Eine gute Gelegenheit?

Diesen Beitrag bewerten

Nach wie vor bestimmt das Thema „Handelskrieg“ das Geschehen an den Aktienmärkten. Vor allem, da US-Präsident Trump am vorletzten Wochenende mit weiteren Strafzöllen noch einmal nachlegte und die chinesische Reaktion auch entsprechend ausgefallen ist, scheint eine Einigung wieder in die Ferne gerückt zu sein. Genau diese hatten sich aber die Marktteilnehmer sehnlichst gewünscht. Schließlich bestimmt Unsicherheit das Bild und diese Unsicherheit führt nicht gerade zu aktiver Kauflaune. Im Gegenteil, trennt sich der eine oder andere Akteur nach den letzten Monaten der Rally doch lieber vorsorglich von der einen oder anderen Position und nimmt hierbei die entstandenen Gewinne mit.

Der „geliehene“ Wohlstand der USA!

Der wirtschaftliche Aufschwung sowie der Wohlstand und die damit verbundene Konsumfreudigkeit der US-Amerikaner sind in einem besonderen Maße auf die Verschuldung der USA zurückzuführen. „Leben auf Pump“ hört man daher hin und wieder, wenn es um diese Themen geht. Dies wird vor allem durch Asien finanziert. Schließlich sind die größten Käufer von US-Anleihen an erster Stelle China und dicht gefolgt Japan. Beide halten US-Bonds im Wert von jeweils knapp über zwei Mrd. US-Dollar und tragen damit zum bislang bekannten Kreislauf bei: In den USA wird konsumiert, in Asien produziert. Nun scheint diese Gleichung aber etwas zu wackeln und dabei stellt sich die Frage: Was wäre wenn …

Was wäre wenn …

… Asien in großem Stil US-Staatsanleihen verkauft? Um gleich etwas Luft aus den Segeln zu lassen: Ein Verkauf im großen Stil würde die Gläubiger selbst ordentlich Geld kosten, daher ist diese Option eher theoretisch interessant. Daneben fehlen auch Alternativen, in welche die dann freiwerdenden Gelder investiert werden könnten. Dennoch hat China in den letzten Monaten bereits ordentlich US-Staatsanleihen veräußert. Denkbar ist, dass China dieses Thema zumindest als Druckmittel verwenden könnte, was dann an den Aktienmärkten zu weiterem Verkaufsdruck und an den Währungsmärkten zu entsprechend heftigen Reaktionen führen dürfte. Es wäre daher im Hinblick aller wünschenswert, wenn sich doch noch ein belastbarer Kompromiss zwischen den USA und China finden lassen würde. Denn bei einer weiteren Zuspitzung werden die Verluste immer höher werden. Für alle Seiten!


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Stephan Feuerstein besitzt als Chefredakteur des Trading-Dienstes "Hebelzertifikate-Trader" (Hebelzertifikate.de) langjährige Erfahrung im Handel mit derivativen Finanzprodukten. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit der Börse und legte schon früh den Schwerpunkt auf die Technische Analyse und die Entwicklung von Handelssystemen. Von 1999 bis 2001 war er Leiter der Technischen Analyse beim Optionsschein-Magazin; er veröffentlichte zudem in vielen Börsenbriefen und -magazinen zu den Themen der Technischen Analyse, Risiko- und Money-Management und Börsensoftware.

Seit 2012 betreibt er als Head of Trading das Informationsportal Boerse-Daily.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.