Auch die Signale im Dow Jones sprechen für eine Kurserholung

Vielleicht erinnern Sie sich noch – am 22. April hatte ich zu folgendem Chart des Dow Jones geschrieben, dass der Index mit großen Schritten von seinem neuen Erholungshoch zurückgekommen war. Damit schien sich meine Elliott-Wellen-Analyse zu bewahrheiten, wonach das Hoch der grünen Welle 5 erreicht wurde (siehe „US-Indizes senden wieder bearishe Signale“).

Dow Jones - Chartanalyse

Inzwischen sieht der Chart wie folgt aus:

Dow Jones - Elliott-Wellen-Analyse

Die Elliott-Wellen-Analyse hat tatsächlich gestimmt – die Kurserholung endete nach der Welle 5. Dabei passt der 5-gliedrige Verlauf eigentlich nicht so recht zwischen zwei Korrekturwellen. Denn der Dow Jones ist inzwischen auf ein neues Korrekturtief gefallen. Und damit befindet er sich nun, wie der S&P 500 und der Nasdaq 100, ebenfalls in einer zweiten großen Abwärtswelle (rote Rechtecke im folgenden Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Vielleicht war die 5-gliedrige Aufwärtsbewegung daher kein impulsiver Aufwärtstrend, sondern eine ABCDE-Formation. Das ist für mich aber aktuell nebensächlich. Wichtig ist nur, dass die Analyse den richtigen Weg gewiesen hat und man erwarten konnte, dass es mit den Kursen wieder abwärts geht.

Im Rahmen der zweiten Korrekturwelle hat der Dow Jones vorgestern die Mittellinie bei 31.185 Punkten bis auf wenige Punkte erreicht. Dort bildete sich eine Wendekerze. Diese wurde gestern durch steigende Kurse bestätigt. Damit scheint die von mir erwartete erneute Kurserholung der US-Indizes zu laufen (siehe dazu Börse-Intern von Montag und Donnerstag). Und somit geht es jetzt ebenfalls wieder in die erwartete Richtung.

In den Chart des Dow Jones kann man nun auch einen Abwärtstrendkanal einzeichnen:

Dow Jones - Chartanalyse

Dieser verbindet fast punktgenau die Hochs und Tiefs. So weit, so charttechnisch attraktiv. Stellt sich nur die Frage, wie sich die Kurse weiterentwickeln.

Die zweite Korrekturwelle ist im Dow Jones bislang kürzer als die erste. Ich erwarte daher, dass es nach der Kurserholung noch ein weiteres Korrekturtief gibt. Doch erst einmal muss man abwarten, wie lange und weit die Kurserholung läuft.
Ein Anstieg bis über die Mittellinie bei 32.915 Punkten würde für einen ähnlichen Verlauf wie bei der ersten Korrekturwelle sprechen. Und in diesem Fall könnte sich der Dow Jones weiter innerhalb des Abwärtstrendkanals bewegen.
Fällt die Kurserholung kürzer aus, rechne ich damit, dass die zweite Korrekturwelle größer wird als die erste und es zu einer Beschleunigung der Abwärtstendenz kommt. Aber das bleibt abzuwarten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Sven Weisenhaus ist Chefredakteur des renommierten Börsen-Newsletters Börse-Intern, der vom bekannten Börsen-Portal Stockstreet.de herausgegeben wird. Er schreibt dort auch die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der den DAX und andere Indices nach der berühmten Target-Trend-Methode analysiert.

www.stockstreet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.