Aufschwung gefährdet?

Aufschwung gefährdet?
5 (100%) 1 vote

Die Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen, war die Nachricht vom Wochenende. Dies ist heftig, allerdings angesichts der Ertragsstärke des Unternehmens sicherlich ein richtiger und vor allem konsequenter Schritt. Man hat kein Interesse mehr an den unprofitablen Geschäftsfeldern und reduziert damit Kosten. Aber das deutsche Geldhaus ist nicht das einzige Unternehmen, das sich von Mitarbeitern trennt. Zuletzt fielen hier unter anderem BASF oder Ford mit deutlichen Stellenstreichungen auf. Da stellt sich der normale Anleger durchaus die Frage, wie dies mit dem vielfach angepriesenen Aufschwung harmoniert.

Zehn Jahre Börsenhausse

Anfang 2009 startete an den Aktienmärkten eine geradezu atemberaubende Aufwärtsbewegung, die mittlerweile seit über zehn Jahren anhält. Allerdings fällt vor allem in den letzten Monaten auf, dass die Bewegung etwas an Dynamik zu verlieren scheint. Auch die Tatsache, dass Unternehmen vermehrt Stellen abbauen, spricht nicht unbedingt für ein gutes Fundament für eine langfristige Fortsetzung der aufwärts gerichteten Bewegung. Daneben hat sich die Welt auch unter dem amtierenden US-Präsidenten Trump sehr stark gewandelt. Dieser mischt sich sehr stark in wirtschaftliche Abläufe ein, was beispielsweise den Handelskrieg mit China zur Folge hat. Dessen Auswirkungen machen sich immer stärker bemerkbar und lähmen die Entwicklung der weltweiten Konjunktur. Die Schwellenländer insgesamt verlangsamen ihr Entwicklungstempo sehr deutlich, da die Phase der raschen Industrialisierung der vergangenen zwei Jahrzehnte sich offenbar dem Ende zu neigen scheint. Auch hier sind die Auswirkungen in den Industrienationen mittlerweile klar zu bemerken.

Startet nach dem Handels- nun auch noch ein Währungskrieg?

Es ist kein Geheimnis, dass US-Präsident Trump ein (aus seiner Sicht) zu teurer US-Dollar ein Dorn im Auge ist. So bemängelt er in seinen Tweets immer wieder das unfaire Verhalten der Europäischen Zentralbank oder auch der Japanischen Notenbank. Gleichzeitig wird er aber auch nicht müde, den amtierenden Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, immer wieder für seine Entscheidungen zu kritisieren. Interessanterweise besetzt Trump dabei immer wieder neue Notenbank-Gouverneursposten mit seinen Getreuen. Aktuell löst vor allem Trumps inoffizielle Beraterin, Judy Shelton, lautstarke Kritik aus. Schließlich ist Shelton eine lautstarke Kritikerin der Notenbank, die sich zudem für eine neue Form des Goldstandards ausspricht. Alleine Überlegungen in dieser Richtung sollten den Goldpreis daher weiter stärken. Im Hebelzertifikate-Trader hatten wir daher zuletzt eine Long-Position auf das Edelmetall (WKN UV5VPA) vorgestellt, die auf aktuellem Niveau immer noch interessant ist.


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Stephan Feuerstein besitzt als Chefredakteur des Trading-Dienstes "Hebelzertifikate-Trader" (Hebelzertifikate.de) langjährige Erfahrung im Handel mit derivativen Finanzprodukten. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit der Börse und legte schon früh den Schwerpunkt auf die Technische Analyse und die Entwicklung von Handelssystemen. Von 1999 bis 2001 war er Leiter der Technischen Analyse beim Optionsschein-Magazin; er veröffentlichte zudem in vielen Börsenbriefen und -magazinen zu den Themen der Technischen Analyse, Risiko- und Money-Management und Börsensoftware.

Seit 2012 betreibt er als Head of Trading das Informationsportal Boerse-Daily.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + zwei =