Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ATX - Österreich

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ATX - Österreich

    Ich möchte in diesem Thread gerne über den österreichischen Aktienmarkt berichten.

    Aktuelle Infos sollen wiedergegeben werden
    sowie Charts von Werten diskutiert werden


    Eckdaten zum Land von der Weltbank:
    http://laender.onvista.de/snapshot.html?ID_COUNTRY=AT
    http://devdata.worldbank.org/external/CPP

    und https://www.cia.gov/cia/publications...k/geos/au.html

    Wiener [WIKI]Börse[/WIKI]: Wiener Börse : Homepage
    listed Companies: http://www.wienerborse.at/investors/listedcompanies/

    Ex Tage für [WIKI]Dividende[/WIKI]/Dividendenrendite: http://www.boerse-express.com/dividenden

    Direktlinks zu Charts
    AGR AMS ANDR ATEC AUA AUS AWS BACA BAH BDI BENE BEO BETB BFC BUD BWIN BWT C2 CAI CAII CAT CNTY COV CWI CWT DOC EBS ECO EVN EYBL FAA FKA FLU GRO HEAD HIS HTI ICLL IEA IIA JWD KTCG KTM LNZ MAI MEL MIP MMK OMV PAL PARS PEP PHIO POLY POS POST QINO RHI RIBH ROS SAC SBO SEM SKY SNT SPI STR SWUT SZBN TEAK TKA UIV UP2 UQA VER VOE WIE WOL WST WXF ZAG
    Ertrags-Risko [WIKI]Indikator[/WIKI] : http://prognose.onvista.de/cgi-bin/v...e&filter_id=37

    [WIKI]ATX[/WIKI] aktuell: Direktanlage: Kursdetail für ATX


    Aktuelle Kurse von [WIKI]ATX[/WIKI]-Werten: Raiffeisen CENTROBANK: Österreich
    Kurse aller Werte in Wien: Raiffeisen CENTROBANK: Österreich

    Der ATX verzeichnete seinen grössten Tagesverlust am 28. Oktober 1997 mit minus 8,3 Prozent.

    Die drei grössten [WIKI]ATX[/WIKI]-Tagesgewinne 2008

    24. Jänner + 5,50 Prozent
    25. März + 3,40 Prozent
    8. September + 3,40 Prozent

    Die drei grössten [WIKI]ATX[/WIKI]-Tagesverluste 2008

    17. März - 5,20 Prozent
    21. Jänner - 4,76 Prozent
    15. Juli -4,51 Prozent


    Liste der Unternehmen: austria - Google Finance Search


    Zeitungen:

    Die Presse: Die Presse.com - Alles schneller www.issen
    Der Standard: derStandard.at
    Wiener Zeitung: Wiener Zeitung Online

    Der Austrian Traded Index (ATX) ist der wichtigste Aktienindex der Wiener Börse und der größte Handelsplatz der österreichischen Wirtschaft. Der ATX ist wie die meisten europäischen Indices als Kursindex definiert.

    Der ATX wurde von der Wiener Börse entwickelt und wird an Tagen mit Börsenhandel laufend errechnet und veröffentlicht. Der Index enthält die Aktien der 20 (Stand 2. Juni 2006) größten börsennotierten Unternehmen Österreichs. Der Anteil der einzelnen Aktien am ATX richtet sich nach der jeweiligen Marktkapitalisierung des Unternehmens. Der ATX dient auch als Basiswert für die an der Wiener Börse gehandelten Futures und Optionen. Die Zusammensetzung des ATX wird regelmäßig überprüft, Änderungsstermine sind dann üblicherweise im März und September. Hauptkriterien für die Aufnahme oder Streichung sind kapitalisierter Streubesitz und Börsenumsatz. Bei der halbjährlichen Anpassung können höchsten drei Unternehmen aus dem Index gestrichen oder in den Index aufgenommen werden.

    Der ATX startete am 2. Jänner 1991 bei 1.000 Punkten. Zu Beginn verlor der Index und erreichte am 13. August 1992 seinen bisherigen Tiefpunkt bei 682,96 Punkten. Bis Mai 1998 kletterte der Index auf 1628,56, danach ging es wieder bergab bis auf 1003,72 am 10. Oktober 2002. Ab da setzte ein steter Anstieg ein, der den ATX im Juni 2005 erstmals die 3.000 Punkte-Marke überschreiten ließ. Am 30. Jänner 2006 schloss der ATX mit 4.002,64 Punkten erstmalig über der 4000er Marke.

