Die wichtigsten Börsennachrichten der Woche

Diesen Beitrag bewerten

Der Leitindex Dax hat sich diese Woche nicht weit von der 11.000 Punkte Marke bewegt. Es gab keine signifikanten Bewegungen in dieser Woche, so dass der Dax am Freitag mit 11.180.6 Punkten die Börsenwoche beendete.

Die signifikanteste Bewegung der deutschen Börse hat diese Woche Wirecard durchgemacht. Nachdem die Financial Time über die nicht bewiesenen Fälschungen in der Niederlassung in Singapur berichtet hat, fiel die Aktie um 30%. Die Sprecherin von Wirecard stritt die Machenschaften energisch ab, am Freitag berichtet die Zeitung aber, dass eine externe Anwaltskanzlei Bewiese für die illegalen Transaktionen gefunden habe. Die Aktie von Wirecard verlor in dieser Woche 25,02 Prozent ihres Werts, obwohl die Vorwürfe bis jetzt noch nicht bestätigt wurden.

Einige Konzerne veröffentlichten diese Woche ihre Geschäftszahlen des 4. Quartals 2018, unter ihnen die Deutsche Bank. Obwohl die Bank das erste Mal seit 2014 wieder mit Gewinn das Jahr abschloss, waren die Anleger mit den Werten nicht zufrieden. Die Aktie verlor teilweise bis zu 4,9 Prozent ihres Werts. Auch die mögliche Fusionierung mit der Commerzbank konnte den Aktienwert der Bank nicht retten. Analysten und Anleger zweifeln an dem Sinn des Zusammenschlusses, so dass sich die Aktie zwar leicht erholen konnte, aber immer noch mit 0,59 Prozent Verlust die Woche abschloss.

Schlechte Firmenbilanzen haben diese Woche die Börsen weltweit erschüttert. Das japanische Unternehmen Nomura veröffentlichte mit einem Verlust von 764 Millionen Euro die schlechteste Bilanz seit zehn Jahren. Auch die Aktie von Nintendo verlor 9,19% an Wert. Der Elektronikkonzern konnte eine positive Bilanz veröffentlichen, konnte die Absatzerwartungen der neuen Spielekonsole Switch aber nicht erfüllen. Bis zum Wochenabschluss konnte sich der Nikkei noch erholen und schloss die Woche mit einem Verlust von 0,072% ab.

In den USA haben die Ölkonzerne Exxon und Chevron die Quartalsergebnisse veröffentlicht. Obwohl die Rohölpreise in letzten Quartal 2018 um 35 Prozent einbrachen, konnte Exxon sehr gute Ergebnisse veröffentlichen. Die Erlöse stiegen um 8 Prozent auf 71,9 Milliarden USD und die Produktion wurde um 4% erhöht. Die Exxon Aktie konnte Ihren Wert um 4,93% verbessern. Der Nettogewinn von Chevron fiel um 28 Prozent auf 6,0 Milliarden USD. Dieser Verlust wurde aber nur durch die Steuererleichterung im Vorjahr ausgelöst, die Aktie legte 5,48% an Wert zu.

Den Dow Jones belastet noch der Handelsstreit mit China. Diese Woche wurden positive Signale für eine Einigung der beiden Länder veröffentlicht, bis zu einer Einigung ist es aber noch ein langer Weg. Trotzdem waren die Anleger wegen der positiven Quartalsergebnisse einiger Konzerne positiv gestimmt, so dass der Dow Jones nahe der 25.000 Punktemarke abschließen konnte.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 14 =