Die Macht der Medien am Beispiel von Wirecard – Teil 5

Diesen Beitrag bewerten

26. März 2019 Kurs Aktie Wirecard: 124,35 Euro

Wirecard veröffentlich eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Rechtsanwaltsfirma Rajah & Tann Singapur. In dieser werden folgende Ergebnisse präsentiert.

Eine nicht implementierte Transaktionsstruktur mit einer bestimmten Kundengruppe hat zu folgenden fehlerhaften Buchhaltungsaufzeichnungen geführt:

  • Ein Umsatz in Höhe von 2,5 Mio. EUR, der aus einem angeblichen Vertrag stammt, wurde von einer Wirecard-Tochtergesellschaft im Jahr 2017 (die im Jahresabschluss 2018 angepasst wird) zu Unrecht erfasst (und damit zu Unrecht in Rechnung gestellt).

 

  • Ein Tochterunternehmen hat im Jahr 2018 zu Unrecht einen Vermögenswert von etwa 3 Mio. EUR für einen kurzen Zeitraum erfasst. Dies wurde jedoch innerhalb einer Woche korrigiert und wird daher den Jahresabschluss 2018 nicht widerspiegeln oder beeinflussen.

 

  • Darüber hinaus wurden Vertragsentwürfe für bestimmte Tochtergesellschaften erstellt und unterzeichnet und nicht vollständig ausgeführt. Diese Ereignisse sind in Bezug auf Vereinbarungen eingetreten, die scheinbar keinen echten Transaktionen zugrunde liegen. Abgesehen von einer Transaktion in Höhe von rund 63 Tsd. EUR wurde keine der geplanten Transaktionen in die entsprechenden Ledger eingegeben, noch flossen Gelder in die Bankkonten der Gesellschaften der Wirecard-Gruppe.

 

  1. Im Januar 2018 wurde ein Betrag in Höhe von 2,3 Mio. EUR in den Bericht über die gealterten Forderungen einer Wirecard-Tochtergesellschaft eingestellt. Dies geschah zu Unrecht, da mit der Gegenpartei weder eine Vereinbarung noch ein Geschäft abgeschlossen wurde. Der Eintrag wurde einen Monat später entfernt, ohne dass er im Hauptbuch eingetragen wurde.

 

  1. Darüber hinaus konnte Rajah & Tann Singapore LLP bestimmte Zahlungen zwischen Geschäftspartnern und Wirecard-Unternehmen nicht mit Vereinbarungen zwischen ihnen korrelieren.

 

  1. Es ist nicht klar, warum Einnahmen von Dritten, mit denen ein Wirecard-Unternehmen bestehende Beziehungen unterhält, in einem anderen Konto des Wirecard-Unternehmens verbucht wurden. Nicht alle erfassten Einnahmen wurden erhalten. Es gibt Belege dafür, dass Verträge für die Prüfung nach IFRS erstellt werden.

 

  1. Eine interne Vereinbarung und eine separate interne Transaktion zwischen Wirecard-Einheiten wurde von oder auf Anweisung einer Person ohne erkennbare Vollmacht eingegangen.

 

  1. Die strafrechtliche Haftung kann einigen lokalen Mitarbeitern in Singapur gemäß den örtlichen Gesetzen in Bezug auf einige der oben genannten Umstände zuzurechnen sein. Die Untersuchungen der Behörden in Singapur laufen derzeit.

 

  1. Die Überprüfung hat keine strafrechtlichen Feststellungen hinsichtlich des Hauptsitzes der Wirecard in München / Aschheim ergeben.

26. März 2019 Aktie Wirecard: 124,35 Euro

Wirecard veröffentlicht eine Stellungnahme und erklärt die von Rajeh & Tann gefundenen Punkte eingehender. Die unabhängige Überprüfung ergab keine Ergebnisse von sog. „round-tripping“ oder Korruption. Keine Feststellung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage. Die einzige Korrektur, die sich aus dieser Untersuchung ergibt, betrifft EUR 2,5 Mio. Umsatz im Jahr 2017, die durch andere positive Korrekturen kompensiert wird, die im Rahmen von Auditverfahren außerhalb der Rajah & Tann-Untersuchung für den gleichen Berichtszeitraum festgestellt wurden.

Trotzdem wird in dem Bericht klargestellt, dass sich einige Mitarbeiter in Singapur strafbar gemacht haben könnten. Es wurden Unregelmäßigkeiten gefunden, auch wenn sich die Auswirkungen in Grenzen halten. Noch schwerwiegender erscheint, dass das Unternehmen es nicht schafft das komplexe Geschäftsmodell den Anlegern zu erklären. Dadurch wird es viel einfacher, dem Unternehmen eine Verschleierung der Finanztransaktionen vorzuwerfen.

26. März 2019 Aktie Wirecard: 124,35 Euro

Financial Times – Wirecard hat angekündigt, dass einige seiner Mitarbeiter in Singapur im Zusammenhang mit einem Rechnungslegungsskandal, der die deutsche Zahlungsgruppe erschüttert hat, strafrechtlich verfolgt werden können. Die Staatsanwaltschaft in Singapur sagte in diesem Monat, dass sechs Wirecard-Angestellte im Stadtstaat in einer Untersuchung wegen mutmaßlicher Fälschungen, gefälschter Dokumente, Geldwäsche und Geldumlaufverdacht verdächtigt werden, sowie wegen Einnahmen aus legitimen Geschäften.

