aufwind!
Diesen Beitrag bewerten

In dieser Woche hat das Unternehmen aus Koblenz die Firmenergebnisse veröffentlicht und den Anlegern scheinen die Prognosen des Unternehmens zu gefallen.

Obwohl die Aktie von der Compugroup am Freitag eine leichten Wertverlust von 1,42% verzeichnen muss, ist sie einer der erfolgreichsten Wertpapiere im Januar. Letzten Montag wurden die Zahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht und Compugroup konnte die eigenen Erwartungen erfüllen. Der Umsatz lag bei 717 Millionen Euro, im Vergleich wurde letztes Jahr ein Umsatz von 582 Millionen erwirtschaftet. Der Softwarehersteller erzielte ein EBITDA von 182 Millionen Euro. Dadurch wurde ein Wachstum von 23 Prozent erzielt und eine operative Marge von 25 Prozent.

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung von Software in der E-Health. Für die digitale Medizin sind Kommunikationstechnologien in dem Bereich Prävention, Diagnose, Behandlung und Verwaltung ein Markt mit einer vielversprechenden Zukunft. Die Softwareentwicklung für das Gesundheitswesen ist ein milliardenschwerer Wachstumsmarkt, in dem sich Compugroup besonders gut etabliert hat. Es hat sich auf die Entwicklung von Online-Informationsdienste, sowie Abrechnungs- und Bürodienste im Gesundheitswesen spezialisiert.

In der Bundesrepublik wurde in dem letzten Jahr viel in den Ausbau der Informatikstruktur investiert, dazu gehörten Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser und Labore. Compugroup bietet zugelassene Komplettpakete für die Gesundheitsbranche an. Die Wachstumsmöglichkeiten zeigen sich auch bei den Zukunftsprognosen des Unternehmens. Für das laufende Jahr werden Umsatzzahlen bis zu 750 Millionen Euro erwartet und das EBITDA soll sich bis auf 205 Millionen Euro erhöhen.

Erst im letzten Jahr hat die Compugroup eine Aktienrückkaufprogramm angekündigt, bei dem bis zu 500.000 Wertpapiere zurückgekauft werden sollen. Zwischen dem 28. Januar und dem 1. Februar hat das Unternehmen insgesamt 29.650 eigene Aktien erworben. Damit beläuft sich die Gesamtsumme der zurückerworbenen Wertpapiere auf 188.572 Stück. Die Aktie ist seitdem 23.09.2013 im TecDAX und seit 2018 auch im SDAX gelistet.

Nach der Veröffentlichung der Firmenergebnisse stieg die Aktie um 10% an und verlor an Freitag wieder 1,42 Prozent an Wert. Momentan liegt der Wert bei 48,32 Euro, nach einem Verkaufshoch von 52 Euro in dieser Woche. Analysten rechnen mit einem möglichen Anstieg der Aktie bis auf 60 Euro.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.