DAX erstaunlich stabil – Jeder Tag ohne Annäherung bleibt ein Risiko

Diesen Beitrag bewerten

Die Börsen halten sich erstaunlich stabil angesichts der Belastungen durch den fortwährenden Handelskonflikt zwischen den USA und China. Noch stützt die Hoffnung die Kurse, dass es bis Ende des Monats weitere Gespräche zwischen Washington und Peking geben wird. Aber die so dramatische Unterbrechung der Lieferketten des chinesischen Huawei-Konzerns spricht eine andere Sprache und sorgte gestern für Kursverluste auf breiter Front. Etwas Balsam auf die Wunden war dann heute die Nachricht, dass es für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei einen Aufschub von 90 Tagen geben soll.

Aber die Aussage des US-Präsidenten Trump, dass es kein Abkommen geben könne, von dem beide Seiten gleichermaßen profitieren – schließlich müsse die USA als Sieger aus diesem Konflikt hervorgehen – macht die Rückkehr an den Verhandlungstisch nicht unbedingt einfacher. Die Märkte brauchen jetzt zeitnah eine Nachricht, dass beide Seiten wieder aufeinander zugehen. Ansonsten dürfte die Stimmung mit jedem verstreichenden Tag schlechter werden. Das allerdings weiß auch Trump, der mit einem Auge immer das Geschehen an der Wall Street im Blick hat. So dürften die Investoren in diesen Tagen auf den Twitter-Account des Präsidenten und die chinesischen Nachrichtenagenturen fokussiert bleiben.

Technisch hat der Deutsche Aktienindex gestern die Unterstützung bei 12.026 Punkten verteidigt. Damit befindet sich der Markt wieder in der gleichen Situation wie vor gut vor einer Woche – 12.180 Punkte sind der Widerstand nach oben, 12.026 die Unterstützung. Darunter kann es in einem nächsten Schritt nochmal bis auf 11.835 Punkte gehen.

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.