DAX stabilisiert sich weiter – Abschied von der vorübergehenden Inflation

Der Deutsche Aktienindex stabilisiert sich derzeit über der 200-Tage-Linie. Dass die Stimmung auf dem Börsenparkett in dieser Phase eher verhalten ist und die Vorsicht bei den Anlegern überwiegt, könnte ein Vorteil für diejenigen sein, die jetzt einsteigen. Schnelle, technische Gegenbewegungen nach oben sind eher wahrscheinlich, wenn vor allem die Profis abgesichert oder unterinvestiert sind. Das dürfte jetzt der Fall sein und den Markt auch nach unten etwas stützen.

Unlängst hat die Angst vor steigenden Zinsen die Pandemie als größte Gefahr für die Märkte verdrängt. Nun hat der Präsident der Fed von Atlanta eingeräumt, dass die Inflation wohl nicht vorübergehend, sondern längere Zeit höher sein könnte. Er spricht damit das Offensichtliche aus. Der steigende Ölpreis ist das Zünglein an der Waage, der das Gerüst einer von den Zentralbanken nur als vorübergehend eingeschätzten Inflation einstürzen lassen könnte. Die langfristigen Inflationserwartungen laufen seit ein paar Tagen nach oben.

Der Anstieg im Ölpreis könnte auch die Europäische Zentralbank zwingen, ihre Inflationserwartungen erneut zu prüfen. Während dies die Tapering-Absichten der EZB zwar nicht gefährden dürfte, könnte es dennoch bedeuten, dass Leitzinsanhebungen erst viel später oder gar nicht kommen, denn am Ende belastet ein starker Ölpreisanstieg das Wirtschaftswachstum teilweise empfindlich.

Bei den weltweiten Lieferengpässen mit Halbleitern wird die Situation verschärft durch die Yunnan-Provinz, einen weltweit bedeutenden Produzenten von Silizium. Das ist das Halbmetall, das zur Chipproduktion benötigt wird. Die Yunnan-Provinz kappt die Produktion von Silizium um 90 Prozent und trägt damit dazu bei, dass die Produktion noch stärker aus dem Tritt gerät als ohnehin schon. Der neueste Leidtragende der Verknappung von Chips ist Apple. Apples Warnung vor Chipmangel zeigt, dass auch die größten Konzerne nicht vor dem Problem gefeit sind.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die “push notifications”!

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 6 =