    Den größten Tagesabsturz erlitt der ATX am 28. Oktober 1997 bedingt durch die Währungskrise in Südostasien. Der Index brach um satte 8,33% ein. Am 22. Mai 2006 kam es durch den zweitgrößten Absturz (-7,47%) zur größten Wertvernichtung (4,2 Mrd. Euro) in der Geschichte des ATX. Gründe hierfür wurden die Nähe zu den schwachen Ostbörsen, sinkende Ölpreise sowie extreme Gewinnmitnahmen genannt.

    Am 22. August 1991 erlebte der damals sehr junge [WIKI]ATX[/WIKI] den größten Tagesanstieg in seiner Geschichte: +7,91%.

    Als einer der Gründe für diesen Höhenflug wird die erfolgreiche Beteiligung österreichischer Unternehmen in Osteuropa und Südosteuropa genannt, über 80% der Unternehmen im Index sind in den Reformländern tätig. Schwergewichte im Index sind etwa Erste Bank, OMV, Telekom Austria, welche zusammen alleine knapp 50% des ATX ausmachen.

    Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Austrian_Traded_Index aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Handelswährung: EUR

    Symbol: [WIKI]ATX[/WIKI] ISIN: AT0000999982 [WIKI]WKN[/WIKI]: 99998
    Zuletzt geändert von snowfreak; 16.09.2008, 17:20.
    Beste Grüße snowfreak sigpic
    brandaktuelle News und Meinungen:
    Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
    Österreich, Deutschland, Schweiz

  • #2
    naja, was wunder auch, wenn unsere führenden im aktiengeschäft laufend steigen http://www.rcb.at/_sterreich.aktienoesterreich.0.html
    zockerpeter moderator
    Börsenfreies Finanz- und Wirtschaftsforum, Cyber-Lounge, Fun&Games, HotStocks
    caps, cups und ab-wimpel
    Ohne ein Minimum an Stil gerät man sich schnell in die Haare. Gutes Benehmen ist wieder gefragt.

    Kommentar


    • #3
      Wenn sich der Bankenskandal noch weiter ausbreitet dann bin ich mal gespannt was der [WIKI]ATX[/WIKI] machen wird

      Kommentar


      • #4
        Probleme der Bawag und Hypo Alpe Adria

        @ RUMPE

        Meinst du die Probleme der Bawag und Hypo Alpe Adria (Kärnten)?
        Wenn ja, dann hat das keine Auswirkungen, weil beide nicht börsennotiert sind.


        Der österr Aktien Boom lebt von den Erträgen aus CEE. Bawag hat mit CEE so gut wie nix am Hut, Hypo Alpe Adria schon aber zum Großteil im Besitz des Bundeslandes Kärnten.

        _________________

        Beste Grüße

        snowfreak
        Beste Grüße snowfreak sigpic
        brandaktuelle News und Meinungen:
        Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
        Österreich, Deutschland, Schweiz

        Kommentar


        • #5
          aber wie üblich wird "sowas" bei uns bald in der versenkung verschwinden. wer will denn schon solchene sachen wissen

          das beunruhigt nur die kurse und leute
          zockerpeter moderator
          Börsenfreies Finanz- und Wirtschaftsforum, Cyber-Lounge, Fun&Games, HotStocks
          caps, cups und ab-wimpel
          Ohne ein Minimum an Stil gerät man sich schnell in die Haare. Gutes Benehmen ist wieder gefragt.

          Kommentar


          • #6
            19.04.2006
            [WIKI]ATX[/WIKI] knackte zur Wochenmitte neuen Rekord
            Leitindex übersprang Marke von 4200 Punkten - Wienerberger, Öl- und Banktitel stark

            Die Wiener [WIKI]Börse[/WIKI] hat die den Mittwoch mit einem neuen Rekordhoch beendet. Der [WIKI]ATX[/WIKI] stieg 76,17 Punkte oder 1,84 Prozent auf 4226,86 Einheiten. Der heimische Leitindex knackte erstmals die 4.200 Punkte-Marke. Händler berichteten von guter Nachfrage quer durch alle Branchen nach den starken US-Vorgaben. Die Nachrichtenlage blieb hingegen dünn.

