DAX mit erstem Zwischenhalt – Geld- und fiskalpolitische Hoffnungen stützen

Die Hoffnung auf geld- und fiskalpolitische Antworten aus Notenbanken und Politik auf das Coronavirus sorgt zu Wochenbeginn zumindest für einen Zwischenhalt an den weltweiten Börsen. Ob mehr als nur eine Verschnaufpause daraus wird, dürfte davon abhängen, ob sich die Indizes in den kommenden Stunden nachhaltig auf dem aktuellen Niveau stabilisieren können. Noch steht aus technischer Sicht eine Bodenbildung aus, der Abwärtstrend ist intakt.

Noch vor zwei Wochen ging man an den Finanzmärkten davon aus, dass die Ausbreitung des Virus auf China begrenzt bleibt. Jetzt weiß man, dass man sich diesbezüglich geirrt hat und ein Ende der Pandemie weltweit nicht in Sicht ist. Es sieht aber so aus, als könne man die Ausbreitung in den Industrieländern bislang besser kontrollieren als in China. Dort waren die Infektionszahlen weitaus schneller gestiegen als bislang in den Industrieländern. In China selbst eröffnen erste Fabriken wieder, zerstörte Lieferketten könnten so langsam wieder hergestellt werden.

Zudem könnte eine geld- und fiskalpolitische Reaktion aus der Politik auf die erwartete Wachstumsabschwächung kommen. Selbst in Deutschland wird schon über ein mögliches Konjunkturprogramm diskutiert. Das sind zwar alles Hoffnungsschimmer, aber insgesamt dürften in diesem Umfeld eher die sicheren Häfen weiter gefragt bleiben und die Investoren in Gold, den US-Dollar und andere Vermögenswerte wie US-Staatsanleihen diversifizieren.

Ebenfalls im Fokus der Anleger dürfte die OPEC-Sitzung am Donnerstag stehen, die am Freitag zu einem Treffen der OPEC+ ausgeweitet wird. Bislang zumindest konnte sich Saudi-Arabien mit seinem Wunsch nach einer Senkung der Fördermenge um eine Million Barrel Öl täglich nicht durchsetzen. Ob hier mehr aus der derzeitigen Stabilisierung der Ölpreise wird, dürfte von der Frage abhängen, ob sich die Mitglieder auf eine Kürzung einigen können.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die “push notifications”!

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs − 1 =