Zalando veröffentlicht Quartalsbericht – Aktie steigt fast 23 Prozent

Diesen Beitrag bewerten

Diesen Donnerstag hat Zalando den Jahresbericht vorgestellt. Im vierten Quartal konnte das Unternehmen den Umsatz um 25% steigern.

Heute setzte sich Zalando an die Spitze der Gewinner des MDax, nachdem das Unternehmen die Geschäftszahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht hat. Die neue Plattformstrategie mit seinen Partnerprogrammen hat für weiteren Wachstum gesorgt, entgegen der Erwartungen der Kritiker.

Besonders im vierten Quartal konnte das Unternehmen deutlich mehr neue Kunden für sich gewinnen, mehr als in den vergangenen fünf Jahren. Dafür musste Zalando allerdings wieder mehr Rabatte gewähren, durch die die Marge geschwächt wurde. Der Umsatz im vierten Quartal stieg um 25% auf 1,66 Milliarden Euro an und das Ebit stieg von 112,6 Millionen auf 117,8 Millionen Euro an. Durch die vergebenen Rabatte fiel die Marge von 8,4 Prozent auf 7,1 Prozent. Damit wurden die Prognosen der Analysten bei weitem übertroffen.

Auch im laufenden Geschäftsjahr will Zalando weiterhin wachsen. Das Ziele des Unternehmens ist den Umsatz um weitere 25% zu steigern und einen Ebit von bis zu 225 Millionen Euro zu erreichen. Dafür werden laut des Unternehmens Investitionen von 300 Millionen Euro bereitgestellt.

Das Unternehmen will weiterhin die Partnerprogramme ausbauen, mit dem auch anderen Unternehmen ihre Produkte über die Plattform verkaufen können. Außerdem soll die Plattform weiterhin auf dem internationalen Markt wachsen. Der Anteil der Verkäufe durch die Partnerprogramme belief sich im Geschäftsjahr 2018 auf rund 10 Prozent. Er soll bis 2024 auf bis zu 40% gesteigert werden. Damit soll das Bruttowarenvolumen von heute 6,6 Milliarden Euro auf bis zu 20 Milliarden Eurogesteigert werden.

Im letzten Jahr hat Zalando den Umsatz um 20% steigern können, musste aber wegen dem heißen Sommer hohe Rabatte gewähren, um die Waren abzusetzen. Der Nettogewinn hat sich deshalb im letzten auf 51,2 Millionen Euro halbiert.

Die Aktie schloss am Mittwoch noch mit einem Verlust von 2,7 Prozent ab. Nach der Bekanntgabe der Jahreszahlen stieg ihr Wert aber teilweise bis zu 23%.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 2 =