DAX zieht in Richtung 12.000 Punkte an – Nicht das stabilste Fundament der Erholung

Diesen Beitrag bewerten

Es ist nicht das stabilste Fundament, auf welchem der Deutsche Aktienindex seine Kursgewinne auch heute Morgen weiter ausbaut. Denn es wird nur getragen von zur Abwechslung mal wieder optimistischen Aussagen der beiden Streithähne USA und China im Handelskonflikt. Und aus der Vergangenheit wissen wir ganz genau, dass diese Stimmung auch ganz schnell wieder kippen kann, wenn US-Präsident Trump seinen Twitter-Account mit neuen Provokationen füttert. Aber als wären wir da an diesem Punkt nicht schon gewesen, feiern die Börsen heute die Signale der Entspannung, so wie sie auch jedes Signal der Eskalation morgen wieder verkaufen werden, wenn es dann kommt.

Es sind die Aktionen vor allem kurzfristig orientierter Investoren, die das Börsengeschehen aktuell beeinflussen. Anleger, die langfristig Positionen aufbauen wollen, halten sich dagegen noch zurück und wollen sehen, dass der DAX die Hürde bei 11.853 Punkten nachhaltig nimmt und die Woche darüber abschließt. Dann würde sich das technische Bild in der Tat aufhellen.

Der Preis für den chinesischen Yuan ging in den vergangenen Wochen steil nach unten. Das verschafft China Preisvorteile auf den Exportmärkten, setzt das Land aber auch unter Druck, sich gegen Währungsmanipulationsvorwürfe rechtfertigen zu müssen. Chinas Regierung arbeitet laut Medienberichten mit Hochdruck daran, eine Kapitalflucht zu verhindern, indem Banken und Immobilienentwickler aufgefordert würden, das Geld zusammenzuhalten. Damit erzwingt der Handelskonflikt sowohl Reaktionen der Wirtschaftspolitik in Peking als auch im Weißen Haus, wo man darüber nachdenkt, durch Steuersenkungen die Belastung aus Strafzöllen für die amerikanischen Bürger abzufedern. Präsident Trump hat Angst, dass die Strafzölle auf iPhones und andere Konsumgüter das Weihnachtsgeschäft in den USA belasten könnten.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die “push notifications”!

 

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 2 =