Wirecard Aktien fallen trotz neuem Großkunden weiterhin

Diesen Beitrag bewerten

Die Aktie des Zahlungsanbieter Wirecard schwankt seit Wochen extrem. Auch die Ankündigung, dass Wirecard die Zahlungsprozesse eines der größten japanischen Fluggesellschaften digitalisiert, kann die Aktie nicht stützen.

Eigentlich hat die Geschäftsleitung von Wirecard gehofft, dass nach der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse der Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann sich das Unternehmen wieder komplett dem Tagesgeschäft widmen kann. Der gewünschte Erholungseffekt an den Aktienbörsen trat aber nicht ein. Die Anleger scheinen sich mit einer Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse nicht zufrieden stellen zu wollen. Eigentlich wurde die Veröffentlichung des gesamten Berichts erwartet. Deswegen wird in den Medien jetzt schon vermutet, dass kein kompletter Bericht existiert. Aufgrund der Befürchtungen fiel der Aktienkurs der Wirecard Aktie heute um weitere 1,4 Prozent.

Ein Grund dafür kann auch eine Klage aufgrund der Übernahme des Zahlungsgeschäft der Great Indian Retail Gruppe sein. Probleme aus der Übernahme verfolgen Wirecard nun schon seit 2015 und sorgten schon für einige Schlagzeilen. Nun verklagt der frühere Besitzer von GI Retail Wirecard und verlangt die Offenlegung der Details der Transaktion. Gegenüber Bloomberg erklärte eine Wirecard-Sprecherin, dass die Klage auf einen Streit zwischen den früheren Anteilseignern von der Great Indian Retail Group zurückzuführen sei. Laut ihr sollen die Zweifel an der Transaktion schon mehrfach durch interne Prüfungen widerlegt worden sein. Auch wenn die Klage keine solide Grundlage hat, reagieren die Anleger im Moment sehr empfindlich auf solche Nachrichten.

Da kann auch die gute Nachricht über einen Großkunden die Aktienwerte nicht verbessern. Wirecard hat heute den Geschäftsabschluss mit einem wichtigen Neukunden veröffentlicht. Das Unternehmen wird den Zahlungsprozess der japanischen Fluggesellschaft ANA digitalisieren. Die Fluglinie ist Mitglied der Star Alliance und befördert jährlich 54 Millionen Passagier in 22 Länder.

Als führender Innovationsführer in der digitalen Finanztechnologie wird Wirecard bargeldlose Lösungen in ausgewählten europäischen Flughäfen für die ANA-Passagier umsetzen. Außerdem wird eine Lösung für schnelle und bequeme Entschädigungszahlungen mittels markeneigenen digitalen Karten entwickelt, die mit den entsprechenden Geldmengen geladen werden können und an die Kunden ausgegeben werden können.

Die Entschädigungskarten sind eine bequeme und innovative Lösung für die Fluggesellschaft und die betroffenen ANA-Passagiere. Die Karten können vom Personal der Fluggesellschaft schnell geladen werden, was Zeit spart und Verwaltungskosten senkt. Passagiere, die früher Bargeld oder Gutscheine mit eingeschränkter Nutzung erhalten hätten, erhalten stattdessen digitale Karten, die in Geldautomaten, am POS und für Online-Einkäufe verwendet werden können.

Die Karten können mit der von Wirecard entwickelten Anwendung für jeden Kunden individuell angepasst werden. Sie erlaubt es dem Herausgeber die Karten an bestimmte POS zu binden und die Höhe der Transaktionsgebühren festzulegen. Auch die Länder, in denen die Karten akzeptiert werden können, kann der Händler definieren.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − acht =