Boeing Desaster setzt weitere Fluglinien unter Druck

Diesen Beitrag bewerten

Mehrere Länder haben für den verunglückten Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 ein Flugverbot ausgesprochen. Dies setzt nicht nur Boeing weiter unter Druck.

Bis jetzt sind schon zwei Maschinen des Typ 737 Max 8 ihn ersichtlichen Grund kur nach dem Start abgestürzt. Die am Sonntag in Äthiopien abgestürzte Maschine war erst 2 Monate alt. Es wird jetzt vermutet, das es Probleme mit der Software der Boeing gibt.

Gestern hat das deutsche Bundesverkehrsministerium auch ein Flugverbot für den in Äthiopien abstürzten Flugzeugtyp ausgesprochen. Nachdem Grossbritannien, Frankreich, Italien, China und Äthiopien den Luftraum für die Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8 gesperrt haben, sind mindestens 200 der 350 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge ausser Dienst.

Im Laufe des gestrigen Tages habe sich auch weitere Fluglinien entschlossen die Maschinen von Boeing vorerst nicht zu benutzen. Auch der Reiseveranstalter TUI gehört dazu. Die Deutsche Lufthansa besitzt keine Flugzeuge diesen Typs. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA sprach am späten Dienstagabend ein Flugverbot für die Boeing 737 Max 8 für den gesamten europäischen Raum aus.

Am kritischsten trifft es die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle. Die Fluggesellschaft setzt 18 Maschinen des Typs auf den Langstrecken ein. Die Aktie der hochverschuldeten Fluglinie steht schon seit Monaten unter Druck. Die 110 Boing 737-800 von Norwegian Air sind von dem Flugverbot nicht betroffen.

Es wird darüber spekuliert, ob die Deutsche Lufthansa eine Übernahme der Fluglinie anstrebt. Der Wert der Aktie hat sich in den vergangenen Monaten geviertelt und die Fluglinie musste sich erst vor wenigen Wochen frisches Kapital durch eine Kapitalerhöhung reinholen. Die Stilllegung der 18 Boeing 737 Max 8 bringt das Unternehmen jetzt noch zusätzlich in Bedrängnis. Die Aktie von Norwegian Air Shuttle brach gestern um weitere 9 Prozent ein.

Boeing beharrt weiterhin darauf, das sie volles Vertrauen in die Sicherheit des betroffenen Flugzeugtyps haben. Sie verweisen darauf, das die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA keine weiteren Maßnahmen fordere. Die Serie 737 Max ist die erfolgreichste Linie des Herstellers und Probleme mit dem Modell könnten eine tiefe Imagekrise und teure Umbaumaßnahmen zur folge haben. Trotzdem hat das Unternehmen ein Softwareupdate für die Baureihe angekündigt. Laut Boeing soll damit ein sicheres Flugzeug noch sicherer gemacht werden.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.