Allianz Aktie verhält sich trotz Sturmtief Eberhard stabil!

Diesen Beitrag bewerten

Nachdem das Sturmtief Eberhard mit Windstärke 12 über Deutschland gezogen ist, die Naturkatastrophe kann die Allianz bis zu 100 Millionen Euro kosten.

Das Sturmtief „Eberhard“ hat in ganz Deutschland für große Schäden gesorgt. Selbst heute sorgt das Wetter in großen Teilen von Thüringen noch für Probleme. Letzte Woche hat der Sturm in vielen Teilen von Deutschland für umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer gesorgt. In Thüringen wurde sogar ein ganzes Dorf durch umgestürzte Bäume von der Außenwelt abgeschnitten. Selbst die Bundesbahn musste den Verkehr einstellen, weil etliche Bäume auf die Gleise gestürzt waren. Die Situation wird sich wohl erst im Laufe des Tages wieder normalisieren.

Auf den Versicherer Allianz werden daher hohe Belastungen zukommen. Der Rückversicherungsmakler Aon rechnet auf Grundlage eigener Berechnung mit Versicherungsschäden von bis zu 800 Millionen Euro. Der Sturm Frederike im Jahr 2018 kostete die Allianz rund 114 Millionen Euro, nach den Schäden durch Hagel in Australien, der weitaus größte Versicherungsschaden für Allianz im Jahre 2018. Die Stürme Yvonne und Wilma lagen weit unter 20 Millionen Euro. Insgesamt hat Allianz im vergangenen Jahr 343 Millionen Euro für Naturschäden der Versicherten bezahlt.

Sturm Eberhard wird dem Versicherer also bis zu 100 Millionen Euro kosten. Im Vergleich zu den Schäden im letzten Jahr ist das keine gute Nachricht für Allianz. Die Schadensbilanz für dieses Jahr dürfte deswegen also nicht so gut ausfallen. Im Vergleich dazu hat der schlimmste Wintersturm in 2017 die Bilanz des Versicherers nur mit 36 Millionen Euro belastet.

Das die Naturkatastrophen immer größere Ausmaße annehmen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Entsprechend höher dürften auch die Belastungen für die Versicherungsunternehmen ausfallen. Für die Versicherten heißt dies allerdings auch, dass die Prämien für die entsprechenden Versicherungen ansteigen werden. Die Versicherungen werden mit den höheren Prämien ihre Schaden-Kosten-Quoten auch weiterhin stabil halten.

Für Anleger gilt es die Ruhe zu behalten, die Allianz Aktie hat sich bisher sehr stabil gehalten und hat heute nur einen leichten Verlust von 0,07 Prozent zu verzeichnen. Mit Ausblick auf das laufende Jahr hat sich die Aktie von Allianz sehr positiv entwickelt.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 1 =