Apple Aktie steigt nach Gerüchten wieder weit über 152 USD an

Diesen Beitrag bewerten

Es gibt wohl kein anderes Unternehmen, über das so viele Gerüchte im Umlauf sind, wie über den amerikanischen Computerhersteller Apple. Nach den neuesten Gerüchten stieg der Wert des Wertpapiers in der letzten Woche um 1,12% an.

Den Kampf gegen die Absatzprobleme bekämpft das Unternehmen aber aktiv. Hier die neusten Gerüchte und Fakten über Apple.

Apple und Alipay

Die schlechten Absatzzahlen in China will Apple nun durch ein ganz besonderes Angebot für die chinesischen Kunden lösen. Dafür hat das amerikanische Unternehmen einen Vertrag mit dem größten Finanztechnologieunternehmen der Welt abgeschlossen. Im Alipay Shop können chinesische Kunden im Apple Shop einkaufen und die Geräte in 24 monatlichen Zahlen abbezahlen. Der Mindestbetrag liegt dabei allerdings bei 595 USD.

Alipay hat über 700 Millionen aktive Kunden in China, die ihre Smartphones für ihre Einkäufe Online oder Offline nutzen. Apple will dadurch den Verkaufsrückgang in China aktiv bekämpfen. Außerdem werden besondere Rabatte auf dem Markt angeboten, die die chinesischen Käufer zum Kauf für die neuen iPhones animieren soll.

Apple arbeitet an dem Super-Betriebssystem Marzipan

Schon letztes Jahr gab es einige Gerüchte, die auf die Fusion der beiden Betriebssysteme iOS und macOS hindeuteten. Ein Artikel der Finanznachrichtenagentur Bloomberg scheint das Gerücht jetzt zu bestätigen. Demnach arbeiten die Entwickler in Cupertino an „Marzipan“, dem Betriebssystem, das auf allen Geräten laufen soll.

Der Vorteil liegt auf der Hand, Programmierer müssen dann den Code nicht mehr für jedes Gerät anpassen, sondern brauchen für das iPhone, den IPad und die Apple Computer nur eine Version schreiben. Unter Mojave läuft schon die Home-App, die das beste Beispiel für eine Software für alle Apple Geräte ist. Das wäre aber nicht möglich, wenn sich das dritte Gerücht nicht bestätigt.

Apple arbeitet an eigenen ARM-Prozessoren

Ein Problem bei der Umsetzung einer gemeinsamen Benutzeroberfläche für alle Geräte von Apple, sind die unterschiedlichen Prozessoren. In iPhones, iPads und den Computern werden unterschiedliche Prozessoren eingesetzt. Ab 2021 sollen alle Geräte mit ARM-Prozessoren aus der eigenen Produktion ausgestattet werden. Das Unternehmen soll nach Gerüchten schon seit Jahren an der Entwicklung arbeiten. Schon letztes Jahr wurde darüber berichtet, woraufhin die Aktie von Intel bedeutend an Wert verlor. Intel liefert die Prozessoren für die Laptops und Desktop Computer von Apple.

Eine gemeinsame Entwickleroberfläche

Die gemeinsame neue Bedieneroberfläche soll auf der WWDC 2019 vorgestellt werden, wodurch sich alle vorher genannten Gerüchte bestätigen würden. Bis nächstes Jahr werden die Beta Versionen laufen und 2020 soll dann die endgültige Version auf den Markt gebracht werden.


Thomas Pentzek wanderte 1992 nach Mexiko aus und hat 20 Jahre in führenden Positionen in der Automobil- und Textilindustrie gearbeitet. Durch die praktische Erfahrung in der Industrie, in internationalen Unternehmen wie Volkswagen, Ford und Nissan, sowie mit vielen Automobilzulieferanten, konnte er viele Erfahrungen im Controlling sowie Lean Management und Six Sigma machen.

Seit 2012 arbeitet er als freier Journalist und Autor. In dieser Zeit entstanden einige Bücher über das Unternehmensmanagement.

 

Thomas Pentzek auf: LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − sieben =