DAX noch stabil – Lufthansa könnte nur der Anfang sein

Diesen Beitrag bewerten

Die Lufthansa kappt wegen Überkapazitäten und des Konkurrenzdrucks durch Niedrigpreisanbieter ihr Gewinnziel für das laufende Jahr, die Aktie fällt um zwölf Prozent. Das gesamte Jahr 2019 werde wahrscheinlich schwierig bleiben. Wenn solche Meldungen jetzt in Mode kommen, könnte es an den Börsen bald ungemütlich werden.

Bislang stützte die Hoffnung die Aktienkurse, dass der Handelsstreit gelöst wird und die zweite Jahreshälfte eine Verbesserung der Geschäftslage bringt. Diese Hoffnung aber lässt sich immer schwerer aufrecht halten. Mit der nun schon bald anlaufenden Berichtssaison in den USA läuft die Zeit für die Unternehmen ab, die gezwungen sind, ihre Prognosen zu senken, wenn die erhoffte Erholung ausbleibt.

Die Zentralbanken haben zwar eingelenkt und versprechen den Finanzmärkten die nötige Schützenhilfe. So läutete Chinas Notenbank heute die zweite Phase einer schrittweisen Zinssenkung ein. Aber bis die ersten Zinssenkungen der amerikanischen und europäischen Notenbank kommen und bis sie wirken, dürfte die Berichtssaison wahrscheinlich schon hinter uns liegen. Dann hat die Börse entweder das Zahlenwerk bekommen, das die hohen Bewertungen der Aktien rechtfertigt oder eben nicht. Zumindest liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Federal Reserve schon an diesem Mittwoch die Zinsen senkt, jetzt bei 17,5 Prozent.

Technisch betrachtet hat der Deutsche Aktienindex in der vergangenen Woche den Widerstand bei 12.180 Punkten bestätigt. Unter 12.026 könnte es nun nach wie vor den Rutsch bis auf 11.835 Punkte geben.

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 20 =