Apple kann mit den Quartalszahlen die Anleger überzeugen

Apple Geräte
Diesen Beitrag bewerten

Die Erwartungen der Börse konnte Apple mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen erfüllen, obwohl der Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 5 Prozent fiel.

Der amerikanische Konzern aus Cupertino musste schlechte Zahlen bei dem Verkauf von iPhones und Computern veröffentlichen, konnte aber mit dem Verkauf von Dienstleistungen, Zubehör und iPads punkten.

Schon im letzten Weihnachtsquartal hatte Apple Probleme mit dem Verkauf von iPhones in China und konnte die Erwarteten Verkaufszahlen nicht erreichen. Auch im abgelaufenen Quartal schrumpfte das Geschäft von 13 Milliarden USD auf 10,2 Milliarden USD. Weltweit sank der Absatz der iPhone Modelle von 37,6 Milliarden USD auf 31 Milliarden USD. Insgesamt konnte Apple das im März abgelaufene Quartal noch mit einem Gewinn von 11,56 Milliarden USD abschließen. Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die Quartalsergebnisse wurden nach Börsenschluss veröffentlicht. Der Aktienwert stieg im nachbörslichen Handel bis um 4 Prozent, schloss den Tag aber mit 3,46 Prozent ab. Selbst die Prognosen des Konzerns fielen besser aus, als viele Experten es vermutet hätten.

Apple hat es geschafft die Erlöse aus dem iPad Geschäft von 4 auf 4,87 Milliarden USD zu steigern. Der Konzern will sein Service-Programm verbessern, um. Sich nicht mehr so abhängig von den Hardware-Verkäufen machen. Dazu gehört unter anderem das Angebot des Streamingdienstes Apple TV und Apple Music. Das letztere konnte mit dem App Store und dem Speicherdienst iCloud einen Gewinn von 11,45 Milliarden USD erzielen, rund 1,6 Milliarden USD mehr als im Vorjahr. Besonders die Wearables, die Apple Watch und die AirPods, waren im vergangenen Quartal erfolgreich.

Die Gerüchte um das Auto von Apple verstummen nicht!
Unter dem Projektnamen Titan soll Apple angeblich an einem autonomen Auto arbeiten, ein Gerücht, das sich standhaft seit 2015 hält. Konkrete Hinweise gibt es noch nicht. Im letzten Monat wurde aber Michael Schekutsch von Tesla abgeworben, der dort für die Entwicklung von Antrieben und Batteriepacks zuständig war.

Momentan sind auf den Straßen im Silicon Valley Lexus-SUVs unterwegs, mit denen das autonome Fahren geprobt wird. Allerdings ließ die Entlassung von Dutzenden Stellen auf ein Ende des Projekts schließen. Im April verhandelte Apple dann aber mit einigen Hersteller für Sensoren, die für die autonomen Fahrzeuge benötigt werden.


Peter Nienaber ist freier Journalist und spezialisiert auf Finanz- und Investment-Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.