DAX fällt, aber fängt sich wieder – Ein Hauch von Korrektur liegt in der Luft

Es könnte verfrüht gewesen sein, das Thema Coronavirus an der Börse abzuhaken. Gestern, eine halbe Stunde vor Handelsschluss in Frankfurt, reagierten die Anleger auf Medienberichte über eine dramatisch hohe Ansteckungsrate in einem Pekinger Krankenhaus, die die gesamte Hauptstadt in Aufruhr versetzen würde. Peking liegt nicht in der Hubei-Provinz und auch Südkorea tut es nicht, wo man mittlerweile begonnen hat, die Infektionszahlen zu zählen und heute Nacht offiziell 52 Ansteckungen mit dem gefährlichen Virus meldete. So setzte der Deutsche Aktienindex zum Handelsstart seine Abwärtsbewegung zunächst einmal fort, konnte sich aber mit einem besser als erwarteten Einkaufsmanagerindex für Deutschland wieder fangen.

Bislang gab es im Deutschen Aktienindex auch aus technischer Sicht noch kein Signal, dass die Rally zu Ende sein könnte. Und doch liegt derzeit ein Hauch von Korrektur in der Luft. In der kommenden Woche wird es darum gehen, die Marke von 13.381 Punkten bis zum Monatsende zu verteidigen oder in Frage zu stellen. Fällt der Index darunter, könnte die Volatilität zunehmen, da dann die Bären nach langer Zeit mal wieder Morgenluft wittern dürften.

Ein weiteres mögliches Indiz dafür, dass die Erholung seit Anfang Februar erst einmal zu Ende sein könnte, ist auch die Entwicklung an der Börse in Hongkong. Dort ist der Hang Seng unter die viel beachtete 200-Tage-Linie gerutscht. Die Ölpreise stehen ebenfalls wieder unter Druck. Mit den Gewinnmitnahmen bei Aktien setzen die Profis auch auf weiter fallende Preise für Öl, da weniger Nachfrage mehr Überschüsse bedeutet, die in den Lagern und Raffinerien bleiben. Das deutete gestern Abend auch der irakische Ölminister als Folge des Coronavirus in einem Interview an.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die “push notifications”!

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 8 =