Dax weiterhin unter der 11.000 Punkte Hürde

Diesen Beitrag bewerten

Auch wenn sich der Dax am Jahresanfang leicht erholt hat, hat er es bis jetzt noch nicht geschafft die 11.000 Punkte zu erreichen. Der Index hat seit Dezember 2018 wieder 18% zugelegt, zeigt sich dieses Jahr aber immer noch instabil.

Auch an diesem Donnerstag konnte der Dax nicht überzeugen, bei der Eröffnung der Börse stand sein Wert bei 10.852,50 Punkten und konnte am Ende den Tag mit 10.918,62 Punkten abschließen. Die Kursgewinner des Tages waren Wirecard (+3,2%), gefolgt von Henkel (+1,59%) und SAP (+0,75%). Kursverluste mussten die Deutsche Bank (-4,41%), Infineon (-2,24%) und Daimler (-1,50%) hinnehmen.

Deutsche Bank
Die Aktie der Deutsche Bank konnte sich seit Jahresbeginn wieder stark erholen, musste aber heute wieder einen signifikanten Verlust hinnehmen. Ein Grund dafür können die Aussagen der Societe Generale sein, die ein schwaches Kapitalmarktgeschäft am Ende des Jahres 2018 bekannt gaben. Dies stimmt mit den Ängsten der Anleger überein, die ein schwaches Abschneiden der Profitabilität des deutschen Geldinstitutes befürchten.

Noch gestern stieg die Aktie der Deutsche Bank um 9% an, bevor Sie heute wieder um über 4% abfiel. Grund dafür kann die Diskussion über die Fusion mit der Commerzbank sein, die viele Anleger verunsichert. Viele Experten halten die Commerzbank für viel zu klein, um bei einer Fusion einen nennenswerten Unterschied bei der krisengeplagten Bank zu machen.

Industrievertreter und selbst die Aufsichtsbehörden ließen an der Fusion Kritik verlauten. Für die deutsche Industrie kann nur eine leistungsfähige und internationale Deutsche Bank vorteilhaft sein, was nur mit einer Fusion mit einer großen internationalen Bank möglich wäre. Die Bundesregierung gab bekannt, dass sie die Rahmenbedingungen der Fusion der beiden Geldinstitute sorgfältig auswerten wird.

Infineon
Der Grund des Aktienverlustes des Halbleiterherstellers dürfte von der Barclay Bank hervorgerufen worden sein. Sie haben das Kursziel von der Infineon Aktie heute von 18,50 auf 17,25 gesenkt und die Aktie als untergewichtig (Underweight) bezeichnet. Die Bank begründet die Änderung des Kursziels mit einem schwachen vierten Quartal 2018 im Technologie und Hardwaresektor.

Die Infineon Technologies mit Hauptsitz in Neubiberg bei München, stellt Halbleiter- und Systemlösungen her, die hauptsächlich in der Automobilindustrie und im Industriesektor benötigt werden. Die Barclay Bank behauptet, dass der schwache Trend sich auch im Jahre 2019 für das Unternehmen und die ganze Industriesparte weiterhin abzeichnen würde. Dadurch würde die Aktie des Unternehmens ein hohes Enttäuschungsrisiko bergen.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 6 =