Das Unternehmen hatte zuvor behauptet, dass “die Vorwürfe gegen Mitarbeiter von Wirecard unbegründet sind”. Wirecard hatte die Behauptungen eines Whistleblowers im Rahmen eines Streits zwischen Mitarbeitern charakterisiert.

28. März 2019 Aktie Wirecard: 123,00 Euro

Wirecard hat am Landgericht München ein Verfahren gegen die Financial Times und Dan McCrum eingeleitet. In dem Verfahren werden beide wegen der wiederholten falschen Darstellung von vertraulichen Informationen und/oder Betriebsgeheimnissen sowie der Fehlzitierung von Dokumenten beschuldigt.

28. März 2019 Aktie Wirecard: 123,00 Euro

Financial Times – Dan McCrum berichtet von einem Agostin Antonio, einem pensionierten Matrosen, der in Cabanatuan lebt. Er soll vor einem Jahr Post von Wirecard bekommen haben, in dem sich ein 10-seitiger Satz von leeren deutschen Kontoauszügen in verschiedenen Währungen befand. Der Brief war an die Firma Conepay adressiert.

Laut MccCrum: ConePay ist eines von mehr als einem Dutzend Unternehmen, die im Rahmen einer Untersuchung der Financial Times identifiziert wurden, die zumindest auf dem Papier offensichtlich erhebliche Geschäfte mit Wirecard gemacht zu haben scheinen, einer digitalen Zahlungsgruppe , die als eine der führenden deutschen Blue-Chip-Institute und als eine der führenden deutschen Unternehmen gilt.

29. März 2019 Aktie Wirecard: 111,35 Euro

Wirecard – Laut einer Stellungnahme von Wirecard beruht die heutige Berichterstattung der Financial Times auf falschen und irrelevanten Informationen, die schon seit Januar 2019 veröffentlicht werden. Die ungenauen Informationen werden von der FT absichtlich falsch zitiert, um Tatsachen und Fiktion weiter zu verzerren. Wirecard stellt richtig, dass 50 Prozent des Transaktionsvolumens aus den Regionen USA, Lateinamerika und Asien stammt, in denen das Unternehmen keine Acquiring- oder Issuing-Lizenzen besitzt. Dort arbeitet Wirecard mit Partnern. Dies ist bei multinationalen Zahlungsunternehmen üblich, um allen Anforderungen zu entsprechen. Wirecard versucht die Lizenz-Partnerschaften abzubauen, alleine in 2018 wurden weitere fünf lokale Lizenzen erworben.

McCrum beschuldigt Wirecard Zahlungen für düstere Teile des Online-Handels abzuwickeln. „ Die langjährigen und hohen kommerziellen Schulden, die Wirecard diesen geheimen Partnern schuldet, was heute von der FT offenbart wurde, werfen Fragen nach der Robustheit der Verkäufe und Gewinne auf, die ihnen zugeschrieben werden.“ Laut McCrum soll die indonesische Polizei überprüfen, ob gefälschte Unternehmen eingesetzt und Verträge mit diesen abgeschlossen wurden, mit denen Einnahmen über mehrere Jahre künstlich gesteigert wurden.

Wieder behauptet McCrum: „Die Untersuchung folgte einer vorläufigen Untersuchung der singapurischen Anwaltskanzlei Rajah & Tann im vergangenen Jahr, in der Beweise für Betrug, Fälschung und Geldwäsche gefunden wurden. Weitere Untersuchungen der FT haben ein Missverhältnis zwischen der vermeintlichen Größenordnung der Partnerunternehmen, denen Wirecard-Unternehmen erhebliche Einnahmen zugeschrieben habe, und der bescheidenen Realität vor Ort in Ländern wie den Philippinen festgestellt.“

In dem Artikel werden Maxcone und Centurion Online genannt. Zwei Wirecard Partner, deren Geschäftsstellen von FT besucht wurden und dort keine Formen vorgefunden hat.

Wieder behauptet McCrum: „Dokumente, die von der FT eingesehen wurden, deuten darauf hin, dass die interne Erklärung für die Beziehung zu den philippinischen Geschäften darin bestand, dass einige Kundenzahlungen als zu empfindlich angesehen wurden, als dass Wirecard sie direkt abwickeln könnte. Daher wurden sie stattdessen gegen Provisionen an Zahlungsanbieter von Drittanbietern verwiesen.“

Maxcone und Centurion Natur sollen im Pornobereich und im Glücksspiel agieren, die Wirecard nicht verarbeiten kann. In dem Artikel werden Beziehungen von kleinen Unternehmen aufgezählt, die Geschäfte mit diversen Zahlungsdienstleitern von Wirecard in Frage stellen.

In dem Artikel wird zum ersten Mal eine Kopie eines Dokumentes abgebildet, allerdings nur ein Teil der ersten Seite.

Lesen Sie den Teil 6 der Serie morgen hier!


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 12 =