Palo Alto Networks – Cybersecurity auf dem Vormarsch

Diesen Beitrag bewerten

Nach der Veröffentlichung der Q2-Zahlen schoss der Wert der Aktie von Palo Alto Networks 10% in die Höhe.

In den Zeiten der Cloud-Lösungen und mobilen Geschäftslösungen wird die Sicherheit der Unternehmen immer wichtiger. Palo Alto Networks ist einer der führenden Unternehmen in der Cybersecurity, die helfen das Bedrohungspotential durch Hackerangriffe zu reduzieren.

Das Unternehmen hat gestern die Q2-Zahlen veröffentlicht und dabei die Prognosen der Analysten teilweise bei weitem übertroffen. Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal um satte 30 Prozent auf 711 Millionen USD an. Erwartet wurde von den Analysten nur ein Ergebnis von 682 Millionen USD. Auch der Gewinn pro Aktie übertraf die Erwartungen. Analysten rechneten mit 1,22 USD pro Aktie, veröffentlicht wurden aber 1,51 USD.

Die guten Zahlen weisen darauf hin, das Unternehmen wieder mehr in die Sicherheit investieren. Neue Technologien, wie die Cloud-Anwendungen, SaaS, Mobillösungen und das Internet of Things, bieten Hackern immer mehr Angriffsflächen. Palo Alto Networks hat sich geschickt in dieser Sparte etabliert und durch die Übernahme von Unternehmen wie RedLock, Secdo und Evident das Portfolio erweitert. Aktuell ist der Cybersecurity Spezialist mit der Übernahme von der israelischen Firma Demisto beschäftigt, die dem Unternehmen 560 Millionen USD kosten wird.

Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung der Geschäftszahlen, stellt Palo Alto Networks drei innovative Produkte vor. Cortex soll eine offene und integrierte KI-basierte Plattform für die Continuous-Security sein, mit der die Sicherheitsoperationen auf öffentlichen Plattformen vereinfacht werden sollen. Durch Cortex sollen alle Daten mit KI und maschinellem Lernen normalisiert werden, um damit Bedrohungen schnell zu identifizieren und schnell reagieren zu können.

Mit Traps 6.0 will Palo Alto Networks hochentwickelte Bedrohungen in Echtzeit stoppen. Diese Software soll der ultimative Sensor für die Datenerfassung sein, der die Sicherheitsdaten an den Endpunkten sammelt. Endkunden können dadurch ihre gesamte digitale Infrastruktur mit einem einzigen Agenten schützen.

Mit Cortex XDR bietet das Unternehmen eine Lösung für Cyberangriffe an. Cortex XDR deckt die Angriffe durch eine Verhaltensanalyse auf und kann sie stoppen, bevor ein Schaden entsteht.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 15 =