DAX wehrt sich gegen die Korrektur – Bitcoin weiter auf Talfahrt

Diesen Beitrag bewerten

Der Deutsche Aktienindex kann sich zum heutigen Handelsstart weiter erholen. Über 12.294 Punkten fällt die Wahrscheinlichkeit wieder, dass es zu einer stärkeren Korrektur kommen wird. Gestützt werden Europas Börsen von einem schwächeren Euro, der auf den tiefsten Stand seit über zwei Jahren gefallen ist. Die unsichere politische Gemengelage sorgt derzeit für eine stärkere Nachfrage nach dem vermeintlich sicheren Hafen US-Dollar und macht damit das Leben für Europas Exporteure etwas leichter.

Apropos Export: China und die USA wollen am 10. und 11. Oktober in Washington ihre Handelsgespräche fortsetzen. Eine echte Annäherung zwischen beiden kann es allerdings nur geben, wenn der chinesische Technologiekonzern Huawei von der Sanktionsliste genommen wird. Das allerdings steht immer noch nicht fest.

Der Iran verteidigt sein Raketenprogramm und will daran festhalten. Noch vor ein paar Jahren hätten die jüngsten Ereignisse am Ölmarkt für gefährliche Preissteigerungen gesorgt. Die bleiben jetzt aber aus, weil die Amerikaner sich nahezu komplett mit eigenem Öl aus der heimischen Fracking-Produktion versorgen. Dank des Frackings bleibt der Weltwirtschaft ein Ölpreisschock erspart.

Der Bitcoin bricht weiter ein. Die Charttechnik spielt hier eine große Rolle. Unter 9.077 US-Dollar hat die Psychologie die Regie übernommen. Die dort liegende Unterstützung wurde erst wochenlang verteidigt und dann unterschritten. Technisch lässt sich nun ein Rutsch bis auf 4.920 US-Dollar durchaus ableiten. Die hoch gesteckten Erwartungen der Anleger – etwa bei der Nachfrage nach einem neuen physisch besicherten Terminkontrakt – wurden nicht erfüllt. Zudem schwingt in den Verkäufen die Enttäuschung darüber mit, dass die Rally nicht direkt wieder zu den alten Hochs geführt hat.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto  und aktivieren Sie die “push notifications”!

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

 

Jochen Stanzl auf: Twitter - LinkedIn - Facebook - Youtube - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =