DAX tiefrot zu Wochenbeginn – Ein Kartenhaus fällt zusammen

Diesen Beitrag bewerten

Es ist wieder einmal ein Tweet des US-Präsidenten, der die Börsen ins Wanken bringt. Auf Twitter verkündete Donald Trump seine Unzufriedenheit über die Geschwindigkeit der Handelsgespräche mit China. Und damit wackelt jetzt das, was man den Finanzmärkten bislang nahezu täglich als etwas verkaufen wollte, was sehr gute Fortschritte macht. Die Stimmung auf chinesischer Seite ist so angeschlagen, dass sich der Vizepräsident Medienberichten zufolge jetzt sogar überlegen soll, ob er seine geplante Reise nach Washington in dieser Woche antritt und wenn, dann nur verkürzt.

Chinas Wirtschaft und der weltweite Aktienmarkt haben sich in den vergangenen Wochen erholt. Mit diesem Sicherheitspuffer scheint der US-Präsident jetzt wieder hausieren zu gehen. Und zwar in der Gestalt, dass er die bereits tot geglaubte Schock- und Drohgebärdenpolitik des vergangenen Jahres wieder aufleben lässt. Dass sich Chinas Wirtschaft erholt hat, zeigt auch der privat berechnete Caixin-Einkaufsmanagerindex, der bei 52,7 lag, der für die Dienstleistungen sogar bei 54,5 Punkten. Damit kamen beide Werte über den Erwartungen heraus. Aber das interessiert an der Börse heute niemanden.

Das andere Thema, was auf dem Parkett diskutiert wird, sind die Flugzeugträger, die auf dem Weg in die Straße von Hormuz sind. US-Sicherheitsberater Bolton meinte heute Morgen, dass jegliche Aktionen des Iran gegen die USA und seine Verbündeten mit einer klaren Antwort quittiert würden.

Das alles sorgt insgesamt dafür, dass die Risikobereitschaft der Anleger mit einem Schlag zurückgeht. Bislang trug die Hoffnung auf eine Erholung des Gewinnwachstums in den Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte die Kurse immer weiter nach oben. Mit anhaltenden Spekulationen um ein Scheitern der Handelsgespräche und zunehmenden geopolitischen Spannungen könnte sich diese Hoffnung in den kommenden Wochen ganz schnell wieder zerschlagen und die Aktienkurse noch ein ganzes Stück weiter runterbringen.

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 1 =