Sinkende Gewinne passen nicht zu steigenden Aktienkursen

Diesen Beitrag bewerten

Die vorgestrige Analyse der Konjunkturdaten aus den USA hat gezeigt, dass die US-Wirtschaft noch einen soliden Eindruck macht. Und daher sind die jüngsten Kursgewinne in den US-Indizes durchaus verständlich. Allerdings gilt dies nicht uneingeschränkt. Denn angesichts voraussichtlich sinkender Unternehmensgewinne im 1. Quartal 2019 haben die gestiegenen Aktienkurse natürlich wieder zu einer höheren fundamentalen Bewertung geführt.

Und diese divergierende Entwicklung verschärft sich sogar. Denn aktuell schätzen Analysten den Gewinnrückgang für die Unternehmen aus dem S&P 500 für das 1. Quartal 2019 auf -3,4 %. Vor genau einem Monat lagen die Erwartungen noch bei „nur“ -1,7 %. Auch beim Umsatz wurden die Erwartungen noch einmal gesenkt, von zuvor 5,4 % auf nun 4,9 %.

S&P 500 - Gewinnerwartungen 1. Quartal 2019

Seit Jahresbeginn haben Analysten die Gewinnschätzungen für die Unternehmen des S&P 500 für das 1. Quartal 2019 insgesamt um 6,6 % gesenkt (siehe auch folgende Grafik). Diese Abwärtsrevision ist ziemlich drastisch. Denn in den letzten fünf Jahren (20 Quartale) betrug der durchschnittliche Rückgang der Gewinnschätzung in den ersten zwei Monaten eines Quartals nur 2,4 %. Auf Sicht von 10 bzw. 15 Jahren waren es durchschnittlich 2,8 % bzw. 2,9 %.

S&P 500 - Gewinnrevisionen

Der S&P 500 hat sich derweil von seinem Korrekturtief in einem rekordverdächtigen Tempo erholt (siehe auch „US-Indizes stellen neuen Rekord auf“), womit die Schere zwischen Kurs- und Gewinnentwicklung wieder deutlich auseinandergegangen ist.

S&P 500 - Gewinnerwartung je Aktie vs. Kursentwicklung

Dadurch liegt das 12-Monats-KGV des S&P 500 nun schon wieder bei 16,0 und damit nur noch knapp unter dem 5-Jahres-Durchschnitt von 16,4 und bereits wieder deutlich oberhalb des 10-Jahres-Durchschnitts von 14,7.

S&P 500 - Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Nicht ohne Grund schrieb Warren Buffet jüngst in einem Brief an seine Aktionäre: „Die Preise für Unternehmen mit guten langfristigen Perspektiven sind sehr hoch“. Ich sehe das angesichts der obigen Grafiken genauso. Und daher liegt sogar die Vermutung nahe, dass die US-Indizes erneut abwärts tendieren, wenn nach dem dreifachen Verfallstag am kommenden Freitag die Karten neu gemischt werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage

Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Sven Weisenhaus ist Chefredakteur des renommierten Börsen-Newsletters Börse-Intern, der vom bekannten Börsen-Portal Stockstreet.de herausgegeben wird. Er schreibt dort auch die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der den DAX und andere Indices nach der berühmten Target-Trend-Methode analysiert.

www.stockstreet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 2 =