Zeit für eine Korrektur?

Zeit für eine Korrektur?
5 (100%) 1 vote

„Handelskriege sind gut und leicht zu gewinnen“, so eine der besonderen Weisheiten des amtierenden US-Präsidenten Trump, die er vor etwas mehr als einem Jahr via Twitter bekannt gab. Mittlerweile hat sich die Situation weiter hochgeschaukelt, jüngster Höhepunkt war das Inkrafttreten von weiteren Strafzöllen durch die USA in der vergangenen Woche.

Dieses Mal ist es etwas anders!

Wenngleich die erneuten Strafzölle sehr überraschend waren und auch an den Märkten entsprechende Nervosität die Kurse rutschen ließ, bietet die aktuelle Maßnahme durchaus noch „Verhandlungsspielraum“. Denn während die bisherigen Strafzölle der USA sofort ihre Wirkung entfalteten, gelten sie dieses Mal für Waren, die ab dem vergangenen Freitag China verlassen haben. Da eine Schiffsladung aber rund zwei bis drei Wochen benötigt, um in den USA anzukommen, macht sich die Auswirkung auch erst dann richtig bemerkbar. Sollten sich die beiden Kontrahenten daher innerhalb dieser Zeit auf eine gemeinsame Lösung verständigen, würde die erneute Anhebung der Strafzölle auf chinesische Produkte überhaupt nicht zum Tragen kommen!

Trump bewegt wieder einmal die Kurse …

Einerseits hat US-Präsident Trump mit seiner Ankündigung neuer Strafzölle die Kurse an den Aktienmärkten zunächst ordentlich purzeln lassen um dann zum Ende der vergangenen Woche die Verhandlungen lobte und so die Notierungen wieder ansteigen ließ. Ähnlich kursbeeinflussend ist auch die Auseinandersetzung der USA mit dem Iran, nur dass es sich in diesem Fall auf den Ölpreis auswirkt. Dieser hat zwar zuletzt einen kleinen Rücksetzer erfahren, dürfte aber bei sich weiter aufbauenden Spannungen in den kommenden Wochen zu neuen Jahreshochs tendieren. Auch hier bietet es sich an, den Kurs in Verbindung mit der Weltpolitik im Auge zu behalten.

Gipfel am Aktienmarkt erreicht?

Mit dem Ende der Quartalszahlensaison fehlt es am Aktienmarkt an neuen Impulsen, so dass die politischen Einflüsse wieder an Gewicht gewinnen. Dabei sorgt Trump einmal mehr für Unsicherheit unter den Marktteilnehmern. Da die Kurse in den letzten Wochen ordentlich an Wert gewonnen haben und mittlerweile auch die saisonale Unterstützung fehlt, sollte eine tendenzielle Abschwächung in den kommenden Wochen nicht überraschen. Betrachtet man das positiv, würden sich Anfang Herbst wahrscheinlich wieder attraktive Einstiegskurse ergeben.


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Stephan Feuerstein besitzt als Chefredakteur des Trading-Dienstes "Hebelzertifikate-Trader" (Hebelzertifikate.de) langjährige Erfahrung im Handel mit derivativen Finanzprodukten. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit der Börse und legte schon früh den Schwerpunkt auf die Technische Analyse und die Entwicklung von Handelssystemen. Von 1999 bis 2001 war er Leiter der Technischen Analyse beim Optionsschein-Magazin; er veröffentlichte zudem in vielen Börsenbriefen und -magazinen zu den Themen der Technischen Analyse, Risiko- und Money-Management und Börsensoftware.

Seit 2012 betreibt er als Head of Trading das Informationsportal Boerse-Daily.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.