            Grössere Kursgewinne gab es bei den Bankwerten zu verzeichnen. So zogen Raiffeisen International um 3,97 Prozent nach oben auf 71,50 Euro (264.287 gehandelte Stück in Einfachzählung). Erste Bank konnten ein Kursplus von 2,56 Prozent auf 49,70 Euro (669.846 Stück) verbuchen.

            Unter den übrigen Indexschwergewichten zeigten Wienerberger mit plus 4,28 Prozent auf 41,71 Euro (320.962 Stück) stark auf. Am Vortag hatten die Titel des Baustoffkonzerns noch knapp zwei Prozent an Wert eingebüsst. Bei den Ölwerten verbesserten sich OMV um 0,92 Prozent auf 59,30 Euro (666.974 Stück).

            Auch Schoeller-Bleckmann standen auf den Einkaufslisten der Investoren ganz oben. Die Aktien des Ölfeldausrüsters legten um satte 5,33 Prozent auf 34,60 Euro (176.460 Stück) zu. Deutlich fester mit plus 2,27 Prozent auf 11,25 Euro (180.993 Stück) gingen auch Intercell aus dem Handel. Die Analysten der Erste Bank haben ihre Kaufempfehlung für die Biotech-[WIKI]Aktie[/WIKI] bestätigt und das [WIKI]Kursziel[/WIKI] von 11,8 auf 13,9 Euro erhöht.

            Constantia Packaging verbesserten sich nach Ergebnissen um 0,83 Prozent auf 36,50 Euro (5.330 Stück). Das Unternehmen hat im Vorjahr bei Umsatz und Ergebnis kräftig zugelegt und will die [WIKI]Dividende[/WIKI] von 0,68 auf 0,78 Euro je [WIKI]Aktie[/WIKI] erhöht.

            Zu den wenigen Kursverlierern zählten AUA mit einem Abschlag von 1,39 Prozent auf 8,54 Euro (11.606 Stück). Hier wurde von einem [WIKI]Marktteilnehmer[/WIKI] auf den hohen Ölpreis verwiesen. Semperit verloren 1,08 Prozent auf 25,70 Euro (63.5914 Stück).

            Am Mittwoch begann die Zeichnungsfrist für die Aktien des Automobilzulieferers Polytec. Das Preisband der 11,6 Mio. öffentlich angebotenen Aktien bewegt sich zwischen 6,75 und 8,75 Euro, hieß es. Voraussichtlich ab 28. April werden die Aktien im prime market der Wiener [WIKI]Börse[/WIKI] notieren.
            (APA/red)


            die wiener [WIKI]börse[/WIKI] hat sich in der letzten zeit ausnehmend stark positionieren können. anscheinend haben auch ausländische anleger das bemerkt.
            zockerpeter moderator
            Börsenfreies Finanz- und Wirtschaftsforum, Cyber-Lounge, Fun&Games, HotStocks
            caps, cups und ab-wimpel
            Ohne ein Minimum an Stil gerät man sich schnell in die Haare. Gutes Benehmen ist wieder gefragt.

            Kommentar


            • #7
              Milliarden-Frühling an der [WIKI]Börse[/WIKI]


              Aktuell macht die so genannte [WIKI]Marktkapitalisierung[/WIKI] der Wiener [WIKI]Börse[/WIKI] (Börsenwert aller notierten Unternehmen) 124,4 Milliarden Euro aus.

              Mit Polytec, einem großen heimischen Zulieferer für die Automobilindustrie, feiert die Wiener [WIKI]Börse[/WIKI] demnächst ihren ersten Neuzugang des laufenden Jahres. Die oberösterreichische Gruppe bietet gerade Aktien für bis zu 116,9 Millionen Euro an. Angesichts der enormen Summen, die heuer über Kapitalerhöhungen bereits notierter Gesellschaften neu in heimische Aktien geströmt ist, dürfte das kein Problem sein. Zur Erinnerung: Nach der Rekord-[WIKI]Kapitalerhöhung[/WIKI] der Erste Bank im Jänner um gut 2,9 Milliarden Euro folgten neue Aktien der [WIKI]Immobilien[/WIKI]-Gesellschaften eco Business, Meinl European Land und conwert, von BETandWIN, JoWooD und Brain Force. In Summe wurden damit heuer bereits fast 4,5 Milliarden Euro über die [WIKI]Börse[/WIKI] finanziert.

