Fielmann kündigt für das laufende Jahr ein ambitioniertes Wachstum an

Diesen Beitrag bewerten

Der Sohn des Fielmann Chefs Günther Fielmann, will in diesem Jahr das Unternehmen weiter ausbauen. Besonders in Polen und Italien wird die Expansion vorangetrieben.

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche hat der 29jährige Sohn des Firmengründers über seine Expansionspläne Auskunft gegeben. Er will in erster Linie auf die Expansion des Brille-Konzerns setzen. Besonders in Italien und Polen sieht der Sohn des Firmengründers Potential, will aber auch in Deutschland wachsen.

Im Februar hatte der Firmengründer Günther Fielmann angekündigt, das Unternehmen im Laufe des Jahres komplett an seinen 29jährigen Sohn zu übergeben. Damit wird das letzte Kapitel des Generationswechsels der Optikerkette eingeläutet. Nach der Übergabe an seinen Sohn will der Gründer sich auch aus dem Vorstand zurückziehen.

Marc Fielmann will das Unternehmen auch besser im Internet positionieren, in dem sich das Unternehmen bis jetzt zurückgehalten hat. Es wird im Moment an einem System gearbeitet, mit denen die Kunden den Sehtest und die Anpassung der Brillen mit der gleichen Qualität wie in den Läden der Optiker gemacht werden kann. Kontaktlinsen können heute schon im Online-Shop von Fielmann bezogen zu werden.

Auf die vielen Filialen der Gruppe soll trotzdem nicht verzichtet werden. Die Kunden sollen weiterhin in die Filialen kommen, den der neue Firmen-Chef sieht in dem Online-Handel ehr ein „Auslaufmodell“, da im Moment nur ein sehr geringer Anteil der angepassten Brillen in Deutschland über das Internet verkauft werden.

Im letzten Jahr konnte Fielmann den Reingewinn auf 174 Millionen steigern und den Absatz um drei Prozent auf 8,15 Millionen Euro steigern. Die Aktionäre sollen dieses Jahr eine Dividende von 1,90 Euro erhalten, 5 Cent mehr als im Vorjahr. Im letzten Jahr hat Fielmann die Anzahl der europäischen Filialen um 13 auf 737 Filialen erhöht.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 7 =