Jenoptik veröffentlicht Jahresabschluss 2018 mit Rekordzahlen

Diesen Beitrag bewerten

Die Aktie von Jenoptik befindet sich seit der Veröffentlichung der Jahresergebnisse im Höhenflug. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten und sogar die eigenen Prognosen.

Die Aktie des Unternehmens aus Jena setzte sich heute an die Spitze der Gewinner des SDAX und erreichte den höchsten Stand seit vier Monaten. Es scheint, dass das Wertpapier den Tag mit einem Wert von 30,98 Euro abschließen wird, ein Wertanstieg von 5,37% gegenüber dem Vortag.

Grund dafür sind die erfreulichen Ergebnisse des Jahres 2018, die das Unternehmen heute veröffentlicht hat. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 834 Millionen Euro verbessert werden und der operative Gewinn (Ebit) um 22 Prozent auf 95 Millionen.

In dem letzten Quartal konnte Jenoptik in Europa und Amerika von der hohen Nachfrage der Halbleiterindustrie profitieren. Auch in Deutschland half konnte das Unternehmen mit der Auslieferung der Mautsäulen für Toll Collect die Umsatzzahlen verbessern. Außerdem halfen Jenoptik die neuen Zukäufe bessere Geschäftszahlen zu erreichen. Mit dem Zukauf von Prodomax konnte Jenoptik die Prozessautomatisation im Automobilbereich stärken und mit der Übernahme von Otto Vision Technologie und Ovitek wurde der Bereich Messtechnik unterstützt.

it einer stärkeren Auslegung auf die photonischen Märkte will der Konzernchef Stefan Traeger auch weiterhin das Wachstum von Jenoptik beschleunigen. Die Erlöse sollen bis 2022 in einem mittleren bis hohen einstelligen Bereich liegen. Um dies auch effizient umsetzen zu können, wird der Konzern mit seinen mittlerweile 4000 Mitarbeitern neu strukturiert. Dafür wurde der Mechatronik-Bereich in das Vincorion Segment ausgegliedert, für den es aber bis jetzt noch Verkaufspläne gibt.

Die Aktie von Jenoptik konnte sich von dem Jahresende 2018 erfolgreich erholen und hat mittlerweile wieder mehr als ein Drittel an Wert zugelegt. Nach dem Höchststand von 39,54 im Juni 2018 war es mit dem Papier bis zum Jahresende rasant abgegangen.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =