Dem Nasdaq 100 ist das Kunststück gelungen

Gestern hieß es hier an dieser Stelle, es sei wahrscheinlich, „dass sich die Aufwärtstrends fortsetzen oder sich zunächst ein Top ausbildet, bevor es wieder stärker abwärts geht. Dabei dürfte das wilde Hin und Her noch etwas anhalten.“. Inzwischen haben sich die Aufwärtstrends fortgesetzt. Und dabei haben sie markante Marken erreicht.

Aktienindizes zurück am Allzeithoch

So ist der DAX an sein ehemaliges Allzeithoch bei 13.596,89 Punkten gelangt, konnte dieses sogar knapp überwinden, ist dann aber noch vor seinem aktuellen Allzeithoch von rund 13.640 Zählern wieder zurückgefallen (siehe roter Kreis im folgenden Chart).

DAX - Chartanalyse

Ganz ähnlich ist es dem Dow Jones ergangen. Er konnte sein aktuelles Allzeithoch sogar knapp überwinden, ist dann aber ebenfalls etwas zurückgerutscht.

Dow Jones - Chartanalyse

Und auch der S&P 500 hat wieder sein Allzeithoch erreicht. Er konnte sich sogar knapp auf einem neuen Hoch halten.

S&P 500 - Chartanalyse

Nun wird sich entscheiden, ob die Indizes die dynamischen Aufwärtsimpulse fortsetzen können oder in eine Topbildung übergehen.

Kommt es nun zu Topbildungen?

Aktuell kann man von klar intakten Aufwärtstrends sprechen. Und die Dynamik der jüngsten Aufwärtsimpulse sprechen auch dafür, dass sich die Trends noch fortsetzen. Es wäre zudem nur normal, wenn die bisherigen Allzeithochs nun nicht sofort nachhaltig überwunden werden können und die Kurse noch etwas zurücksetzen, bevor es weiter nach oben geht. Denn die Kurse haben von ihren jüngsten Tiefs schon wieder binnen kürzester Zeit eine relativ weite Strecke zurückgelegt. Da muss man immer damit rechnen, dass markante horizontale Widerstände nicht im ersten Anlauf überwunden werden. Doch grundsätzlich scheint im Moment alles bullish.

Allerdings gilt weiterhin, dass das „Gummiband“ sowohl fundamental als auch charttechnisch stark gespannt ist. Daher muss man sehr vorsichtig bleiben. Und wenn die Aktienindizes nun von ihren Allzeithochs deutlich nach unten abprallen, dann könnte damit die Topbildung Form annehmen. Ich sehe in den aktuellen Aufwärtsbewegungen also noch keine nachhaltigen neuen Aufwärtsimpulse.

Dem Nasdaq 100 ist das Kunststück gelungen

Und das gilt auch für den Nasdaq 100. Denn hier erinnere ich an den Chart aus der Börse-Intern vom 17. Januar:

Nasdaq 100 - Chartanalyse

Das Kunststück von Ende 2018, binnen nur 83 Handelstagen um 1.956,858 Punkte zuzulegen, konnte der Technologieindex inzwischen tatsächlich wiederholen. Er brauchte zwar minimal länger, stieg dafür aber auch schon ein Stückchen weiter. Und das, wie am 17. Januar schon geschrieben, dieses Mal von einem fundamental recht hohen Bewertungsniveau aus. Ich sehe die Aufwärtstrends daher bald enden.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Sven Weisenhaus ist Chefredakteur des renommierten Börsen-Newsletters Börse-Intern, der vom bekannten Börsen-Portal Stockstreet.de herausgegeben wird. Er schreibt dort auch die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der den DAX und andere Indices nach der berühmten Target-Trend-Methode analysiert.

www.stockstreet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + 16 =