Rücksetzer im Sommer?

Rücksetzer im Sommer?
5 (100%) 1 vote

Die Anleger lassen sich momentan von der Hoffnung auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben bzw. kaufen beherzt zu. Dabei halfen zum Wochenschluss auch besser als erwartete US-Arbeitsmarktdaten. Der Brexit wird hingegen ausgeblendet, obwohl die Gefahr eines ungeregelten Austritts aktuell so hoch wie noch nie ist. Die Industrie ist hier vor allem an einer raschen, zufriedenstellenden Lösung interessiert, die wieder planbare Rahmenbedingungen schafft. Erst dann dürften zuletzt zurückgehaltene Investitionen wieder fließen und sich damit dann auch positiv auf die konjunkturelle Entwicklung auswirken. Wird der Brexit aber ohne wirklich nachvollziehbare Perspektive ein um das andere Mal weiter verschoben oder wird das Problem der britischen Unentschlossenheit sogar noch über die Europawahl ins EU-Parlament getragen, dürfte dies sicherlich nicht das Ergebnis sein, das verloren gegangene Sicherheit wieder herstellt.

Was, wenn Tatsachen geschaffen werden?

Trotz eines verhaltenen Ausblicks einiger Unternehmen ziehen die Aktienkurse im Moment weiter an. Dies ist vor allem der Hoffnung auf einen „Deal“ im oben bereits erwähnten Handelskonflikt geschuldet. Sollte es aber tatsächlich zu einer Einigung kommen, fällt die aktuell treibende Hoffnung auf einmal weg und die Akteure dürften sich wieder auf Konjunktur- und Unternehmenszahlen konzentrieren. Da diese aber längst nicht so überzeugend sind, wie es die angestiegenen Kurse vermuten lassen, könnte eine Enttäuschung dann zu einer entsprechend korrigierenden Bewegung führen.

Saisonaler Verlauf im Blick

Damit könnten sich die Aktienmärkte dann weiter am üblichen saisonalen Verlauf orientieren. Dieser sieht für den März, vor allem aber für den April einen klaren Anstieg vor. Ab Mai beginnt dann eine Durststrecke, die in der Regel im August und September gipfelt. Diese beiden Monate sind im langfristigen Vergleich die einzigen, die ein negatives Ergebnis vorbringen. Sollten sich die Aktienmärkte daher weiter an der saisonalen Kurve orientieren, macht es Sinn, im Wonnemonat Mai die einen oder anderen Börsenfrüchte zu ernten und wieder etwas mehr Cash zu halten. Denn schließlich ergibt sich mit einem Rücksetzer dann auch wieder ein günstigeres Kaufniveau, für das es sich lohnt, zur richtigen Zeit das Pulver trocken zu halten. Im Moment befinden wir uns allerdings noch im April und da zeigt der jahreszeitliche Verlauf ja noch nach oben. Es dürfte daher noch genügend Zeit vorhanden sein, sich auf den Verlauf der kommenden Monate entsprechend einzustellen.


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Stephan Feuerstein besitzt als Chefredakteur des Trading-Dienstes "Hebelzertifikate-Trader" (Hebelzertifikate.de) langjährige Erfahrung im Handel mit derivativen Finanzprodukten. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit der Börse und legte schon früh den Schwerpunkt auf die Technische Analyse und die Entwicklung von Handelssystemen. Von 1999 bis 2001 war er Leiter der Technischen Analyse beim Optionsschein-Magazin; er veröffentlichte zudem in vielen Börsenbriefen und -magazinen zu den Themen der Technischen Analyse, Risiko- und Money-Management und Börsensoftware.

Seit 2012 betreibt er als Head of Trading das Informationsportal Boerse-Daily.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.