Mit Wow Air meldet der nächste Billigflug-Anbieter Konkurs an

Diesen Beitrag bewerten

Nach erfolglosen Verhandlungen mit Investoren musste der Wow-Air-Chef Skuli Mogensen heute morgen den Flugbetrieb einstellen, nachdem schon gestern die Flüge nach Berlin-Schönefeld und nach Frankfurt am Main eingestellt wurden.

Nach Germania und Air Berlin musste nun die dritte Fluglinie den Betrieb einstellen. Wow Air strich am Donnerstagabend alle Flüge, nachdem die Verhandlungen mit Investoren gescheitert waren. Noch am Vortag hatte die isländische Fluglinie mitgeteilt, dass Flüge verschoben werden, bis die Finanzierungsgespräche mit Investoren beendet seien.

Das Ende der finanziell angeschlagenen Fluglinie wird großen Einfluss auf den Tourismus in Island haben. Das isländische Außenministerium entschuldigte sich heute bei den betroffenen Flugreisenden. Die Fluggesellschaft Icelandair hat den in Island festsitzenden Touristen vergünstigte Preise angeboten, damit sie unter anderem die Flüge nach Berlin oder Frankfurt nutzen können. Die Aktie von Icelandair verlor daraufhin einen Prozent ihres Werts.

Die Gespräche mit dem Risikokapitalgeber Indigo Partner scheiterten schon vor ein paar Tagen. Die Verhandlungen mit Icelandair wurden dann am Mittwochabend abgebrochen. Schon im Dezember 2018 hat Icelandair ein Übernahmeangebot zurückgenommen. Daraufhin hat die Fluglinie angekündigt, die Flugzeugflotte von 20 auf 11 Maschinen zu verkleinern und über zehn Prozent des Personals abzubauen.

Der Isländer Skuli Mogenson hat die Fluglinie 2012 gegründet. Schon im gleichen Jahr übernahm Wow Air den Konkurrenten Iceland Express. Die Fluglinie flog von Keflavik mehrere Ziele in Europa und Israel und seit 2013 auch mehrere Ziele in Nordamerika an. Von Deutschland aus starteten die lila Flugzeuge aus Berlin, Frankfurt und Düsseldorf. Sie war für viele Deutsche eine Alternative, um günstig über Keflavik noch Kanada oder in die USA einzureisen.

Auf der eigenen Webseite rät Wor Air seinen Kunden, die mit einer Kreditkarte die Tickets bezahlt haben, bei dem Kreditinstitut die Zahlung zu stornieren. Andere Kunden haben nach den Europäischen Richtlinien vielleicht ein Anrecht auf eine Kompensierung. Alle Anfragen sollten an die Geschäftsleitung oder den Konkursverwalter gerichtet werden.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + fünf =