Zum 150. Geburtstag schockiert Kraft Heinz mit Verlusten in Milliardenhöhe

Diesen Beitrag bewerten

Die Aktie des amerikanischen Nahrungsmittelriesen stürzte über 25% ab, nachdem das Unternehmen Verluste in Milliardenhöhe bekannt gab.

Keine guten Nachrichten zum 150. Geburtstag von dem Ketchup-Hersteller Kraft Heinz. Das Unternehmen musste einen Verlust von 10,3 Milliarden USD bekannt geben. Letztes Jahr konnte noch ein Gewinn von 11 Milliarden USD erzielt werden. Einer der Gründe ist eine 16 Milliarden USD hohe Abschreibung auf den Wert einige der bekanntesten Marken der Gruppe.

Verluste durch verändertes Verbraucherverhalten

Laut dem Konzernchef Bernardo Hees wurden die Abschreibungen durchgeführt, weil unerwartete Kosten aufgetreten sind und überraschend wenige Einsparungen gemacht wurden. Abschreibungen müssen dann durchgeführt werden, wenn die in der Bilanz genannten Werte nicht mehr so hoch eingeschätzt werden. Dies kann durch ein verändertes Verbraucherverhalten notwendig werden.

In dem Fall Kraft Heinz wurden die Werte der Marken Heinz und Oscar Meyer korrigiert. Oscar Meyer ist der Fleisch- und Wursthersteller der Gruppe. Die Korrektur der immateriellen Wertgegenstände der beiden Marken beläuft sich auf 8,7 Milliarden USD. Weitere 7,3 Milliarden USD wurden in dem Beriech Tiefgefrierprodukte und Kühlgeschäft abgeschrieben. Hier sorgte das veränderte Verbraucherverhalten in den USA und Kanada hauptsächlich für den Wertverlust.

Umstrukturierung wird Kraft Heinz viel Geld kosten

Um das Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen, rechnet die Geschäftsführung in dem laufenden Jahr mit höheren Ausgaben, besonders in dem Bereich Marketing und Innovation, sowie dem E-Commerce. Die Konzernleitung rechnet mit einem um die Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um die 6,5 Milliarden USD. Schon im letzten Jahr fiel der Ebitda um 7 Prozent auf 7,1 Milliarden USD.

Börsenaufsicht ermittelt gegen Kraft Heinz

Die US-Börsenaufsicht hat Ermittlungen wegen dem Verdacht von einer nicht legalen Bilanzierungspraxis gegen Kraft Heinz aufgenommen. Der Nahrungsmittelkonzern teilte daraufhin mit, das interne Untersuchungen schon durchgeführt wurden und zu einer separaten Belastung von 25 Millionen USD für das letzte Kapital geführt haben.

Die beiden Konzerne Kraft und Heinz fusionierten 2015 zu dem fünftgrößten Hersteller von Lebensmitteln und Getränken in der Welt. Das Unternehmen mit Firmensitz in Chicago besitzt neben den Hauptmarken Kraft und Heinz auch Marken wie Philadelphia und Capri-Sonne.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + drei =