              Im Vorjahr machte das Emissionsvolumen in Wien insgesamt 6,4 Milliarden Euro aus (1,3 Milliarden Euro davon stammten von Neuzugängen, allen voran jenem der Raiffeisen International). Dieser Kapitalberg wird heuer bereits in den kommenden Wochen bei weitem überstiegen werden. Nach dem Börsegang von Polytec wird Anfang Mai die s-Immo AG mit einer [WIKI]Kapitalerhöhung[/WIKI] um 420 Mio. Euro starten. Bereits in den Startlöchern für einen Börsegang im Mai steht die Post (siehe Zusatzbericht). Noch vor dem Sommer will auch der Vorarlberger Lichtkonzern Zumtobel an die [WIKI]Börse[/WIKI] gehen. Das alles in den Schatten stellen wird die Mega-[WIKI]Kapitalerhöhung[/WIKI] der Immofinanz-Tochter Immoeast um drei Milliarden Euro.


              und hier gehts weiter
              zockerpeter moderator
              Börsenfreies Finanz- und Wirtschaftsforum, Cyber-Lounge, Fun&Games, HotStocks
              caps, cups und ab-wimpel
              Ohne ein Minimum an Stil gerät man sich schnell in die Haare. Gutes Benehmen ist wieder gefragt.

              Kommentar


              • #8
                Bank Austria BACA AT0000995006

                Bekanntermassen sind die österreichischen Banken in CEE sehr stark vertreten und dominieren den Markt der ausländischen Banken in fast allen Ländern.
                (Auch kleinere Banken wie Volksbank und Hypo Alpe Adria sind mit von der Partie)

                Bank Austria [WIKI]KGV[/WIKI] 14,33 (Haupteigentümer Unicredito vormals HVB)
                Raiffeisen International [WIKI]KGV[/WIKI] 19,9 ([WIKI]Kursziel[/WIKI]: 86 - 103 je nach Analyst)
                Erste Bank [WIKI]KGV[/WIKI] 15,8

                Alle drei Banken sind dabei ihre Position durch Zukäufe zu verbessern - Interessen gehen teilweise bis Kasachstan.

                Bank Austria war für HVB die Cash Cow "gut"hin. Ohne die Ergebnisbeiträge hätte HVB kaum pos. bilanzieren können.

                Bank Austria hat vom SSLOW ein [WIKI]Kaufsignal[/WIKI] erhalten und sollte zumindest den bisherigen Höchstkurs von 113 erreichen.( derzeit 106)

                http://www.rcb.at/Detailansicht.akti...ode=EBACA.1.30
                Angehängte Dateien
                Beste Grüße snowfreak sigpic
                brandaktuelle News und Meinungen:
                Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                Österreich, Deutschland, Schweiz

                Kommentar


                • #9
                  voestalpine neues High

                  bei Frauenthal könnte sich auch etwas nach oben bewegen.

                  bin in beiden Werten investiert!

                  Kommentar


                  • #10
                    Frauenthal

                    @ HP101

                    Frauenthal ist eine kleinere Firma und ein sehr marktenger Wert.
                    Kaum Investorrelations - wenige Umsätze


                    _______________________

                    Beste Grüße

                    snowfreak
                    Beste Grüße snowfreak sigpic
                    brandaktuelle News und Meinungen:
                    Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                    Österreich, Deutschland, Schweiz

                    Kommentar


                    • #11
                      @snow

                      Frauenthal
                      deshalb limitiert ordern.

                      sie dir mal den [WIKI]Chart[/WIKI] und die [WIKI]Performance[/WIKI] an, alles andere als uninteressant. Ob die Firma klein oder nicht klein ist, interessiet mich kaum.

                      Voestalpine
                      heute zugekauft und uniqa Order gestrichen

                      Kommentar


                      • #12
                        Bank Austria: - managt Zagrebacka Banka in Kroatien

                        Lt Presseausendung hat die BA-CA von der Mutter Unicredito die Zagrebacka Banka mit 9 mrd Euro Bilanzsumme (=größe Bank Kroatiens) im Rahmen der Umorganisation der Unicredito Aktivitäten in CEE zu geschlagen bekommen. Im Gegenzug (EU-Vorgabe) mußte die BA-CA ihr Tochterunternehmen die kroatische Splitska Banka ( 3,2 mrd Euro Bilanzsumme - 5 größte Bank des Landes) verkaufen. Diese Bank wird von der Societe General um 1 mrd Euro erworben.

