DAX fällt wie ein Stein – Die Nerven liegen blank

Der Deutsche Aktienindex fällt wie ein Stein. Die Situation und damit die Auswirkungen des Coronavirus auf Unternehmen, Wirtschaft und Börse sind weiter nicht abschätzbar. Klar ist, dass das Virus nun auch wieder in Deutschland angekommen ist, zwei weitere Infizierte wurden gemeldet. In Italien steigen die Infektionszahlen weiter rasant, das Leben rund um und in der Metropole Mailand steht weitgehend still. In Hongkong gibt es Helikoptergeld für alle Erwachsenen. Es stellt sich die Frage, ob hieraus ein Hoffnungsschimmer erwächst oder das Ganze nur Ausdruck der zunehmenden Verzweiflung aller Beteiligten ist.

Letzteres vermutend drücken die Anleger weiter auf den Verkaufsknopf und stellen sich zunächst an die Seitenlinie, um abzuwarten. Von Risikobereitschaft keine Spur, die Nerven bei einigen Akteuren liegen blank. Über die weitere Entwicklung am Aktienmarkt in den kommenden Tagen dürfte allein die Ausbreitung des Virus entscheiden. Aus technischer Sicht ist weiterhin keine Bodenbildung im DAX zu erkennen. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit für Zinssenkungen bis zum Jahresende in den USA schon auf 96 Prozent gestiegen, aber dies ist aktuell nur ein sehr dünner Strohhalm für die Investoren.

Es ist gut möglich, dass Unternehmen in Europa gerade Notfallpläne vorbereiten, um einer möglichen kommenden Quarantäne vorzubeugen. Es kann zu einem Ende der Ausbreitung außerhalb Chinas kommen, oder es werden demnächst sogar neue Gebiete unter Quarantäne gestellt – man kann es nicht sagen. Die wirtschaftlichen Folgen sickern so langsam in Form von Gewinnwarnungen oder Streichungen von Jahreszielen durch. Die Unternehmen können derzeit nicht mehr mit Zielen für das Gesamtjahr arbeiten, da sie das Virus nicht einschätzen können.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die “push notifications”!

 

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zehn =