Google legt den Grundstein für die Auslieferung mit Drohnen

Drohne
Diesen Beitrag bewerten

Die Auslieferung von Paketen mit Drohnen ist eines der beliebtesten Projekte der E-Commerce Giganten, weil sie eine schnelle und kostengünstige Lieferung garantieren könnte. Das Alphabet-Tochterunternehmen Wing hat jetzt die erste dafür benötigte Fluglizenz bekommen.

In den USA dürfen Drohnen nur in der Sichtweite des Benutzers fliegen. Sobald sie den Sichtbereich verlassen haben, wird eine Fluglizenz benötigt. Wing hat jetzt diese Lizenz als erstes amerikanisches Unternehmen erhalten, um eine Frachtfluglinie mit Drohnen zu starten. Nach jahrelangen Tests kann Wing mit kommerziellen Flügen in zwei ländlichen Regionen in dem Bundesstaat Virginia beginnen.

Die Alphabet-Tochter will mit einem Lieferservice für lokale Unternehmen beginnen, die mit Speisen oder Medikamenten in wenigen Minuten beliefert werden sollen. Damit hat das Unternehmen als erstes eine Ausnahmegenehmigung für den kommerziellen Einsatz von Drohnen bekommen. Diese wird benötigt, weil die Piloten sich nicht in Sichtweite der Fluggeräte befinden, sondern von einem Büro aus die Drohnen steuern. Wings hat schon vor einigen Wochen eine Lizenz in Australien erhalten, wo die Auslieferung im gleichen Ausmaß starten sollen.

Die Lizenzen wurden in beiden Fällen aufgrund von Tests genehmigt, die Wings schon seit Monaten durchführt. Die Drohnen können eine kostengünstige Alternative für mittlere und lange Distanzen sein.

Der Markt der Auslieferung mit Drohnen ist heiß umkämpft

Mehrere Unternehmen versuchen im Moment die Auslieferung mit Drohnen zu übernehmen. Der Handelsgigant Amazon, der Fahrdienstvermittler Uber und die größten Paketdienste, wie UPS und DHL, sind an dem Geschäft sehr interessiert. Viele von Ihnen haben schon ihre eigenen Drohnen entwickelt, sind aber alle noch in der Testphase.

Google hat durch die Genehmigung in dem Rennen um die Lieferdrohnen einen Vorteil. Die amerikanische Flugbehörde musste das Zulassungsverfahren erst entwickeln, das bisher für die Ausbildung von Flugbegleitern und Crewmitgliedern in kommerziellen Flügen eingesetzt wurde. Laut der Transportministerin ist die Lizenzvergabe aber ein wichtiger Schritt für den sicheren Einsatz von Drohnen in der US-Wirtschaft.

Die von Wing entwickelte Drohne ist eine Mischung aus Flugzeug und Helikopter. Sie kann senkrecht starten und auch eine hohe Geschwindigkeit mit Flügeln und Propeller erreichen. Die Drohne muss nicht bei den Kunden landen, sie lässt das Paket mit einem Seil herunter, während die Drohne in der Luft schwebt. Bis jetzt eignet sich dieses Verfahren nur für ländliche Gebiete, für Großstädte müsste das System angepasst werden. Die Lizenz verbietet außerdem den Einsatz über Menschenmengen und städtischen Gebieten.

 

 


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − eins =