                        _______________________________

                        Beste Grüße

                        snowfreak
                        Beste Grüße snowfreak sigpic
                        brandaktuelle News und Meinungen:
                        Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                        Österreich, Deutschland, Schweiz

                        Kommentar


                        • #13
                          ATX - kratzt an 4300 Marke

                          Heute morgen hat der [WIKI]ATX[/WIKI] schon an diese Marke angeklopft und wird diese bei weiterem Schönwetter in spätestens 2 Tagen überwinden.

                          Zur Erinnerung am 19.4. fiel die 4200 Marke.

                          __________________

                          Beste Grüße

                          snowfreak
                          Angehängte Dateien
                          Beste Grüße snowfreak sigpic
                          brandaktuelle News und Meinungen:
                          Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                          Österreich, Deutschland, Schweiz

                          Kommentar


                          • #14
                            Raiffeisen International Bank AG - Die Osteuropa Bank

                            Raiffeisen International Bank AG hat keine Bankstellen in Österreich, wie die Erste Bank AG , somit keinen "Ballast" an teuren Personalkosten, sondern 10 mio Kunden in CEE.

                            Habe nachfolgende Meldung gefunden:

                            Raiffeisen International kaufen

                            Die Analysten der Banque SYZ & CO raten die [WIKI]Aktie[/WIKI] der Raiffeisen International AG (ISIN AT0000606306/ [WIKI]WKN[/WIKI] A0D9SU) zu kaufen.

                            Die in Osteuropa sehr starke Raiffeisen International AG sei in 16 Ländern mit über 10 Millionen Kunden vertreten. In 2005 sei der Bilanzgewinn um 82,6% auf Euro 382,3 Mio. gestiegen. Aktuell wachse die Bank dreimal so schnell wie ihre europäischen Konkurrenten. Nach Ansicht der Analysten der Banque SYZ & CO werde die Raiffeisen International AG weiterhin vom starken Wachstum der Bankenmärkte der osteuropäischen Länder profitieren.

                            Während das Wachstum in allen EU-Ländern stark bleibe, habe die Raiffeisen International AG das schnellste Wachstum in den Balkanstaaten und der Ex-UdSSR verzeichnen können. Durch ein komplettes Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen im Finanzservicesektor habe sich das Kreditinstitut im osteuropäischen Raum fest positioniert. In Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik sowie in der Slowakei sei das Unternehmen seit fast 15 Jahren etabliert. Durch die Übernahme der Aval Bank im 4. Quartal habe sich die Raiffeisen International AG die Marktführerposition in der Ukraine sichern können. Die Analysten der Banque SYZ & CO würden davon ausgehen, dass diese Einheit nach Modernisierung und Integration bis zum Jahr 2008 20% des Gesamtumsatzes ausmache.

                            Die Analysten der Banque SYZ & CO rechnen mit einer Jahreszuwachsrate von mehr als 30% für den Zeitraum von 2006 bis 2008, einem [WIKI]KGV[/WIKI] von 13,9 und empfehlen die Raiffeisen International-[WIKI]Aktie[/WIKI] zum Kauf. Das [WIKI]Kursziel[/WIKI] liege bei EUR 80,00. Analyse-Datum: 24.04.2006


                            Quelle: Finanzen.net

                            Beste Grüße

                            snowfreak
                            Angehängte Dateien
                            Beste Grüße snowfreak sigpic
                            brandaktuelle News und Meinungen:
                            Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                            Österreich, Deutschland, Schweiz

                            Kommentar


                            • #15
                              ATX macht einen Rücksetzer - Kaufzeit

                              Hallo Leute

                              Der [WIKI]ATX[/WIKI] hat in dieser Woche 2 x die 4300 Grenz kurz überschritten und ist daran gescheitert. Heute vormittag hat der [WIKI]ATX[/WIKI] 1,61 % verloren und steht derzeit bei 4235.

                              Es hat vor allem die Titel "erwischt" die in den letzten tagen gestiegen sind. Verbund, EVN, Schöller-Bleckmann, Andritz usw.

                              Generell kein Grund zur Sorge - war ein kleines Gewitterchen.

                              Zeit für Neueinstig auf nierigerem Niveau.

                              Beste Grüße

                              snowfreak
                              Angehängte Dateien
                              Beste Grüße snowfreak sigpic
                              brandaktuelle News und Meinungen:
                              Überblick, weltweit, EU-weit, Wirtschaftsdaten
                              Österreich, Deutschland, Schweiz

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X